Cañón del Pato – Die abenteuerlichste Strasse in den Bergen Perus!

Tunnel - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Mit einem Bus durch den engen, steilen, absolut atemberaubenden Cañón del Pato.
Die spektakulärste Strecke in Peru führt durch die „Entenschlucht“ & garantiert eine grandiose Felslandschaften, Adrenalin Kicks, Nervenkitzel & jede Menge Spaß!

Wer von Huaraz, der atemberaubenden Bergregion Perus, zurück zum Pazifik will, kann dies mit einer super abenteuerlichen Fahrt durch den Cañon del Pato kombinieren.

Der Cañon del Pato zerschneidet die gigantischen Gebirgszüge der mächtigen Cordillera Blanca und der Cordillera NegraDurch die Schlucht führt eine extrem enge, einspurige Schotterpiste und 38 Tunnel, die einige Abenteurer anlocken. Es gibt sogar öffentliche Busse auf dieser schönsten Nebenstrecke von Caraz nach Chimbote an der Pazifikküste.

Egal, ob du selber fährst oder dich fahren lässt: eine spektakuläre Felslandschaft mit Nervenkitzel, Adrenalin Kick und Begeisterung!

In meinem Reiseführer gab es nur die kleine Anmerkung, dass der Cañon del Pato – zu deutsch: Entenschlucht – ein spektakulärer, enger Canyon ist. Teil der Verbindung Caraz nach Chimbote und somit eine abenteuerliche Alternative zur Hauptverbindungstraße Huaraz – Pazifikküste bzw. zur Panamericana N1. Damit war klar, dass ich diese Entenschlucht erleben möchte  😀

Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

In Caraz kaufen wir unser Busticket von Movil Tours und haben noch Zeit für einen Kaffee, weil es einmal wieder ein bisschen länger dauert. Der Cañon del Pato beginnt ca. 20 km nördlich von Caraz. Die Straße führt uns immer weiter hinein in die grandiose Berglandschaft Perus.

Nach den ersten „Zwergen“-Tunnel und der noch toll geteerten Straße verändert sich die Landschaft. Die Cordillera Negra im Westen (links) und die Cordillera Blanca im Osten (rechts) rücken immer enger zusammen.

Spektakulärer Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in PeruWer findet den nächsten Tunnel auf dem Foto ?

Aus der geteerten Straße wird eine einspurige Schotterpiste. Alles auf einmal fast nur noch steile Felswände, an die sich die Schotterpiste so eng anklammert, dass tatsächlich nicht mehr Platz ist, als für unseren Bus.

Spektakulärer Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Die Abgründe scheinen genau 5 cm neben den Reifen des Busses abzubrechen, in eine Tiefe bis zu 400 m. Manchmal, wenn es darum geht eine super enge Stelle zu passieren, dann waren die Reifen auch mal leicht über dem Abgrund. Faszinierend!

Unter uns der reissende Rio Santa. Mein Kopf hängt immer aus dem Fenster – ich liebe diesen Nervenkitzel 🙂 Ben ist mulmig zumute.

Watch your head -Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

„Watch your head“ oder „Kopf weg“ bekomme ich immer zugerufen von ihm, weil tatsächlich die insgesamt 38 Tunnel (natürlich unbeleuchtet) so eng sind, dass nicht immer eine Kopfbreite zwischen Bus und Felswand passt  🙂

Spektakulärer Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Der Bus ist höchstens zu einem viertel gebucht. Außer uns beiden sind nur noch Einheimische im Bus. Die scheinen sich in zwei Kategorien einteilen zu lassen: Vielfahrer – sie interessieren sich weder für die Fahrt noch die Landschaft und sind in Gespräche vertieft oder versuchen ein bisschen zu dösen. Und dann noch die Ängstlichen, – überwiegend Frauen – die sich eng in die Sitze drücken und teilweise ihre Hände so fest zusammen drücken, dass sie so blass wie ihre Gesichter aussehen.

Die meisten Einheimischen sitzen auf der linken Seite, möglichst weit weg vom Abgrund 🙂 Die Kinder schauen unseren „Hin- und Her“ – „Kopf rein, Kopf raus“, – meinen Begeisterungsschreien und Ausrufen und unserem Lachen interessiert zu.

Manöver - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Der Bus rumpelt und rutscht und rumpelt immer wieder über größere Steine auf der Piste. Dann hält er an. Ich wundere mich, weil es gar keinen Grund gibt hier anzuhalten. Viel zu eng. Der zweite Busfahrer zeigt aus und versucht den Bus zu dirigieren. Auf der Straße zum Abgrund hin liegen riesige Felsbrocken und auf der anderen Seite hängen die Felswände, wie aufgeblasen, vorlaut in die Straße hinein.

Manöver - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Es dauert ca. 15 Minuten – ein vor und zurück – bis letztendlich millimeter-genau die richtige Position gefunden ist, die den Bus ohne einen Kratzer durch diesen Engpass fahren lässt.

 

Die Landschaft dieses Canyons ist überwältigend schön! An der engsten Stelle kommen die mächtigen, über 2.000 m tiefen Ausläufer der Andengebirgsketten bis auf 15 m zusammen. Unten, wo sich der Rió Santa seinen Weg durch die Gebirgsketten gebahnt hat, sind es gerade einmal noch 6 Meter, die die schneebedeckte Cordillera Blanca von der Cordillera Negra trennt.

Zwei Busse - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Und dann sehe ich einen Bus, der uns entgegenkommt. Es gibt immer mal wieder Ausbuchtungen, die es ermöglichen, dass zwei Autos aneinander vorbei passen. Aber 2 Busse? Noch glaube ich das nicht.

Tatsächlich muss auch unser Bus vielleicht 200 m zurücksetzen. Sehr abenteuerlich! Und mit einigem Hin und Her passen tatsächlich 2 Busse aneinander vorbei und ich hätte die Wette gewonnen, dass nicht mehr als ein Blatt Papier dazwischen Platz gehabt hätte  😀

Serpentinen - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Die Strecke von Caraz nach Huallanca beträgt gerade einmal ca. 40 km. Kurz vor dem Ort schlängelt sich die Schotterpiste in Serpentinen das Tal hinunter. Die Serpentinen sind natürlich zu eng für die großen Busse. Auch hier meistern die beiden Busfahrer alles mit ein bisschen „vor – zurück – wieder vor – wieder zurück“ … genial!

Huallanca - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Der Ort Huallanca besteht in erster Linie aus einem riesigen Wasserkraftwerk und den Menschen, die dort arbeiten und leben. Die Energie des wassereichen, reissenden Rió Santa wird zur Stromerzeugung durch das Wasserwerk des Cañón del Pato in Huallanca genutzt, um die Departamentos Cajamarca, Lambayeque, La Libertad und Áncash mit Strom zu versorgen.

Huallanca - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Von nun an springen immer einmal wieder Einheimische in den Bus. Sie sind beladen mit Getränken, Früchten oder Snacks, die sie kurz zum Kauf anbieten, um dann 3 km später einfach wieder aus dem Bus zu springen.

Oder der Bus hält einfach auf Anforderung, bei einer der Damen, die am Straßenrand sitzen und ihre Waren feilbieten.

Huallanca - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Nach der Ortschaft Huallanca verändert sich die Landschaft erneut. Alles wird wieder breiter und offener. Bergflanken zeigen sich nicht nur in grau und beige, sondern werden wieder richtig bunt (wie übrigens fast überall in Peru).

Bunte Berge - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Sie leuchten in den verschiedensten braun, rot, schwarz, grün Tönen und  eine neue atemberaubende Kulisse.

Bunte Berge - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Immer neben uns entlang der gesamten Strecke begleitet uns der Rio Santa bis hinunter in den Pazifik. Es geht weitere Stunden entlang karger Steinwüste und riesigen Berghängen.

Bunte Berge - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Typisch Peru bzw. typisch Südamerika – nach dem Motto „nimm dir Zeit und nicht dein Leben“ – eine Baustelle und Ausweichen geht nicht. Also einfach eine halbe Stunde warten und schon kann’s weitergehen  😀

Tunnel - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Die einzige Vegetation sind die grünen Büsche entlang des Flussbetts.

von Huaraz - Caraz nach Chimbote in Peru

Eine Szenerie, die mich irgendwie an alte Wild-West-Filme erinnert …. und klar: es ist der wilde Westen, was ich hier erlebe  😀

Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

Und dann endlich scheinen wir uns der Küste zu nähern. Die Felsen machen weitem Grün Platz, der Rio Santa wird breit und langsamer und die Bergketten sind nur noch weit am Horizont zu erkennen. Die Straße ist wieder zweispurig und geteert.

Das grüne, fruchtbar gemachte Tal wird soweit das Auge reicht von den Wassern des Rio Santa bewässert und in erster Linie zum Reisanbau genutzt.

Reisfelder - Canon del Pato - Rio Santa - von Caraz nach Chimbote in Peru

Unsere Fahrt dauert ca. 8 Stunden von Caraz nach  Chimbote am Pazifik an. Wir lassen eine grandiose, atemberaubende Schluchtenlandschaft zurück, das Staunen, die Adrenalin-Kicks und ein unendlich großes Danke (und ein Extra-Tipp) für die beiden Busfahrer, die hier in jeder Situation extremes Können bewiesen haben! Die Faszination bleibt für immer.

Und weil wir erst seit 5 Uhr morgens unterwegs sind: Huaraz – Caraz – Chimbote und immer noch ganz aufgeregt von diesem Erlebnis sind, setzen wir uns noch einmal in einen Bus und Taxi um dann endlich in Huanchaco anzukommen, einem wunderschönen kleinen Küstenort – über 3.000 Höhenmeter tiefer als unser Startpunkt heute morgen.

Huanchaco - Stand am Meer -Peru

 

Meine Tipps:

  • Caraz (2.990 m) liegt ca. 70 km nördlich von Huaraz und ist der zweitwichtigste Ort im Santa Tal in der Region Áncash. Es ist die kleine, wenig touristische Alternative, umgeben von einer ebenfalls überwältigenden Bergkulisse wie z.B. dem schneebedeckten Gipfel des Huandoy (6.393 m – der zweithöchste Berg Perus) und dem Alpamayo (5947m).
  • Von Caraz aus werden auch Touristen-Touren durch den Cañon del Pato angeboten, die bis zum  Wasserkraftwerk in Huallanca führen und wieder zurück.

Brücke bei Huallanca - Canon del Pato - Peru

  • Beliebt sind auch Mountainbike Touren durch den Cañon del Pato.
  • Wieviel Stunden Bus du dir zumuten möchtest, kannst du dir einteilen. Die Busfahrt von Caraz bis Chimbote am Pazifik – ca. 185 km – dauert ca. 8 Stunden (inklusive eine kleinen Essenpause von 30 Minuten)  es können wohl auch mal 10 Stunden werden – je nach Baustellen 🙂
  • Die Busfahrt für die 8 Stunden Abenteuer, grandiose Ausblicke, Adrenalin Kicks, viel Spaß, Lachen und Begeisterung kostet ca. 30 Soles. Ein Klasse Preis-Leistungs-Verhältnis!

Atemberaubend - Canon del Pato - Entenschlucht - von Caraz nach Chimbote in Peru

  • Von Caraz wie auch von  Huaraz können viele Trekkingtouren gestartet werden.  Mit ein bisschen Akklimation können hier leichte Tageswanderungen bis auf 5.000 Höhenmeter unternommen werden.
  • Besonders eindrucksvoll und in einer faszinierenden Natur- & Berglandschaft liegen   Lagunas Llanganuco und der Laguna 69 sowie der Pastoruri Gletscher, die wahrscheinlich einfachste Möglichkeit mal schnell auf 5.000 m zu wandern. 🙂
  • Der nächste schöne Küstenort Richtung Norden ist Huanchaco. Er ist auch bei Surfern sehr beliebt. Von Chimbote sind es bis Trujillo noch einmal 2 Stunden mit dem Bus und eine halbe Stunde mit dem Taxi nach Huanchaco.

 

Kommt der Cañon del Pato jetzt auch auf deine Reise-Wunschliste? Was waren deine abenteuerlichsten Straßen bislang? Ich freue mich auf deine Kommentare!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Peru-Reisebericht? Dann freue ich mich auf Kommentare & auf dein „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

6 Comments on “Cañón del Pato – Die abenteuerlichste Strasse in den Bergen Perus!

  1. Bei uns in Holland weht ein kalter Wind,daher sitze ich vor dem Pc und träume von Südamerika.Dein Bericht hat mir gut gefallen und ich konnte träumen..Obwohl ich einiges gesehen habe in Südamerika steht eine Reise noch auf der Wunschliste.
    Eine Reise vonTrujillo nach Huaraz und zurück habe ich schon gemacht,mit Rucksack und Wanderschuhen und auch die Entenschlucht, grandios
    Gruss
    Andreas

    • Hallo lieber Rhiner,

      obwohl ich gerade knapp ein Jahr in Down Under reise & reisen werde und auch ein großer Fan von Australien & Neuseeland bin, liebe ich Südamerika genauso so. Ich war ca. 9 Monate in Südamerika – 3,5 davon alleine in Peru. Peru ist definitiv eines meiner Lieblingsländer!

      Auch ich will wieder nach Südamerika um noch vieles zu entdecken, was ich noch nicht erlebt habe. Wunderschön – wenn ich dich ein bisschen zum Träumen bringen konnte! Das freut mich!

      Schriebe mir doch, wo es dich als nächstes hinzieht in Südamerika – ich bin gespannt.

      Sorry, für die späte Antwort und hier in Down Under – Reisen, Bloggen, Internet, Freunde – da geht eben auch einiges „down under“ 😀

      Liebe Grüße
      Petra

  2. Liebe Petra

    Sehr gerne lese ich deine Reiseberichte. Momentan denken wir darüber nach von Lima nach Cusco mit dem Mietwagen über Ayacucho zu fahren…..oder Huaraz Canyon del Pato, Lima. Wir sind Senioren….schon in den 70 ern, aber kennen Südamerika recht gut, auch Peru. Huaraz und die wunderschöne Umgebung besuchten wir vor 10 Jahren und sind über die Anden ….. La Union, Huánuco und den Serro da Pasco nach Lima zurück gefahren…..wunderschön! Die Strecke über Ayacucho, Abancay reizt uns auch, aber wie ist es mit den Unterkünften? Cusco ist sehr schön aber die vielen Touristen mögen wir nicht mehr. Das wäre eine one way Tour. Wir sind etwas bequem geworden, doch das Reisefieber juckt.
    Ich wünsche dir eine herrliche Zeit in Australien.
    Liebe Grüsse
    Judith

    • Liebe Judith,
      sorry, dass meine Antwort so lange gedauert hat! Dein Kommentar ist mir ein bisschen durch die Hände gerutscht. Ihr habt ja vermutlich genügend Zeit und ich würde da an euerer Stelle einfach alles reinpacken, was ihr Lust zu sehen habt.
      Canon del Pato ist zwar eng, aber ihr müsst ja keine Rekorde aufstellen und hupen vor den Kurven und Tunneln hilft immer. 😀
      Huaraz ist wunderschön, vor allem wenn ihr die Bergwelt auch so sehr liebt. Ihr könntet von Lima ja Richtung Chimbote – Canon del Pato – Huaraz – Huanuco – Huancayo – Abancay – Arequipa fahren?
      Zum Übernachten findet sich immer etwas. Nicht immer viel Luxus, aber für mein Empfinden, geht eine Nacht auch mal mit wenig Schick & Komfort. Einfache Hotels habe ich überall gesehen. Meist auch recht sauber und ordentliche Dusche. Ab und zu nur mit Gemeinschaftsdusche, aber dann war eh kaum jemand außer uns dort.
      Ich will auch wieder nach Südamerika und wenn es sich ergibt, vielleicht auch wieder ein bisschen Peru 😍

      Viele Grüße & lieben Dank für dein Interesse!

      Petra

  3. Hallo Petra,

    dein Bericht ist einfach klasse. Wir wollen Ende Mai von Caraz nach Trujillo und dabei durch den Canon del Pato aber ich habe nur einen Nachtbus gefunden. Wir würden die Strecke aber gerne am Tag fahren – ist es auch mit dem Taxi oder einem Minibus finanzierbar?

    Danke schonmal für deine Hilfe
    Vera

    • Hallo Vera,
      danke für dein tolles Feedback, das freut mich sehr! Es gibt ganz normale öffentliche Busse, die auf dieser Strecke von Caraz nach Trujillo fahren. Mein Bus ging morgens von Caraz. Ich bin mir nicht sicher, ob die Busse jeden Tag fahren oder vielleicht nur jeden zweiten. Du brauchst diese Busse aber nicht vorreservieren und kannst sie vermutlich nicht einmal reservieren. In unserem Bus war kein einziger Tourist außer uns und die Peruaner buchen die Busse bestimmt nicht über das Internet 😊
      Mit dem Taxi ist die Strecke vermutlich zu teuer, weil sie doch einige Stunden dauert und der Fahrer ja dann evtl. leer zurück muss.
      Mach dir kein Kopf. Du findest garantiert einen Bus vor Ort! Das Busnetz in Peru ist vermutlich das beste in ganz Südamerika. Du kommst in der Regel jeden Tag in die Richtung, in die du reisen willst. Achte einfach darauf, dass du mit den öffentlichen Bussen fährst und nicht mit den Touristenbussen. Ist viel spannender und viel günstiger!
      Ich wünsche dir viel Spaß!

      Liebe Grüße
      Petra

Kommentar verfassen