Cape Hauy Wanderung – Tasman National Park von seiner spektakulärsten, wildesten Seite

Faszinierend, überwältigend, atemberaubend schön: Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmania

Die Wanderung zum Cape Hauy im Tasman National Park führt zu & über schmale, senkrecht aus dem Wasser herausgeschossene Dolerit Felsen. Der Anblick ist so überwältigend, dass dein Atem stocken wird. Cape Hauy ist ein Highlight auf dem „Three Capes Track“.

Cape Hauy ist mit die überwältigendste Felsformation, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Ihre Atmosphäre, Kraft und Mächtigkeit lässt sich in Bildern kaum annähernd ausdrücken. Umso mehr möchte ich dir zeigen, welches Highlight  deiner Tasmanien Reise hier auf dich wartet.

Cape Hauy ist eines der Highlights, der schönsten, vor allem aber spektakulärsten Mehrtages-Wanderung in Tasmanien. Der überwältigende Ausblick von Cape Hauy kann aber auch ganz einfach als Tageswanderung genossen werden.

Die Wanderung zum Cape Hauy (ausgesprochen „Hoy“) habe ich drei Mal verschieben dürfen, wegen Regens. Das vierte Mal wird meine letzte Chance sein, wenigsten eines der drei hammer-spektakulären Capes im Tasman National Park erleben zu dürfen.

 

Monument zu Beginn der Cape Hauy Wanderung - Three Capes Walk - Tasman National Park - Tasmanien

Als ich am Morgen am Fortescue Bay Campground aufwache, ist der Himmel Wolken verhangen und es regnet leicht. Noch während ich einen Kaffee trinke und alles zusammenpacke, hört der Regen auf. Losgehen oder nicht? Ich entscheide mich zumindest einen Versuch zu starten, umdrehen ist ja immer noch möglich.

Strand bei der Fortescue Bay im Tasman National Park - Tasmanien

Ich parke meinen Mini-Van auf dem Parkplatz für die Tagesbesucher. Diese Day Park Area an der Fortescue Bay ist auch der Ort, von dem die Wanderung zum Cape Hauy bzw. auch der Three Capes Walk startet.

Die 9 km lange Wanderung zum Cape Hauy ist mit 4 Stunden insgesamt angegeben. Der Schwierigkeitsgrad ist mittel und du darfst ein Stufen-Liebhaber sein. Insgesamt soll diese Wanderung über 4.500 Stein-Stufen haben! 😊

Wanderung Cape Hauy: Bootsrampe & Badesteg - Fortescue Bay - Tasman National Park - Tasmanien

Vom Parkplatz aus führt der Wanderpfad erst vorbei an einer Bootsrampe, um sich dann die ersten 15 Minuten am Ufer der Fortescue Bucht flach entlang zu schlängeln.

Erste Stufen führen nach oben - Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

Dann führen die ersten Steinstufen nach oben. Zuerst noch langsam, dann etwas steiler ziehen sich diese Treppenstufen über einen Kilometer nach oben.

Wem das erste Stück schon etwas seinen Atem geraubt, kann auf dem folgenden flachen Stück auch schon sein erstes Päuschen mit einem schönen Blick auf die Bucht genießen – sofern die Büsche nicht zu hoch gewachsen sind.

Ein sehr schön angelegter Wanderpfad führt zum Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmanien

Holzbänke wie diese, sind nicht nur einfache Sitzgelegenheiten, sondern kleine, eingestreute Kunstwerke, die überall wieder auf dem „Three Capes Track“ zu finden sind.

Einmal auf der ersten Anhöhe angekommen, schlängelt sich der Wanderpfad ein längeres Stück mit kaum Steigungen durch Büsche und Waldlandschaft. Bevor der nächsten Steigung zeigt ein Wegweiser entweder in Richtung Cape Pillar bzw. links zum Cape Hauy.

Sanfte grüne Hügel ziehen sich zum Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmanien

Nach wenigen Metern steige ich aus dem Wald heraus und blicke zum ersten Mal auf die sanften grünen Hügel, die auf mächtigen Dolerit-Säulen zu ruhen scheinen. Der Wanderpfad schneidet sich in das Grün und lässt von hier den weiteren Verlauf leicht erkennen.

Der erste Abstieg auf das Cape Hauy ist der steilste, aber trotzdem leicht machbar. Von nun an geht es über drei weitere Hügel sanft bergauf und bergab. Kleine Abstecher, die vom Wanderweg kurz wegführen, bringen mich immer wieder ganz nahe an den Abgrund und bieten erste grandiose Ausblicke auf Felsen und das Meer.

Ausblick auf der Wanderung zum Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmanien

Bereits ab dem ersten Sattel der drei Hügel jagt ein faszinierender Ausblick den anderen.

Doleritküste Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

Allein die letzten 1,6 Kilometer zählen noch einmal weit über 1.000 Stein-Treppenstufen! Tatsächlich besteht fast der gesamte Weg, zumindest dort wo immer sich eine Steigung befindet, aus Treppen. Alle Steine dafür wurden mit Helikoptern angeflogen.

Cape Hauy Wanderung - Grandiose Ausblicke - Tasmania

Laut einheimischer Stimmen wurden alleine für den Wanderweg zum Cape Hauy 30 – 50 Millionen Dollar ausgegeben.

Grüne Hügel am Kap Hauy - Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

So ziehen sich die letzten Kilometer über diese grünen Hügel. Der Blick in Richtung Norden reicht bei guter Sicht bis zum Eaglehawk Neck und vielleicht sogar bis hinauf zu Maria Island. Heute reicht er nur zurück in Richtung Fortescue Bay.

Blick in Richtung Fortescue Bay - Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

Egal wohin dein Blick auf den Sätteln auf diesem Kap schweift. Die Ausblicke sind überwältigend!

Für den besten Ausblick auf die Spitze des Cape Hauy klettere ich zu ein paar Felsen hinüber. Wer schwindelfrei ist, kann sich ein bisschen über den Abgrund hängen und blickt dann auf die schönste Seite des Cape Hauys. Zumindest ist dies die einzige Möglichkeit die Spitze von Cape Hauy in Querformat auf das Foto zu bannen 🙃Faszinierend, überwältigend, atemberaubend schön: Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmania

Sind diese Ausblicke auf die Tasman-See und die Dolerit-Steilwände nicht absolut grandios? Von hier aus ist auch die Aussichtsplattform am Ende der Cape Hauy Wanderung schon zu sehen.

Direkt neben der Aussichtsplattform rechts ist eine nahezu runde Felsformation mit einigen von Dolorit-Säulen zu erkennen. Diese Felsformation wird „Candle Stick“ (Kerze) genannt.

Ausblick vom Lookout am Ende der Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

Von der Aussichtsplattform am Cape Hauy lässt sich der Rest des Kaps nur noch in Hochformat fotografieren, weil ich mich hier einfach zu nahe an den Felswänden befinde.

Der ein oder andere wird sich vielleicht wundern, warum der Weg nicht weiter hinausführt. Was auf allen Fotos wie ein zusammenhängender, schmaler, steiler Felsen aussieht, sind in Wirklichkeit zwei weitere Felsen, die nur über eine wenige Meter weite Kluft von einander getrennt sind. Der nächste Felsen ist der Mitre Rock („Bischofsmütze“) und darauf folgt dann die Felsformation, die The Lantern („Laterne“) genannt wird.

Um von der Aussichtsplattform den bekannten „Totem Pole“ (Totem-Pfahl) sehen zu können, darf ich mich schon sehr weit und gewagt über das Geländer hinaushängen.

Totem Pole & Candle Stick - Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

Wer genau hinsieht, kann sogar das Seil sehen, das von dieser einzelnen Felsnadel zur Felswand gespannt wurde. Wagemutige laufen auf diesem Seil zum Totem Pole hinüber! Für andere Wagemutige stellt das Erklettern des 65 Meter hohen nur 4 Meter Durchmesser großen Totem Pole eine der spektakulärsten Herausforderungen in Tasmanien dar. 😉

Überwältigender Blick von Cape Hauy zum Cape Pillar - Tasman National Park - Tasmanien

Der Blick Richtung Süden streift den kleinen Island Rock und reicht hinunter bis zum Cape Pillar, das zweite Kap auf dem „Three Capes Walk“.

Dolerit Felsen - Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmanien

Dolerit ist der „Felsen von Tassie“. Dolerit ist eine dunkel graubraune Form des Basalt und härter als Granit. Dolerit macht etwa 2/3 der Felsen in Tasmanien aus.

Da über die Aussichtsplattform ein eiskalter Wind pfeift, lässt es sich hier heute nicht lange aushalten. Eigentlich hatte ich vor hier an diesem total schönen Plätzchen zwischen den Felsen eine Pause zu machen und auf das Meer hinauszusehen. Aber heute ist der Wind auf dieser Seite einfach zu heftig und zu kalt. Schade!

Felsspalt - Cape Hauy - Tasman National Park -Tasmanien

Statt dessen gehe ich ein Stückchen zurück und genieße meinen Ausblick in Richtung Norden windgeschützt hinter ein paar Felsen.

Blick vom Cape Hauy Richtung Norden zur Fortescue Bay - Tasman National Park - Tasmanien

Irgendwann wird es auch hier kalt und ich mache mich auf den Weg zurück über die vielen, vielen Felsstufen.

Wanderung zum Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmanien

Nach dem steilen Aufstieg, nahe dem Wegweiser zum Cape Pillar, gibt es ein paar Felsen, von denen aus der Wanderer einen letzten schönen Blick zurück über die Felshänge hinaus zum Cape Hauy genießen kann.

Von hier aus gibt es auch einen weiteren kurzen 20 Minuten Abstecher zum „The Monument“. Als ich mich allerdings auf den Weg zu diesem Ausblick mache, beginnt es zu tröpfeln und dann leicht zu regnen. Also fällt dieser Ausblick aus und ich gehe zurück zur Fortescue Bay. Dankbar, dass das Wetter wenigstens einigermaßen gnädig war.

Wanderweg Cape Hauy - Tasman National Park - Tasmanien

Kurz vor Ende der Wanderung ergibt sich noch einmal ein wunderbarer Ausblick auf die Fortescue Bay und ihren schönen weißen Strand im Hintergrund. Ja, ok … bei diesem Wetter darf man seine Fantasie ein bisschen mit einbringen, um das leuchtend blaue Wasser der Tasman-See und das helle weiß der Strände erkennen zu können. 😊

Begrüßungskomitee: Wallabies - Fortescue Bay Tasman National Park - Tasmanien

Wäre das Wetter ein bisschen einladender, wäre ich sicherlich noch einen oder zwei Tage länger geblieben. Es gibt noch viele weitere schöne Wanderungen, die von der Fortescue Bay aus unternommen werden können.

Auch wenn die Schönheit und Faszination dieser Cape Hauy Wanderung ein bisschen unter dem Grautönen der Fotos leiden mag, diese Wanderung gehört mit zu den schönsten Wanderungen in Tasmanien. Eine Frau aus Hobart, die ich unterwegs getroffen habe und die schon ganz Tasmanien sich erwandert hat, sagte mir:

„Wenn du nur eine einzige Wanderung in Tasmanien machen kannst, dann gehe zum Cape Hauy!“

Ich würde ja keinem empfehlen nur eine einzige Wanderung in Tasmanien zu machen, aber auch für mich ist diese Wanderung, die Spektakulärste, die ich in Tasmanien erleben durfte.

Cape Hauy Wanderung: Blick auf Dolerit Felsen & Little Rock - Tasman National Park - Tasmanien

 

Meine Tipps:

  • Für den Tasman National Park fallen Nationalparkgebühren an. Wer mehr als 3 gebührenpflichtige Nationalparks besuchen möchte, kauft sich am besten einen Parks Pass für Tasmanien – online oder bei einem Visitor Centre.
  • Ich habe auf dem schönen Campground an der Fortescue Bay Campground übernachtet. Für die Übernachtung fällt eine zusätzliche geringe Gebühr an. Es gibt hier sogar warme Duschen!  Die Duschmarken können beim Kiosk am Eingang zum Campground gekauft werden.

Parks & Wildlife: Schön gelegene Fortescue Bay Campground - Tasman National Park - Tasmanien

  • Anfahrt Fortescue Bay: Vom Arthur Highway (A9) geht es nach 4 km südlich von Taranna oder 4 km nördlich von Port Arthur in die Fortescue Bay Road (C344). Nach 12 km erreichst du Fortescue Bay. Die Fortescue Bay Road ist eine ungeteerte Straße, die aber für alle Fahrzeuge geeignet ist.

Fortescue Bay Road - Cape Hauy Wanderung - Tasman National Park - Tasmanien

  • Wer nicht den gesamten Three Capes Track gehen möchte, für den ist die Wanderung zum Cape Hauy die beste Möglichkeit, diese überwältigenden, bizarren Felsformationen der tasmanischen Küste erleben zu dürfen. Die Wanderung selbst ist gut in 4 Stunden zu schaffen. Je nachdem wie lange du am Cape Hauy bleiben möchtest, kannst du ein bisschen mehr Zeit einplanen. Wer leicht Probleme mit seinen Knien bekommt bei 4.500 Stein-Stufen, dem rate ich mit Stöcken zu gehen. Diese Karte von Parks & Wildlife Tasmania zeigt den Verlauf der Wanderroute.

Karte Cape Hauy Wanderung - Tasmanien

  • Der Three Capes Track übertrifft alle Wanderungen auf Tasmanien. Selbst den mehrtägigen Overland Track von den Cradle Mountains zum Lake St. Clair. Wenn ich etwas bei meinem ersten Tasmanien Besuch bedauere, dann ist es, dass ich diese Wanderung aufgrund des Wetters nicht machen konnte. Für mich definitiv ein weiterer Grund wieder nach Tasmanien zurück zu kommen! Mehr Infos und viele tolle Sonnenschein-Fotos zu dieser Wanderung findest du auf der offiziellen Webseite des Three Capes Track. Von dieser Seite stammt auch dieses Foto unten, das Cape Hauy von oben und mit ein bisschen mehr Sonne zeigt.
    Der Three Capes Track ist übrigens das ganze Jahr offen und begehbar! Deshalb vermutlich auch die vielen Steinstufen, dass selbst das Regenwetter dem Track nichts anhaben kann.

Cape Hauy - Three Capes Track - Tasmanien

  • Weitere Wanderungen, die von der Fortescue Bay unternommen werden können sind z.B. Canoe Bay, Tasman Coastal Trial, Cape Pillar Track. Alternativ kannst du auch in ca. 5 Stunden Cape Raoul erwandern. Cape Raoul ist nach Cape Pillar und Cape Hauy das dritte Kap auf dem Three Capes Track. Der Cape Raoul Track startet von der  Stormlea Road, die von der Highcroft Road abgeht.
  • Wer sich diese Cape Hauy Wanderung nicht zutraut oder dieses Erlebnis einfach noch vertiefen möchte, dem empfehle ich die Tasman Island Cruise von Pennicott Wilderness Journeys. Auf einer 3 Stunden Fahrt mit einem Speedboot kannst du die ganze spektakuläre Küste des Tasman National Parks vom Wasser aus erleben.
    Pennicott Wilderness Journey - Tasman Island Cruise - Tasmanien
    Ich hatte mit Pennicott Wilderness Journeys die Bruny Island Cruise gemacht. Ebenfalls super sensationell schön! Was du auf dieser Tour erleben kannst, erzähle ich dir hier: Bruny Island Cruise: Speedboot-Abenteuer, Spaß, spektakuläre Klippen & beeindruckende Tierwelt!
  • Wer sehr gut klettert und die große Herausforderung in Tasmanien sucht, der kann sich am Totem Pole beweisen. Eine 65 Meter hohe Steinsäule, die senkrecht aus der Tasman-See herausragt. Einige hammer-spektakuläre Fotos von Simon Carter – wie auch das Foto unten – findest du in diesem Mail Online Artikel.

Totem Pole Klettern Cape Hauy - Tasmanien

  • Ein Wahrzeichen von Tasmanien sind die Tasmanian DevilsTasmanische Teufel. Diese Beutelteufel gibt es ausschließlich in Tasmanien. Da sie aber nachtaktiv und sehr scheu sind, sind sie in der freien Wildbahn so gut wie niemals vorzufinden. Wenn du sie dir also ansehen möchtest, dann empfehle ich dir den „Tasmanian Devil Unzoo“ bei Taranna. Anders wie in anderen Zoos, ist die Zielsetzung und Konzept dieses Anti-Zoos, für die Tiere eine möglichst natürliche Umgebung zu schaffen. Mehr dazu und was dich dort erwartet, kannst du in meinem Artikel „Tasmanian Devil Unzoo – Tasmanische Teufel & Tasmaniens Wildlife ganz anders erleben!“

Tasmanian Devil Unzoo - Tasmania

  • Ein weiterer lohnender Abstecher südlich von Port Arthur ist die Remarkable Cave. Es gibt hier eine Höhle von einer Plattform aus zu bestaunen, die durch eine Felszunge hindurch führt, die der Southern Ocean ausgewaschen hat. Außerdem ist es ein beliebter Surf-Spot und bietet auch kleine Küstenwanderungen.

Ausblick bei der Remarkable Cave - Tasman Peninsula - Tasmanien

  • Weitere Highlights von Tasmanien findest du am Ende dieses Artikels unter „Weiterlesen & Inspirieren lassen“.

 

Wie gefallen dir diese großartigen, überwältigenden Felssäulen und Klippen am Cape Hauy? Schafft es diese Wanderung auf deine Tasmanien-Reise-Wunschliste?

 

Favicon 40Dir gefällt mein Australien Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte & werde FB Fan von Passenger On Earth. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Kommentar verfassen