Karlu Karlu – Devil Marbles – Rotleuchtende Riesenmurmeln des Teufels

Atemberaubend schöne Devil Marbles - Karlu Karlu Conservation Reserve - Faszinierende Sonnenuntergangsstimmung - Northern Territory

Devil Marbles oder Karlu Karlu zählen zu den geologischen Naturwundern des Northern Territory. Die gigantischen Felsmurmel- oder Granit-Eier-Landschaft ist beeindruckend & extrem faszinierend. Besonders bei Sonnenuntergang, wenn die Felsbrocken rot zu glühen beginnen!

Das Karlu Karlu oder Devil Marbles Conservation Reserve ist eine willkommene Abwechslung & eines der Highlights, die wie Perlen am Stuart Highway eingefädelt sind. Grandiose Naturlandschaft & Aboriginal Kultur.

Die faszinierende Schönheit und die Farben der Devil Marbles werden besonders bei Sonnenuntergang hervorgehoben, wenn die Teufelsmurmeln in einem tief orange-roten Licht förmlich zu brennen scheinen.

Die mehr als 3000 km Stuart Highway, die den Norden – Darwin – mit dem Süden – Port Augusta – Australiens auf direkten Wege verbinden, können zwischendurch auch sehr langatmig werden. Eine Wüstenlandschaft, schön anzusehen, die sich aber oft über hunderte Kilometer mehr oder weniger im selben Kleid zeigt.

Jedes Straßenschild bringt Abwechslung! - Stuart Highway - Straßenschild im Outback & Enduro - Northern Territory

Da sind ein Straßenschild, ein entgegenkommendes Auto oder einer der riesigen Road Trains schon eine willkommene Abwechslung.

Stuart Highway - Sorgt für Abwechslung & Lachen: Strassenschild mit Australischem Humor - Northern Territory

Umso erstaunlicher und erfreulicher, wenn mitten im Outback – 100 km südlich der kleinen Outback-Siedlung Tennant Creek (oder 400 km nördlich von Alice Springs bzw. 770 km südlich von Katherine) diese runden Felskugeln wie aus dem Nichts auftauchen.

 

Karlu Karlu & seine Traumzeit-Geschichten

Als Devil Marbles oder Karlu Karlu werden sowohl die ei-runden riesigen Felsstücke als auch die gesamte Gegend genannt.

Die am weitesten verbreitete, aber fragwürdige „Überlieferung“ ist, dass es sich bei den Karlu Karlu – was übersetz  „viele runde Felsen“ bedeutet – um die Eier der Regenbogenschlange aus der Traumzeit handelt.

Karlu Karlu -Aboriginal Heiligtum & Traumzeit-Geschichten - bei Tennant Creek, Northern Territory

Es ranken sich aber viele Traumzeit-Legenden um diese Karlu Karlu. Die meisten der Traumzeit Geschichten sind den Aboriginals heilig und dürfen nur an ihres Gleichen weitergegeben werden, nicht aber an Außenstehende.

Eine andere Traumzeit-Legende besagt, dass einst Arrange, ein Teufels-Wesen oder Teufels-Mann, durch das Gebiet zog.  Er flocht sich aus seinem Haaren einen traditionellen Gürtel, wie er von initiierten Aboriginal-Männern getragen wird. Beim Fertigen des Gürtels vielen Haarbüschel zu Boden, die sich in die riesigen roten Karlu Karlu verwandelten. Arrange kehrte irgendwann wieder hierher zurück, wo er in Höhlen unter dem Zwillingshügel Ayleparrarntenhe bis heute lebt.

Devil Marbles oder Karlu Karlu - Tausende faszinierender runde Felsbrocken - Northern Territory

Darum ist es auch tabu – außerhalb dem angelegten Pfad – herumzuspazieren und die Geister zu stören. Nur Stammesältesten ist es erlaubt die heiligsten Bereiche zu bestimmten Zeremonien zu betreten.

Die Karlu Karlu sind gleich für mehrere Stämme ein bedeutender Ort: Alyawarre, Kayteye, Warumunga und Warlpiri.

Devil Marbles bzw. Karlu Karlu - Faszinierende Felsbrocken-Landschaft - Northern Territory

Einige der Felskugeln direkt beim Campground dürfen erklettert und umklettert werden. Es dürfen allerdings keine Steine entfernt werden – auch nicht die ganz kleinen! Das bringt Unglück!

Der Großteil dieses Gebiets ist allerdings unter dem Northern Territory Aboriginal Sacred Sites Act als heilige Stätte geschützt.

 

Faszinierender Sonnenuntergang an den Devil Marbles

Die Devil Marbles / Karlu Karlu sind einer der beeindruckendsten Orte im australischen Outback, um einen faszinierenden Sonnenuntergang zu genießen. Die tief stehende Sonne, färbt die sowieso schon roten Granitkugeln noch stärker, lässt sie gegen den Horizont brennen und die teuflischen Murmeln erglühen wie in einem Fegefeuer. 🤣

Wir kommen gerade noch rechtzeitig für den Sonnenuntergang bei den Devil Marbles an. Warten auf den Sonnenuntergang nach einem langen heißen, staubigen Tag auf unseren Bikes.  😍

Endurotour von Darwin nach Melbourn - Devil Marbles: Schattenspiel & Warten auf Sonnenuntergang - Northern Territory

Es gibt auch einen kleineren, ca. 15 minütigen  Spazierweg zwischen einigen Felsbrocken hindurch. Die Granitkugeln bieten sich natürlich für jede Menge toller Foto-Ideen an.

Karlu Karlu oder Devil Marbles - Sonnenuntergang erzeugt feurig leuchtende Farben auf den Felsen - Northern Territory

Viele der riesigen Granit-Eier scheinen bedenklich instabil aufeinander zu balancieren und dabei sogar vereinzelt gegen die Gesetze der Schwerkraft zu verstoßen. Gefühlt bedarf es da nur einem kleinen Schubs um das ganze Murmelspiel ins Rollen zu bringen.

Devil Marbles - Balancierende Felsbrocken sind eine herrliche Fotospielwiese - Northern Territory

Naja, ohne Superkräfte zu mobilisieren, hilft alle Anstrengung heute nicht. 🙃

 

Devil Marbles – Woher kommt der Name und wie sind sie entstanden?

Für uns heute sicherlich eher amüsant und für die damalige Zeit nachvollziehbar, ist die Äußerung von John Ross, einem Mitglied der Australian Overland Telegraph Line Expedition in 1870:

This is the Devil’s country! He’s even emptied his bag of marbles around the place!

Devil Marbles oder Karlu Karlu - Geologisches Naturwunder: Tausende runder Felsen - Northern Territory

Die Expedition hat versucht das Zentrum Australiens zu erkunden. Dies war mit Hitze, Fehlschlägen und Entbehrungen verbunden und anscheinend hatten sie sich dann auch noch vom Teufel verspottet gefühlt. Immerhin war auch noch ein bisschen Humor dabei. 🙂

Da vermutlich die Forscher damals die Aboriginal Legenden nicht kannten, wussten sie gar wie recht sie mit ihrer Vermutung hatten, dass es sich um die Murmeln des Teufels handelt.

Entstanden sind die Devils Marbles über Jahrmillionen durch Erosion. Sie bestehen aus Granit, der sich inselartig aus dem Wüstenboden erheb. Ihr Durchmesser reicht von 50 cm bis 6 m.

 

Verwitterungsprozess – Wie entstehen die runden Granitkugeln der Devil Marbles?

Vor 1 – 1,5 Milliarden Jahren bildete sich aus dem weit im Erdinnern befindlichen Magma grobkristalliner rötlicher Granit, der im Laufe der Jahrhunderte von dem Sandstein der sich darüber bildete, immer mehr verdichtet wurde. Erdkrusten-Bewegungen haben die gigantischen Felsplatten gebrochen und an die Oberfläche geschoben. Als der Druck durch die dicken Sandsteinschichten nachließ, konnte sich der Granit ausdehnen. Risse und Spalten bildeten unregelmäßige Quader. Geologen nennen dies Klüftung.

Gerade bei harten Gesteinen findet meist eine Verwitterungsform – genannt Wollsackverwitterung – statt, bei der sich die Kanten der Felsblöcke immer mehr abrunden.

Karlu Karlu & Devil Marbles - Geologisches Naturwunder: Runde verwitterte Granitbrocken-Landschaft - Northern Territory

An den Ecken ist das Verhältnis von Angriffsfläche zu Gesteinsvolumen deutlich größer als an den übrigen Stellen. Genau die Ecken und Kanten bieten dem Regen zusammen mit Wind und der Hilfe von extremen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht (Ausdehnung & Kontraktion) eine besonders effektive Angriffsfläche.

Die verschiedenen Mineralien im Granit haben verschiedene Ausdehnungswerte, damit lassen sich einige Mineralien besonders „schnell“ herauslösen. Der sandstrahlende Wind kann dann das feinkörnige Lockermaterial leicht absprengen bzw. abschuppen. Diese Gesteinsschuppen werden als Grus bzw. der Prozess als Vergrusung bezeichnet.

Devil Marbles oder Karlu Karlu - Felsbrocken mit viel Eisenoxid sorgen für Rotfärbung - Northern Territory

So werden die Granitblöcke im Laufe von Jahrmillionen immer runder und immer kleiner. Der rote Sand rund um die Devil Marbles stammt zum Großteil von den erodierten Granitfelsen.

Die rote Farbe erhalten die verwitterten Granitkugeln aus dem hohen Eisenoxid-Gehalt. Die Granitbrocken sind ein Teil der Davenport Range, die sich unter der oberflächlichen Felskugel-Landschaft befindet.

 

Der Campground im  Karlu Karlu Conservation Reserve 

Der Karlu Karlu oder Devil Marbles Campground ist ein wunderschön gelegener, einfachen Outback Campground und bietet die beste Möglichkeit, die im Licht der untergehenden Sonne rotglühenden Felskugeln zu bestaunen.

Das Buschcamp bei den Devil Marbles ist auch bei Tageslicht ohne das Feuer der untergehenden Sonne schon ein idyllisch schönes Plätzchen. Es sind BBQs, „Toiletten“ und Feuerstellen vorhanden. „Not that bad“ – wie der Australier sagen würde. 🤣

Karlu Karlu & Devil Marbles Campground: ideale Übernachtungsgelegenheit - Northern Territory

Solange keine Waldbrandgefahr besteht und kein Wind weht, kann hier abends ein Lagerfeuer gemacht werden. Mit Gitarre, ein paar Liedern, einem kalten Bier und den Heldengeschichten-Erzählungen des Tages wird das Ganze dann zu einer herrlichen Wild-Western Idylle. So ist Leben, wenn es perfekt ist.

Übernachten unter Trillionen von Sternen: Nirgendwo besser als inmitten der Wüste zeigt sich der Sternenhimmel und die Milchstraße so deutlich und klar und wird zum Greifen nahe. Wer lange genug in den Sternenhimmel schaut, kann sich völlig darin verlieren. Unvergesslich und atemberaubend schön!

Milchstrasse - Sternenhimmel

Bei mir taucht dann immer der Song „Major Tom – Völlig losgelöst von der Erde“ in meinem Bewusstsein auf. Schon lustig wie sich manches so unvergesslich in unser Gehirn einbrennt. 🙂 Ich kann definitiv nicht singen, aber wenn juckt das im Outback. Singen, tanzen und sich völlig losgelöst fühlen. Glück pur zum Fühlen und (Be)Greifen!

Karlu Karlu & Devil Marbles - Faszinierender Sonnenaufgang - Northern Territory

Wer möchte bei diesem Anblick nicht in aller Frühe aufwachen? Was für ein faszinierend schön gelegener Karlu Karlu Bush-Campground!

Abends der Blick auf die feurig leuchtenden Felsformationen der Devil Marbles und am Morgen mit einem Blick auf einen faszinierenden Sonnenaufgang aufwachen. Was kann die Welt schöneres bieten.

 

Meine Tipps:

  • Wenn irgendwie möglich solltest du dir deine Reise so einplanen, dass zu am Campground bei den Devil Marbles übernachten kannst. Der Sonnenuntergang bei den Granitkugeln ist einfach ein absolutes Outback-Highlight. Der Campground ist ein Selbstversorger-Buschcamp. Wasser und alles was du sonst noch brauchst, sind mitzubringen.
  • Selbst für alle, die von Norden kommend beim Tennant Creek via Barkly Highway zur Ostküste von Queensland wollen, lohnt sich diese Extratour, denn es wird für lange Zeit dann die spektakulärste & schönste Erinnerung sein. 😊

Wycliffe Well Roadhouse Northern Territory - Alien Capital

Road Train at Tree Way Roadhouse Northern Territory

  • Weitere Highlights in der Umgebung von Katherine im Norden oder Alice Springs im Süden findest du am Ende des Beitrags unter „Weiterlesen & Inspirieren lassen“. Viel Spaß beim Stöbern!

 

Kann dich das Karlu Karlu / Devil Marbles Conservation Reserve begeistern? Hast du jetzt auch Lust bekommen mit den Teufelsmurmeln zu spielen? Die will sich doch sicher keiner entgehen lassen oder? Fragen, Tipps, Feedback? – ich freue mich auf deine Kommentare!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Australien-Reisebericht? Dann freue ich mich über deine Unterstützung mit deinem „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Im Menü: Welt in Farbe findest du alle Reiseberichte nach Ländern

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

2 Comments on “Karlu Karlu – Devil Marbles – Rotleuchtende Riesenmurmeln des Teufels

Kommentar verfassen