Faszination Lake Gairdner: schneeweißer Salzsee eingebettet in rote Hügel der Grawler Ranges

Farbkontraste: rote Grawler Range, schneeweißer Lake Gairdner - South Australia

Der einzigartige, gleißend weiße Lake Gairdner – ein gut gehütetes Geheimnis? Der viertgrößte Salzsee Australiens besticht durch seine extremen, kontrastreichen Farben & seine überwältigende Naturlandschaft!

Lake Gairdner, der weißeste Salzsee Australiens, liegt im Outback von South Australia im gleichnamigen Lake Gairdner National Park. Fast immer trocken, aber manchmal nach starken Regenfällen auch mit Wasser bedeckt.

Er wird als ein gut gehütetes Geheimnis von Südaustralien gehandelt, was vermutlich daran liegt, dass der Salzsee nur an 2-3 Stellen auf seiner gesamten Länge leicht erreicht werden kann. Mt Ive Station bietet die Möglichkeit über ihre Privatpisten an den Lake Gairdner zu gelangen.

Der Lake Gairdner National Park umfasst die drei Salzseen Lake Harris, Lake Everard und Lake Gairdner. Der Lake Gairdner ist mit über 160 km Länge und knapp 50 km Breite der größte dieser und definitiv schönst gelegene Salzsee.

 

Lake Gairdner National Park

Alle Pisten im Lake Gairdner National Park sind Schotterpisten. Sie können bei guten Wetter- und Pistenbedingungen auch mit einem 2WD befahren werden, weit angenehmer sind diese Outback Pisten allerdings mit einem 4WD zu befahren.

Outbackpiste & Schild zum Lake Gairdner National Park - South Australia

Ich habe mir die Strecke ausgesucht, die mitten durch den Lake Gairdner National Park führt: von Kingoonya nördlich des Lake Gairdner nach Yardea im Süden des Lake Gairdner. Diese Strecke liegt östlich von dem Stuart Highway zwischen Port Augusta und Coober Pedy und bietet eine tolle Outback Alternative zu dem Stuart Highway, der auf diesem Streckenabschnitt landschaftlich nicht sehr prickelnd ist.

Wie überall im Outback Australiens und wenn es noch so trockene Gegenden sind, es gibt immer auch Leben. Tiere, die sich der Trockenheit, der Hitze, der Kargheit der Landschaft auf ihre ganz eigene Weise angepasst haben.

Bartagamen - Bearded Dragon - Lake Gairdner - South Australia

Dieser „Bearded Dragon“ oder Bartagamen oben in seinem Ausguck ist zwar hier in diesem Busch nicht getarnt, aber auf der roten Erde ist er kaum wahrzunehmen.

Zu meinen Wüstenlieblinge zählen die verschiedenen Echsen und Warane, die entweder starr auf der Piste sitzen oder flink weghuschen, wenn sich ein Fahrzeug oder ganz besonders ein Mensch nähert 🙂 Sie kommen in den verschiedensten Arten, Formen & Tarnfarben vor.

Waran - Goana Lizard - Lake Gairdner - South Australia

Dieser schöne, kleine Waran oder wie ihn die Australier nennen – Monitor Lizard oder Goana – hätte ich bestimmt nicht gesehen, wenn ich nicht im Augenwinkel eine Bewegung wahrgenommen hätte.

Die Landschaft, die an uns vorbeizieht wechselt zwischen roter Ebene mit Büschen und roten Hügeln mit ein paar Bäumen.

Rote Hügel - Grawler Ranges - Lake Gairdner - South Australia

Wir passieren zuerst den kleineren Lake Harris. Von der Piste aus, ist nur ein kleiner Teil des rötlich-weißen Salzsees wahrzunehmen.

Roter Salzsee - Lake Harris - South Australia

So habe ich mir die Salzseen hier im Lake Gairdner National Park aber nicht vorgestellt, in meiner Erinnerung waren sie viel weißer. Naja … was nicht ist, kann ja hoffentlich noch werden!

Einige Kilometer später haben wir den Ausläufer des Lake Everards auf unserer rechten Seite.

Lake Everard - Lake Gairdner National Park - South Australia

Es ist inzwischen Abend und wir entscheiden uns an einem schönen Plätzchen am Ufer des Lake Everards zu übernachten.

Übernachten - Lake Gairdner National Park - South Australia

Doch zuvor genießen wir die letzen Minuten dieses atemberaubenden Sonnenuntergangs.

Die feurigen Sonnenauf- und Sonnenuntergänge und den lang anhaltenden Moment, wenn die Sonne schon längst untergegangen ist und nur noch ein paar letzte Lichtstrahlen den späten Abend von der tiefschwarzen Nacht abgrenzen sind ein besonderes Outback-Highlight.

Before dark - Lake Gairdner National Park - South Australia

Es darf im solchen abgelegenen Nationalparks, wie dem Lake Gairdner, überall übernachtet werden unter der Auflage, dass nichts zerstört und keine menschlichen Spuren wie Müll oder Toilettenpapier hinterlassen werden.

Blick auf Lake Everard im Lake Gairdner National Park - South Australia

Einen letzten Blick auf dieses Stückchen Lake Everard und dann machen wir uns weiter auf den Weg zum Südende des Lake Gairdner.

Hügel - Lake Gairdner National Park - South Australia

Neben einer kargen, aber schönen Landschaft sehen wir hier immer wieder Shingleback Lizards oder Tannenzapfenechsen. Ich finde sie wunderschön, vor allem wenn sie sich verteidigen wollen und ihre Gegner mit weit aufgerissenem Maul und tiefblauer, weit herausgestreckter Zunge beeindrucken und bedrohen wollen.

Shingleback Lizard oder Tannenzapfenechse - Lake Gairdner - South Australia

Der deutsche Namen Tannenzapfenechse trifft das Aussehen dieser bis zu 40 cm langen Echse sehr gut. Ich hatte sie zuvor noch nie auf meinen Australienreisen gesehen. Bei dieser Reise habe ich ganz viele von ihnen im südlichen Outback sowohl von New South Wales als auch in South Australia gesehen.

Sie werden auch „Sleepy Lizards“ genannt. Weil sie ganz selten vor Menschen, leider aber auch nicht vor Autos weglaufen. Also immer gut die Augen offen halten beim Fahren!

Wir kommen an einer historischen Schafscherer-Station vorbei, die sich gefühlt schon wieder völlig in die rote Landschaft integriert hat.

Alte Schafscherer-Station - Lake Gairdner - South Australia

Hier wäre auch die Abzweigung zum Lake Gairdner, wo er über die Privatpiste der Mt Ive Station erreichbar ist. Uns wurde am Tag zuvor gesagt, dass man sich die Schlüssel für das Gate auch zum Gate bringen lassen kann. Allerdings befanden wir uns da schon im Outback ohne jeden Handyempfang 🙂

Erster Blick auf Lake Gairdner & Grawler Ranges - South Australia

Also fahren wir ca. 20 km weiter südlich und können von der Piste schon die ersten Blicke auf den weiß-strahlenden Lake Gairdner erhaschen.

 

Lake Gairdner über den privaten Zugang der Mount Ive Station

An der Südspitze des Lake Gairdner zweigt dann die Piste zur Mt Ive Station ab. Wir bezahlen eine „Access Fee“ von $ 30. Dies ist eine einmalige Gebühr und deckt die Nutzung der Privatstraße zum Salzsee ab.

Wir erhalten eine „Mud Map“ auf der alle Sehenswürdigkeiten auf dem Weg zum Lake Gairdner eingezeichnet ist. Sollte doch einfach sein! Also wieder 20 km zürück.

Mud Mapp - Lake Gairdner - South Australia

Wir nehmen eine Abzweigung, die uns richtig erscheint. Es gibt auch immer mal wieder Zäune und Schranken, aber keine der Schranken sind verschlossen?

Wunderschönes Outback - Lake Gairdner und Grawler Ranges - South Australia

Was zu Beginn noch eine gute Piste ist, wird immer unwegsamer und enger. Gefühlt müssten wir schon längst am Lake Gairdner angekommen sein. Ist aber nicht! Also umdrehen und zurück.

Leichter gesagt als getan, weil es jetzt auf einmal viel mehr Optionen gibt. Was wir zuvor als eindeutige Strecke wahrgenommen haben, hat jetzt auf einmal jede Menge Abzweigungen und alle sehen gleich gut, gleich rot, gleich bekannt oder unbekannt aus. Nur die Schafe waren zuvor nicht da 😀

Schafe - Mt Ive Station - Lake Gairdner - South Australia

Wir versuchen uns zu erinnern, an einzelne Bäume oder was auch immer. Ich krame in meinem Gehirn und versuche die Eindrücke mit bereits kurz zuvor erlebten Eindrücken abzugleichen. Aber alles scheint gleich wahrscheinlich 🙂

Einmal kurz fluchen und entscheiden … und irgendwann kommen wir tatsächlich auch wieder zum Ausgangspunkt zurück. Ganz schön blöd, sich im Outback zu verfahren ohne GPS, ohne Landkarte, ohne Kompass und ohne sich genau zu erinnern von wo wir eigentlich gekommen sind. Lesson learned!

Die richtige Piste geht nur ein paar Meter weiter entfernt los und ist auch herrlich breit und in einem wesentlich besseren Zustand! Off-Road Track - Lake Gairdner - South Australia

Aber auch der Zustand dieser Piste verschlechtert sich ein wenig, je näher wir zum Lake Gairdner kommen. Als wir hier sind, könnte der Lake Gairdner leicht mit jedem Fahrzeug erreicht werden. Die Seitenpisten sowohl zu den Organ Pipes wie auch zum Embankment wären allerdings mit 2WD nicht passierbar gewesen.

Der glitzende, gleißend weiße Lake Gairdner

Mit jedem Meter den wir uns dem Lake Gairdner nähern, springt mein Herz höher vor Freude!

Zufahrt zum Lake Gairdner - South Australia

Der Grund, warum ich den Lake Gairdner sehen wollte, war, weil er auf einem Prospekt so schön und weiß ausgesehen hat. Was sich aber hier vor meinen Augen ausbreitet, scheint von einem weiß zu sein, das heller und strahlender nicht sein könnte!

Blick auf Lake Gairdner - South Australia

Wir parken und gehen zum Lake Gairdner hinunter. Von Weitem war noch nicht zu erkennen, ob das, was nach Wasser aussieht, auch Wasser ist oder wie so oft auf den Salzseen nur eine Fata Morgana.

Schneeweißer Lake Gairdner - South Australia

Und dieses Mal ist tatsächlich Wasser auf diesem riesigen Salzsee! So klasse! Also nichts wie auf den See.

Normalerweise ist der Lake Gairdner trocken. Im Frühling nach all den Regenfällen besteht allerdings die Chance, dass der Salzsee unter Wasser ist.

Mitten auf dem Lake Gairdner - South Australia

Wie gleißend weiß der Lake Gairdner ist, zeigt sich bei dem direkten Blick auf den Salzsee.

Salzstrukturen - Lake Gairdner - South Australia

Sehr seltsam und befremdlich fühlt es sich für mich an, barfuß auf dieser Salzkruste zu gehen. Ich hätte gedacht, dass zumindest da, wo das Wasser auf dem See steht, die Salzkruste aufgeweicht ist. Das ist aber nicht der Fall. Stattdessen pieksen die Salzkristalle wie hundert messerscharfe, kleine Spitzen bei jedem Schritt und Tritt.

Der Grund ist wahrscheinlich, dass die kleine Pflütze Wasser schon so extrem salzig und damit gesättigt ist, dass sich keine weiteren Salzkristalle mehr lösen können.

Ein Barfuß-Spaziergang auf dem Lake Gairdner ist somit nur etwas für Masochisten 🙂

Strahlend weißer Lake Gairdner & Grawler Ranges im Hintergrund - Mt Ive Station - South Australia

Der Lake Gaidner hat im Vergleich mit den anderen Salzseen eine viel dickere Salzschicht von bis zu 1,5 Metern! Die Salzschicht ist im Süden des Lake Gairdner besonders dick. Hier im Süden ist der Salzsee auch umgeben von den feuerigen rotbraun der Grawler Ranges.

Spaziergang auf dem Lake Gairdner & Grawler Ranges - South Australia

Je nachdem, wieviel Zeit du mitbringst, kannst du einen langen ausgiebigen Spaziergang entlang dem Ufer oder zur Mitte des Lake Gairdner hin machen.

Bitte achte unbedingt darauf, dir einen Referenzpunkt zu merken, bevor du los gehst. Bist du erst einmal 2-3 Kilometer gelaufen, sieht auf einmal das ganze Ufer sehr, sehr ähnlich aus.

Merke dir einen Referenzpunkt auf dem Lake Gairdner Spaziergang - South Australia

Besonders beeindruckend finde ich die extremen Kontraste zwischen dem strahlenden Weiß des Salzsees und dem dunklen Rotbraun des Ufers & der Berge, gespickt mit dem leuchtenden Grün dieser Salzpflanzen & Büsche. Nirgendwo sonst sind die Farbkontraste extremer als hier im Süden.

Farbkontraste: rot, braun, grünes Ufer & strahlend weißer See - Lake Gairdner - South Australia

Was für eine grandiose Landschaft! Absolut unwirtlich und doch so einladend. Zumindest wenn es nur darum geht dem Lake Gairdner einen Besuch abzustatten.

Wir machen ein kleines Picknick am Ufer des Lake Gairdner und dann geht es weiter zu den anderen Sehenswürdigkeiten in diesem schönen Teil der Mt Ive Station.

 

Organ Pipes – Orgelpfeifen, das Produkt vulkanischer Aktivität in den Grawler Ranges

Erst war ich ein bisschen verwirrt, als ich auf dem Prospekt der Mount Ive Station gelesen habe, dass ich hier die Organ Pipes – Gesteinsformationen, die wie Orgelpfeifen aussehen – bestaunen kann. Die Organ Pipes sind normalerweise das Highlight des Grawler Ranges National Parks.

Aber warum soll ein so grandioses Phänomen auch nur einmal an einer Stelle vorkommen? Obwohl die Organ Pipes im Grawler Ranges Nationial Park zu den größten ihrer Art gehören und damit noch beeindruckender sind, empfehle ich jedem, diesen kleinen Spaziergang hier zu machen.

Kleine Orgelpfeifen - Mt Ive Station beim Lake Gairdner - South Australia

Vom Parkplatz führt ein kurzer Spaziergang über rot leuchtende Steine. Der Spazierweg steigt langsam etwas bergauf und gibt dann schon den ersten Blick frei auf diese bizarren, roten Gesteinssäulen.

Diese roten Steinsäulen sind ein Produkt der Vulkanaktivitäten in den Grawler Ranges. Je weiter ich nach oben gehe, desto mehr Wände von diesen Orgelpfeifen sind zu sehen.

Organ Pipes - Felsfromation auf der Mt Ive Station am Lake Gairdner - South Australia

Von hier aus habe ich einen herrlichen Blick zurück auf diese rote Landschaft bis zurück zum Lake Gairdner im Hintergrund. So wunderschön!

Blick Organ Pipes - Lake Gairdner - South Australia

Jeder kann für sich entscheiden, wie weit nach oben er gehen und wie weit er diesen Spaziergang ausdehnen möchte. Es gibt jede Menge Orgelpfeifen hier zu entdecken!

 

Embankement – eine historische Stauanlage

Nur unweit entfernt von den Organ Pipes befinden sich eine historische Mauer, an der das Wasser eines kleinen Creeks gestaut wurde, um die Schafe in dieser Gegend zu tränken.

Embankment & historische Stauanlage - Mt Ive Station - South Australia

Wir fahren die ca. 35 Kilometer zur Mt Ive Station zurück.

Mt Ive Station – eine riesige Schaffarm im Herzen der Grawler Ranges

Die Mt Ive Station liegt wunderschön idyllisch inmitten der Grawler Ranges und im Norden begrenzt von dem faszinierenden Lake Gairdner.

Mt Ive Station in den Grawler Ranges - Lake Gairdner - South Australia

Die riesige Schaffarm ist ein gemütlich, schöner, freundlicher Ort um dort ein paar Tage zu verweilen. Neben verschiedensten Arten von Unterkünften: Caravan Park, Mehrbettzimmer, Einzelzimmer gibt es hier auch noch einen Shop, eine Bar und Benzin.

Bar & Shop - Mt Ive Station - South Australia

Es gibt von der Mt Ive Station ausgehend viele Off-Road Strecken, die sich ebenfalls auf dem privaten Geländer der Farm befinden. Tipps und Kartenmaterial hierzu sind vor Ort erhältlich. Einige der Off-Road Pisten sind für Anfänger geeignet, andere benötigen sehr viel Off-Road Erfahrung. Für jeden also das richtige 🙂

Gelände - Mt Ive Station - South Australia

Wer den Lake Gairdner über das Gelände der Mt Ive Station besuchen möchte, muss hier einen Schlüssel für die Absperrung holen. Der Zugang kostet $30 für den Salzsee pro Fahrzeug. Wer die Off-Road Pisten befahren möchte, muss hierfür $25 bezahlen. Beide Gebühren sind nur einmal fällig und berechtigen den Zugang für den gesamten Aufenthalt auf der Farm.

 

Land Speed Racing auf dem Lake Gairdner

Ein ganz besonderes & super cooles Event für alle, die Benzin im Blut haben & Fans von Geschwindigkeitsrekorden!

Fotoquelle: Ginny Stein – ABC News

Jedes Jahr Ende Februar / Anfang März findet die Dry Lake Racers Australia (DLRA) Speed Week inmitten dem Lake Gairdner auf einer 19 Kilometer langen Rennstrecke statt. Hier versuchen internationale Rennteams auf den verschiedensten Fahrzeugen neue Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen.

Was ansonsten ein völlig menschenleerer Ort ist, platzt dann mit ca. 3000 Schaulustigen & vielen internationalen Rennteams fast aus allen Ufernähten. Ein Event, das ich mir definitiv gerne ansehen möchte.

 

Meine Tipps:

  • Der gesamte Lake Gairdner ist umgeben von vielen Schaffarmen. Die meisten Zugänge sind nur über privates Gelände möglich. Eine der schönsten Stellen führt über das Gelände der Mt Ive Station. Alle Informationen zu der Schaffarm, seiner Geschichte und den Unterkünften finden sich auf der offiziellen Webseite der Mt Ive Station.
  • Der Grawler Ranges National Park ist nur einen Katzensprung vom Südende des Lake Gairdner entfernt und bestimmt einen Besuch wert. Ich konnte diesen Abstecher aus Zeitmangel leider nicht machen.

Sonnenuntergang am Lake Everard im Lake Gairdner National Park - South Australia

  • Wer nur einen kurzen Blick auf den zauberschönen Lake Gairdner werfen möchte, für den ist der Zugang im Süden über die Mt Ive Station optimal. Die kürzesten Strecken nach Mt Ive Station führt über Port Augusta oder Whyalla nach Iron Knob bzw. von Minnipa im Nordwesten der Eyre Peninsula.
  • Absolut empfehlen möchte ich dir auch Port Lincoln an der Südspitze der Eyre Peninsula. Die überwältigende Whalers Way Wildlife Sanctuary bietet eine schroffe, bunte Klippenlandschaft, Sinkholes, enge Meeresspalten, Blowholes, Höhlen, den ältesten Felsen von South Australia, Seeroben, Seeadler, Emus, Kängurus. So wunderschön!

Faszinierende Klippen an der Blue Whale Bay - Whalers Way auf Eyre Peninsula - South Australia

  • Ebenfalls in Port Lincoln befindet sich Adventures Bay Charters, die Schnorcheln mit Seehunden und Käfigtauchen mit Weißen Haien (kein Tauchschein notwendig, auch trocken im deren Auqasub) anbieten. Sie sind die einzigen, die darauf verzichten Fressköder oder Blut zu verwenden, um die Haie anzulocken. Sie locken die Weißen Haie mit Musik an 🙂 Ein so großartiges Erlebnis, das du nie wieder vergessen wirst.
  • Ebenfalls nicht weit entfernt befindet sich der Flinders Ranges Nationalpark. Auf dem Weg dorthin möchte ich dir den zauberschönen, freundlichen keinen Ort Quorn für einen Tag oder 2 ans Herz legen. Von den Flinders Ranges hat mir der Süden um Rawnsley Park sowie der abgelegene wunderschöne Norden bei Arkaroola weit besser gefallen, als das sehr touristische Zentrum um Wilpena Pound.

 

Wie gefällt dir der Lake Gairdner und das Outback rund herum? Absolut einen Besuch wert – findest du nicht auch?

 

Favicon 40Dir gefällt mein Australien Reisebericht? Ich freue mich auf Kommentare & dein „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Kommentar verfassen