Fun Factor: Gigantisch! – Huacachina: Sandboarding in der Wüste & Cocktail in der Oase!

Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Huacachina ist ein Idyll wie aus einem 1001 Nacht Märchen. Die Oase, die höchsten Sanddünen von Peru, kombiniert mit einer Sandboarding Tour machen den Ort zu einem absoluten Highlight!

Die Laguna de Huacachina ist eine Oase inmitten der höchsten Sanddünen Peru’s mit über 200 m Höhe. Wer hier ankommt, staunt nicht schlecht. Die Szenerie erinnert irgendwie an Nordafrika: ein grün-brauner See in gleißendem Sonnenlicht, eingerahmt mit Dattelpalmen und Huarango-Bäumen.

Nur peitscht kein Tuareg auf seinem Hengst an dir vorbei, sondern Sand-Buggies, die die Touristen zum Sandboarding in die hohen Sanddünen fahren  😀

Wir kommen in einer Idylle an, die mich nur lachen lässt. Zu schräg! Vor allem das Bötchen fahren mit bunten Sonnenschirmen!

Oase Huacachina bei Ica Peru

Die meisten Unterkünfte in Huacachina haben in ihren Preisen, gleich schon eine Sandboarding Tour mit einkalkuliert. Und so richtig viel anderes kann ich mir hier auch nicht vorstellen. Also gehen wir Sandboarden, obwohl ich das noch nie zuvor ausprobiert habe 🙂 Raus aus dem Komfortbereich und rein in den Sand  😀

Für die Fahrten in die Dünen gibt es spezielle Dune-Buggies, offene Geländewagen, die in Peru Areneros genannt werden. Angeschnallt wie in einem Rennwagen geht es los. Unser Fahrer hat Spaß für viel Adrenalin schon auf der Fahrt zu den Dünen zu sorgen  😀

Als wir anhalten, komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Was für eine gigantische Landschaft!

Blick auf Sanddünen Huacachina Ica Peru

Wir können sogar bis hinunter in das fruchtbare Tal von Ica sehen. Was für eine surreale Welt inmitten dieser unendlichen Sanddünen-Landschaft!

Blick auf Ica von Sanddünen Huacachina Ica Peru

Dann geht es los! Jeder schnappt sich ein Brett und ein Stück Kerze 🙂

Preparing Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Die Bretter werden mit Kerzenwachs auf schnell getrimmt! Die Dünen sehen sehr steil aus. Es gibt eine Abbruchkante und dann gehts los. Aber wie? Zum Eingewöhnen, erzählt der Guide, sollen sich alle Nicht-Snowboarder oder Nicht-Surfer sich einfach auf die Bretter legen, um so die Sanddüne nach unten zu schießen.

Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Zwei jungen Damen und einem Mann aus der Gruppe ist das alles zu steil. Sie stellen die Boards zurück in den Buggy und beschließen das ganze nur zu beobachten.

Mir ist ein bisschen mulmig als ich das Board mit mir über die Abbruchkante schiebe. Dann rast das Brett mit mir die Sanddüne hinab. Wow … wie cool! An lenken ist nicht wirklich zu denken, aber bei dieser Menge Platz ist das auch nicht nötig  😀

Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Es wird langsamer und dann ist die Abfahrt auch schon zu Ende. Wie schade! Das macht so genial viel Spaß! An der B-Note könnte sicher noch gearbeitet werden, aber das spielt hier keine Rolle. Die wahren Könner gibt es in der Gruppe eh nicht 😉

Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Eine steile Sanddüne nach unten brettern, um dann eine halb so große wieder hinauf zu steigen, wo der Buggy auf uns wartet. Von hier geht es dann zur nächsten Sanddüne. Sie werden mit jedem Male ein bisschen höher und noch steiler.

Bei der nächsten Sanddüne versuche ich tatsächlich auf dem Board zu stehen und irgendwie um die Kurven zu kommen. Bei Ben klappt das schon ganz gut. Er schwingt ein paar Mal ganz gut und kommt mehr oder weniger stehend unten an.Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Es ist wie bei Snowboarden – eine Kurve geht irgendwie, die andere sitze ich im Sand noch bevor ich wieder richtig stehe. Nach ein paar Versuchen, lege ich mich einfach wieder auf das Board und brettere nach unten. Dafür macht die Geschwindigkeit viel zu viel Spaß!

Sandboarding Sanddünen Huacachina Ica Peru

Das ganze wiederholt sich an 5 Sanddünen. Ein unbeschreiblicher riesiger Spaß! Das Aufsteigen die Sanddünen hinauf ist ganz schön anstrengend, weil der Sand unter jedem Tritt wieder wegrutscht.

Die Zeit vergeht wie im Flug. Wir fahren wieder zurück. Der Fahrer gefällt sich darin, uns seine Kunststücke mit dem Dune-Buggy zu zeigen. Wie bei der wildesten Dünen-Rally schießt er Sanddünen hinauf. Gefühlt müsste der Buggy kippen, tut er aber nicht. Alles schreit und lacht teils hysterisch und wild durcheinander wie bei einer Achterbahnfahrt. Der Fahrer stoppt an einer Abbruchkante und stürzt dann eine Sanddüne hinunter. Hammer klasse!

Sonnenuntergang in den Sanddünen Huacachina Ica Peru

Inzwischen ist die Sonne soweit, sich für heute zu verabschieden. Schade! Ich könnte das noch lange weiter machen. Es gibt letzte Fotos mit der untergehenden Sonne in den höchsten Sanddünen Peru’s. Was für ein fantastischer Tag!

Sonnenuntergang in den Sanddünen Huacachina Ica Peru

 

Die Oase Huacachina ist ein winziger Ort, der in erster Linie aus ein paar Hotels, Hostels und Restaurants besteht. Für einen Abstecher und eine oder zwei Nächte, allerdings etwas herrlich anderes 🙂

Oase Huacachina bei Ica Peru

Rings um die Oase gibt es eine Vielzahl kleinerer und größerer Restaurants und Souvenirshops. Die Laguna Huacachina lädt zu Spaziergängen ein und wer Lust hat kann auch in der Lagune baden gehen.

Das Wasser des Sees ist allerdings schwefelhaltig und damit gut gegen Rheuma und Co 🙂

Oase Huacachina bei Ica Peru

Am nächsten Morgen machen wir einen Dünen-Spaziergang. Ebenfalls super schön!

Spaziergang Sanddünen Huacachina Ica Peru

 

Huacachina liegt nur einige Kilometer westlich der Stadt Ica, das wiederum gerade einmal ca. 140 km nordwestlich von den sagenumwobenen Geoglyphen, den  Nasca Linien, liegt. Von Huacachina liegt gut 300 km südlich von Lima – also ca. 5 Busstunden.

 

Dir gefällt mein Beitrag? Du möchtest mehr Welt in Farbe? Dann werde mit deinem „Gefällt mir“ mein Fan auf Passenger On Earth und sei immer mit dabei. Danke für deine Unterstützung!

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

6 Comments on “Fun Factor: Gigantisch! – Huacachina: Sandboarding in der Wüste & Cocktail in der Oase!

    • Liebe Erika,

      ja – beim ersten Mal kostet es ein bisschen Überwindung. Wer nicht so schnell will, kann sich auf das Board ja vielleicht wie auf einen Schlitten setzen, dann kann mit den Füßen gebremst werden 🙂

      Viele Grüße
      Petra

    • Danke, liebe Sarah!

      Freut mich sehr, dass ich ein tolle Erinnerungen damit wecken kann bei dir 😉 Vielleicht findest du ja noch ganz viele mehr schöne Erinnerungen beim Stöbern bei mir. Always Welcome!

      Viele Grüße
      Petra

  1. Auch bei mir kommen da die Erinnerungen hoch – das war sowas von lustig! Ich hab gar nicht erst versucht, auf dem Brett zu stehen sondern bin immer nur auf dem Brett liegend hinunter geschossen 🙂

    • Hi Step,

      bei der ersten Düne habe ich mich das auch noch nicht getraut. Bei der zweiten wollte ich es dann ausprobieren und es hat nicht so toll funktioniert – im Schnee geht es definitiv leichter 🙂 … und der Schnee knirscht nicht so sehr zwischen den Zähnen 😀

      … denn Rest bin ich dann auch nur auf dem Brett liegend hinunter geschossen 😉

      Viele Grüße
      Petra

Kommentar verfassen