Immer sicher reisen! – Völlig frei von Ängsten: Ein ganz anderer Ansatz!

Stay Save - Immer Sicher Reisen - Passenger On Earth

Warum sorgen Sicherheitstipps, Versicherungen und gut gemeinte Ratschläge für noch mehr Angst auf Reisen ?
Immer sicher reisen & sicher fühlen – leicht & effektiv mit Werkzeugen aus NLP & Law Of Attraction

Es gibt sie wie Sand am Meer: die Sicherheitstipps, Verhaltensregeln und guten Ratschläge für sicheres reisen. Aber bringen sie wirklich mehr Sicherheit & vor allem helfen sie dir, dich jederzeit sicher auf deinen Reisen zu fühlen oder streuen sie noch mehr Bedenken & Gefahrenbewusstsein in dein Denken und Handeln?

Ich reise sicher – immer und jederzeit. Wie und woher ich diese Gewissheit beziehe, möchte ich dir mit meinem vielleicht völlig anderen Ansatz zeigen. Bist du bereit, offen & interessiert anderen Modellen von Welt zu begegnen?

Für mich bedeutet Sicherheit sich sicher, angstfrei und sorgenfrei zu fühlen vor allem in neuen unbekannten Situationen. Wer sich sicher fühlt, trägt diese Gewissheit mit sich, sowohl in seinem Alltag als auch auf Reisen.

Wer sich schon im Alltag nicht sicher fühlt, wird sich auf Reisen noch unsicherer fühlen. Denn auf Reisen kommen noch einmal viele andere, oft nicht einschätzbare Faktoren – andere Kultur & Lebensgewohnheiten, fremde Sprache, andere Wertesysteme – hinzu, die die Unsicherheit erhöhen.

immer sicher reisen - Alltag & Reisen - Passenger On Earth

 

Was haben Sicherheitstipps, gut gemeinte Ratschläge, Versicherungen & der Papst gemeinsam?

Alle wollen uns mit erhobenem Finger vor Gefahren und dem Bösen warnen. Statt unsere eigene Intuition und unsere innere Stimme zu stärken, streuen sie bewußt erst einmal Angst, um dann ihre Programme oder Anschauungen von Welt als diejenige Lösung zu verkaufen, die uns von unseren Ängsten wieder befreit.

Ist das nicht absolut grotesk?

 

Warum uns Versicherungen, Ratschläge & Sicherheitstipps nicht „sicher“, sondern „unsicher“ machen

Kennst du das nicht auch? Du planst eine Reise in ein fremdes, fernes Land. Du bist glücklich, weil du dir einen Traum erfüllst. Du siehst dich fremde Kulturen kennenlernen, außergewöhnliche Landschaften entdecken und verlockende Abenteuer bestehen.

Du informierst dich und stößt auf Sicherheitstipps und Versicherungen. Freunde, Nachbarn, Versicherungsvertreter warnen dich, was alles schief gehen kann, teilen ihre Bedenken mit dir, geben dir gute Ratschläge. Alle meinen es gut mit dir!

Aber kurze Zeit danach verfliegt deine Freude und du überlegst dir ernsthaft welche Gefahren mit dieser Reise verbunden sein könnten. Du schließt vielleicht Versicherungen ab, kaufst Vorhängeschlösser, Geheimfächer, machst Selbstverteidigungskurse und noch schließt eine Versicherung ab, die einspringt, wenn überhaupt alles schief geht.

Ratschläge und Sicherheitstipps, die uns vor Gefahren und Risiken warnen sollen, haben denselben Effekt. Egal wie gut gemeint, sie sorgen dafür, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf Bedrohung und Gefahren richten und sie ängstigen uns.

Immer sicher reisen - was ist sicher & wie geht das? - Passenger On Earth

Kennst du den Spruch „Stelle dir jetzt keinen rosa Elefanten vor!“. Unser Gehirn liefert uns sofort das Bild eines rosa Elefanten. Unser Gehirn kennt kein „kein“ oder „nicht“. Wenn dir also jemand erzählt, wie du dich vor Diebstahl, Gewalt, Betrug schützen kannst, produziert dein Gehirn genau die Bilder von Gewalt, Diebstahl und Betrug.

Leider sind die meisten inzwischen so abgestumpft, dissoziiert und unsensitiv gegenüber den eigenen Gefühlen, dass sie nicht mehr spüren, wie ein negatives Bild in unserem Gehirn Ängste produziert. Sehr subtil und weil nicht so bedrohlich wie ein Horror Schocker, werden sie meist nur unbewußt wahrgenommen. Aber die Ängste werden geschürt und sie mehren sich – von Tag zu Tag.

 

Wie ist eigentlich Sicherheit definiert?

Das Wort Sicherheit ist vom lateinischen „sēcūritās“ – ursprünglich aus „sēcūrus“ – abgeleitet und bedeutet sorglos bzw. ohne Sorgen.

Wer heute nach einer Definition für Sicherheit googelt, findet so etwas wie:

Sichertheit:

  1. Geschütztsein vor Gefahren & vor Risiko
  2. Gewissheit

Die meisten Menschen betrachten oft nur den ersten Punkt: geschützt vor Gefahren und Risiken und vergessen meist den zweiten Punkt: Gewissheit. Gewissheit kann allerdings nur von Innen kommen.

 

Sicherheit kann nicht im Außen erkauft werden!

Sicherheit wie auch Gefahren und Risiken sind Gefühle in uns und haben wenig mit einer erlebten Realität im Außen zu tun. Aber statt das innere Gefühl von Sicherheit zu stärken, glauben viele dies durch Aktivitäten im Außen kompensieren zu können.

Sie schließen Versicherungen ab, gegen Gepäckverlust, dagegen, dass eine Reise nicht angetreten werden kann, Vollkaskoversicherungen für das Mietfahrzeug … und all die anderen Absicherungen, die ebenfalls käuflich erworben werden können.

Dann werden Geldversteck-Gürtel gekauft, Sicherheitsschlösser, Geheimfächer für den Rucksack oder Koffer, Pfefferspray und so vieles mehr, was ich mir gar nicht vorstellen kann. Es wird gegen alles mögliche geimpft, Profilaxen mit krassen Nebenwirkungen werden eingenommen.

Immer sicher reisen - Versicherungen, gute Ratschläge - Passenger On Earth

Die höchstmögliche Sicherheit im Außen ist gegeben und doch fühlen sich diese Menschen immer noch nicht sicher. Sie fangen an sich weiter zu informieren. Sie lesen, dass dort wo sie hin reisen wollen, schon einmal Menschen verschleppt wurden, Touristinnen vergewaltigt, beim Autokauf die Touristen übers Ohr gehauen werden (was für ein lustiges Bild das in meinem Gehirn produziert), von Unfällen in abgelegenen Gegenden ohne jede Rettung …. Und das eine ist sicher: die Medien verstehen, diese Bilder der Gewalt ganz groß aufzumachen und sie sind ab jetzt fest verankert in deinem Unter-/Bewusstsein und schüren deine Ängste.

Jetzt glaubst du vielleicht informiert zu sein, aber fragst dich gleichzeitig, ob du wirklich noch verreisen willst.

 

Sicherheit ist ein Gefühl, ein Bewusstsein & die Gewissheit, dass es mir immer gut geht

Ich reise meist alleine. Ich steige alleine auf Berge, fahre alleine abgelegene, einsame Strecken. Ich liebe Herausforderungen und das Gefühl, meine Komfortzone erweitert zu haben. Wie großartig ist es Dinge zu tun, die ich zuvor für nicht möglich gehalten habe. Für mich bedeutet das Wachstum, gesteigertes Selbstbewusstsein & pure Lebensfreude.

Damit auch Extremsituationen Spaß machen, benötige ich die Gewissheit immer sicher zu sein. Mir haben NLP (Neuro-Linguistische Programmierung) und das Verständnis von Law of Attraction (Gesetz der Anziehung) geholfen, mein Leben grundlegend positiv zu verändern.

Auf meine Intuition habe ich schon immer gehört. Inzwischen kann ich aber Energien und Intuition weit sensitiver wahrnehmen. Mir ist bewußt, dass nur ich meines Glückes Schmied bin und niemanden sonst für mein Glück oder Unglück verantwortlich machen kann.

Ich habe Methoden erlernt, die mir jederzeit ermöglichen, einen wenig positiven Zustand, schnell wieder zu verlassen und in einen positiven Zustand/Energie zu wechseln – vom Tal der Traurigkeit zu den Gipfeln des Glücks 🙂

 

Immer sicher reisen – Werkzeuge aus dem NLP & Law Of Attraktion

Bei NLP (Neuro-Lingustische Programmierung) geht es um das Erlernen von Methoden für eine bessere Kommunikation & schnelle, erfolgreiche Erreichung von Lebenszielen. Die Methoden des NLP sind überall dort einsetzbar, wo schnelle, effiziente Veränderung und Erfolg angestrebt wird.

Law of Attraction oder Gesetz der Anziehung oder auch Resonanzgesetz bedeutet, dass jeder Gedanke, den wir denken,  jedes Gefühl, das wir fühlen, ähnliche oder gleichartige Gedanken und Gefühle anziehen. Gedanken und Gefühle sind Energien, die wir einsetzen können um unser Leben nach unseren Wünschen zu gestalten.

Immer sicher auf Reisen - Tipps - Passenger On Earth

Ich habe NLP und Law of Attraktion als extrem hilfreiche Werkzeuge kennengelernt, die ich nutze um genau das zu erreichen, was ich gerne erreichen möchte & wofür mein „Herz schlägt“. Hier ein paar Werkzeuge, wie ich sie nutze, um mich immer sicher zu fühlen:

  • Ich erschaffe meine Realität
    Es gibt keine objektive Realität, sondern nur diejenige in unserem Kopf. Was immer wir denken und an Gefühlen zu unserem Bildern in unserem Kopf assoziieren, ist unsere Wirklichkeit und sie hat oft wenig mit der Realität von anderen zu tun. Damit habe ich aber auch die Freiheit, die Gefühle, die ich mit Bildern assoziiere frei zu wählen. Ich entscheide mich also für positive Bilder & Gefühle oder negative.
    Beispiel: Fahrrad – der eine assoziiert Bilder, wie er durch grüne Wälder fährt, herrliche Landschaften erlebt, der andere hasst Fahrräder, weil sie ihn auf Fußgängerwegen beim Vorbeifahren erschrecken oder er einmal schwer damit gestürzt ist.

 

  • Ängste & Bedenken anderer haben nichts mit mir zu tun
    Gerade wenn ich alleine reise, treffe ich auf viele Menschen, die alleine reisen mit gefährlich assoziieren und mir gut gemeinte Tipps mit auf den Weg geben und mich warnen wollen. Sie erzählen mir von Begebenheiten, die sie ängstigen. Sie haben diese Begebenheiten noch nicht einmal selbst erlebt, sondern vom Hören-Sagen über viele Ecken.
    Wenn mir jemand von diesen Gefahren erzählt, höre ich nicht mehr hin. Ich unterbreche mein Gegenüber und beginne über etwas Schönes und Großartiges zu reden. Wenn das nicht hilft, dann erkläre ich ihm, dass ich mich immer sicher fühle und mir niemals etwas negatives zustoßen wird.

 

  • Ich kontrolliere meine Glaubenssätze & werfe die limitierenden über Bord
    Oft ist uns gar nicht bewußt, wie viele alte, unbewußte, negative & limitierende Glaubenssätze (Dogma, Lehrsätze) wir in uns tragen. Sie sind wie ein Mantra, werden zu einer unverrückbaren Tatsache und sie erfüllen sich ständig. Es ist eine Art positive Selbstreinigung sich die Zeit zu nehmen und einmal die ganzen Glaubenssätze zu hinterfragen und durch positive Glaubenssätze zu ersetzen.
    Typische limitierende Glaubenssätze z.B. sind: „Als Frau alleine zu reisen, ist gefährlich“, „XXX (irgendein Land) ist für seine Diebe & Überfälle berüchtigt“, „Beim Autokauf in einem fremden Land wirst du immer übers Ohr gehauen“, „Alles was schief gehen kann, geht auch schief“, „Das Leben ist kein Ponyhof“, „Erfolg muss hart erarbeitet werden“, „Geld macht nicht glücklich“, „Wer hoch hinaus will, fällt tief“  …

 

  • Ankern: Gute Gefühle & Sicherheit
    Es gibt im NLP die Technik des Ankerns von guten Gefühlen, die dann jederzeit abrufbar sind. Probiere es aus – es ist unglaublich & so klasse!
    Versetze dich in einen sehr entspannten Zustand und rufe dir Situationen in Erinnerung, die für dich z.B. gute Gefühle oder Sicherheit bedeuten. Genieße diese Gefühle mit allen deinen Sinnen (sehen, hören, schmecken, fühlen, riechen) und wenn die Bilder am intensivsten sind, berühre eine einfach zu erreichende Stelle an deinem Körper (z.B. Handrücken, Finger, Arm, Knie). Wiederhole dies mit anderen Situationen – je mehr, vor allem je intensiver, desto wirkungsvoller und ankere diese Gefühle immer wieder an der selben Körperstelle.
    Der Anker ist wirksam, wenn du dann nur noch diese Körperstelle berühren musst und sich sofort das Gefühl, das du geankert hast, in dir breit macht 🙂

Sicher fühlen auf Reisen - NLP & Law of Attraction - Passenger On Earth

  • State Control: Ich entscheide, wie ich mich fühlen will
    Nur allzuoft machen wir unsere Gefühle vom außen abhängig und lassen zu, dass andere unsere gute Laune trüben oder uns verärgern können. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass ich selbst entscheide, wie ich mich fühlen möchte und ob Aktionen im außen meine gute Laune vermiesen sollen.
    Beispiel: Ein Mensch, der mir nahe steht, kritisiert mich oder äußert sich negativ über mich. In meiner Vergangenheit habe ich das angenommen und mich danach schlecht gefühlt. Heute schaffe ich es (meistens), dass ich mir bewußt mache, dass die Laune des anderen nichts mit mir zu tun hat. Ich schaffe es nicht immer, mein Gegenüber anzulächeln und in den Arm zu nehmen. Aber ich verstehe, dass er einen „schlechten“ Tag hat und dies nichts mit mir zu tun hat.
    Eine Grundannahme des NLPs sagt: Wir handeln immer aus unserer besten Option. Unter Streß haben viele Menschen aber nicht viele oder keine „guten“ Optionen. Dieses Verständnis hat mich viel gelassener werden lassen.
    Wenn mich dann doch eine Reaktion im Außen nach unten zieht, bin ich nicht mehr tagelang frustriert, sondern ich rüttle mich ganz schnell wieder wach und erinnere mich, was für ein toller, erfolgreicher Mensch ich bin und an all die glücklichen Erlebnisse. Damit kann ich den Zustand von Traurigkeit oder schlechter Laune ganz schnell aufhellen & in Richtung Glücklich lenken.

 

  • Law of Attraction – Positive Energie kann nichts Negatives anziehen
    Bei dem Gesetz der Anziehung geht es darum, dass wir mit Dingen, Personen und Ereignissen in Resonanz treten und uns so unsere größten Träume, unsere emotionalsten Wünsche verwirklichen können und bewußt das in unser Leben ziehen, was wir dort haben wollen.
    Gegenbeispielsortierer sagen dann oft so etwas wie: „Ich wünsche mir morgen eine Million zu gewinnen“ und sie gewinnen natürlich morgen keine Million. Zum einen weil dies nicht ein Wunsch ist, nach dem sie mit aller ihrer Energie streben und vor allem aber deswegen, weil sie gar nicht glauben, dass dies möglich ist. Law of Attraction funktioniert also immer: sie glauben nicht, dass es möglich ist morgen eine Million zu gewinnen und sie gewinnen sie nicht 🙂  Ich habe gelernt, wie ich ganz leicht meine Wünsche Wirklichkeit werden lasse.
    Ein anderer wichtiger Punkt von Law of Attraction ist, dass wir nur in unser Leben ziehen können, was auch unserer Energie entspricht. Sind wir umgeben von Glücksgefühlen und purer Freude kann uns nichts Negatives zustoßen. Da ich inzwischen weiß, wie Glücklichsein funktioniert, ist dies meine Versicherung und lässt mich immer sicher fühlen.

 

  • Fokus auf Positives, Gutes & Schönes
    Seit ich für mich verstanden habe, dass ich mir meine Realität selbst erschaffen kann und ich alleine dafür verantwortlich bin, wie es mir geht, konzentriere ich mich auf Positives, Gutes, Schönes, auf Begeisterung und Spaß. Ich kann direkt fühlen wie toll sich Positives anfühlt und wie schlecht sich Negatives anfühlt.
    Wenn ich mich dann doch einmal auf Negatives konzentriere und das in mein Leben tritt, beobachte ich das Gefühl und frage mich dann: „Ist das wirklich wie du dich fühlen willst!“ Wenn ich dann missmutig glaube in dem negativen Zustand verweilen zu müssen, dann frage ich mich einfach nach einigen Minuten wieder: „Ist dies das Leben & Gefühl, das du leben willst?“
    Anstatt tagelang missmutig und schlecht gelaunt zu sein, begrenzen sich meine Tiefs heute auf Minuten oder mal eine Stunde in schweren Fällen 🙂

 

  • Dankbarkeit!
    Manchmal halten wir all das Gute für nur allzu selbstverständlich. Ich habe wieder gelernt mich für alles Schöne & Gute zu bedanken. Ich bedanke mich für meine Gesundheit, dafür dass mich meine Beine auf Berge tragen, dafür dass mein Mini-Van mich sicher und zuverlässig überall hinfährt, dafür dass meine Kamera, iPhone und Laptop funktionieren, dafür wie schön mein Leben ist und vor allem dafür, dass ich so wundervolle Landschaften & Begegnungen erleben darf.
    Und aus dieser tiefen Dankbarkeit heraus, ziehe ich immer noch mehr in mein Leben, das ich wertschätzen kann & für das ich Dankbarkeit spüren darf.

 

Was tue ich, wenn mein Sicherheitsgefühl doch einmal ein bisschen wackelt

Sehr selten und immer seltener gibt es auch bei mir Augenblicke, wo mein Sicherheitsgefühl leichte Risse hat oder ein bisschen wackelt und sich in meinem Kopf Gedanken breit machen, die ich dort nicht haben möchte.

Immer sicher auf Reisen - Sicherheitsgefühl wackelt - Passenger On Earth

Das sind meine Werkzeuge/Methoden mich wieder sicher auf Reisen zu fühlen:

  • Gedanken, die an meinem Sicherheitsgefühl kratzen, kann ich meist einfach nur abschütteln. Ich schüttle heftig meinen Kopf und stelle mir vor, dass die negativen Gedanken herausfallen. Das reicht in den meisten Fällen völlig aus 🙂

Bei hartnäckigeren ängstlichen Gedanken hilft mir:

  • Ich rufe mir Situationen in Erinnerung, in denen es mir ganz besonders gut ging und ich ganz besonders glücklich war und ich erinnere mich, wie sich das angefühlt hat
  • Ich erinnere mich, dass ich alle auch noch so großen Herausforderungen in meinem Leben gemeistert habe und jedes Mal daran gewachsen bin.
  • Ich bade gedanklich in allen meinen Erfolgen und rufe mir das Gefühl von Erfolg und Sicherheit in Erinnerung
  • Ich greife auf meine positiven Anker zurück

Mit all diesen positiven, kraftvollen Gedanken kann ich meine Energie schnell ins positive verändern. Ich lächle, ich fühle meine Stärke und ich spüre mehr und mehr die Gewissheit immer sicher zu sein.

 

Mein Reise- & Lebens-Mantra: „I’m Always Safe“

Ich habe heute fast keine limitierenden Glaubenssätze mehr und glaube, dass alles möglich ist, was ich erreichen möchte, solange ich es wirklich will und alle meine Energie auf die Erreichung dieses (selbsterreichbaren) Zieles fokussiere.

Da ich die meiste Zeit alleine reise, gibt es niemanden, auf den ich mich stützen könnte oder den ich für meine Sicherheit verantwortlich machen könnte. Sie existiert nur in mir selbst.

Stay Save - Immer Sicher Reisen - Passenger On Earth

Meine stärksten und für mich wichtigsten Glaubenssätze & Mantras sind:

  • „Das Universum liebt mich und alles was ich erlebe ist zu meinem Besten“
    Auch wenn irgend etwas passiert, das im ersten Moment nicht zu meinem Besten zu sein scheint, weiß ich, dass es letztlich gut für mich ist. Niemand und nichts will mich bestrafen, bestehlen oder verärgern. Geht z.B. etwas kaputt, so weil ich mir vielleicht schon lange gewünscht habe, es durch etwas Neues zu ersetzen oder weil mir bewusst wird, dass ich etwas nicht genügend Beachtung geschenkt habe & ich dies beim nächsten Mal besser machen werde.
  • „I’m Always Safe“ („Ich bin immer sicher“)
    Ein Mantra, das ich mir immer wieder in mein Bewusstsein rufe, wenn ich etwas Neues & Abenteuerliches starte, wenn ich alleine eine schwierige Wanderungen mache, wenn ich abgelegene Pfade der Welt alleine bereise.
    Dieses Mantra ist für mich immer verbunden, mit Freude, einem absoluten Sicherheitsgefühl & der Summe vieler Gefühle von Glücksmomenten, Liebe, Begeisterung, Motivation & dem Wunsch Neues zu erleben.

Diese Glaubenssätze sind ein fester Teil meiner Selbst. Unverrückbar – immer gewiss, immer abrufbar. Es ist nicht nur etwas was ich so daher sage, sondern es ist ein tiefes, unerschütterliches Gefühl. Sozusagen mein Schutzschirm, meine Engel und die positive Energie, die mit mir reist und auch im Alltag mich immer begleitet.

Ich nehme auf Reisen meine teueren Lieblingsschmuckstücke mit und trage sie, weil sie ein Stück von mir geworden sind, übernachte mit meinem Mini-Van überall, lasse Fenster oder Türen offen über Nacht, verstecke nichts, trage mein Geldbeutel, Foto, Smartphone mit mir herum, wie ich es auch zu Hause mache – egal in welches Land ich reise.

D.h. nicht, dass ich damit provoziere, sie auf einen Präsentierteller vor mir hertrage, sondern dass ich mich einfach natürlich (meiner Natur entsprechend) verhalte und nicht ängstlich nach Verstecken für meine Sachen suche.

„Sicherheit erreicht man nicht, indem man Zäune errichtet, Sicherheit gewinnt man, indem man Tore öffnet.“

Urho Kekkonen (1900-86), finnischer Politiker, 1956-1981 Staatspräsident  – obwohl dieser Spruch politisch motiviert war, gilt er für mich auch für unsere Glaubenssätzen, Gefühle und Lebensmodelle.

 

Meine Tipps zum Reinschmöckern, Reinhören & Einlassen:

Mein „Immer sicher (reisen)“ Modell von Welt ist für dich nicht zu schräg oder gerade so sehr schräg, dass du gerne wissen möchtest, wie ich zu diesen, für dich noch absurden, aber schon bald so leicht funktionierenden Tools, Gewissheiten & Selbstverständnis gekommen bin?

  • Richard Bandler ist der Kopf & Mitbegründer von NLP (Neuro-Lingustische Programmierung). Er hat Methoden & Tools entwickelt wie Menschen sich schnell verändern können und alles Erreichen können, was sie wirklich wollen.
  • Esther Hicks – sie ist für mich diejenige, die „Law of Attraction“ (Gesetz der Anziehung) und die schnelle Veränderung deiner Energiezustände am anschaulichsten & begreifbarsten lehrt.
  • Marc A. Pletzer & Wiebke Lüth – sind für mich große Vorbilder. Sie bilden in ihrer Fresh Academy am Starnberger See zum NLP Practitioner/Master/Trainer aus und bieten eine Vielzahl von Seminaren an, die Teilnehmer fördern ihre Potentiale zu erkennen und zu leben. Ohne ihr „Anschupsen“ wäre das Leben, das ich heute lebe, niemals für mich auch nur denkbar gewesen. Danke dafür – ihr seid die Besten!

Es gibt beinahe unendlich viele Bücher und Autoren über NLP Techniken/ Methoden, Law of Attraction, Erfolgsstrategien. Jeder kann aus einer Vielzahl von guten Autoren oder Trainer auswählen. Die vier oben genannten Personen haben für mich Vorbild-Funktion und haben mein Verständnis und meine Sicht von Welt auf den Kopf gestellt & unendlich viel einfacher, erfolgreicher, leichter, schöner, spaßiger & sicherer gemacht.

About me und Passenger On Earth

Meinen Job zu kündigen & zu reisen, wie es mir gefällt und wohin es mich zieht, wäre zuvor nicht für mich denkbar & angstfrei lebbar gewesen. Nicht weil, ich Angst vor dem Reisen gehabt hätte, sondern Angst davor mir ein Leben zu gönnen & zu genießen, das weit außerhalb von dem ist, was die Lebensmodelle der meisten Menschen beinhaltet.

Ich glaube, dass jeder von uns hier auf dieser Welt ist, um sich auszuprobieren, seine Erfahrungen zu machen, sich neu zu justieren und immer wieder selbst zu erfahren. Manche verschreiben sich dem Leben in „schwierig & mit vielen Ängsten“, andere finden Wege, wie Leben ganz leicht, sicher und mit Spaß funktioniert, wieder andere wollen noch ein Leben mit Sonnen- und Schattenseiten. Und das Schöne: Wir leben in der besten Zeit, die es je gegeben hat und wir dürfen uns unser Weltmodelle und Werte selbst aussuchen und danach leben. 😍

 

Kannst du dir vorstellen, dein Sicherheitsdenken auch von anderen Seiten zu beleuchten? Würdest du etwas wagen, das funktioniert, auch wenn du vielleicht nicht verstehst wie es funktioniert? Fühlst du dich immer sicher auf Reisen? Wie machst du es? Erzähle es mir bitte in Kommentaren unten – ich bin gespannt!

 

Danke an dieser Stelle auch Veronica von roadtripgirl.ch, die mich mit ihrer Blogparade zum Thema „Was machst DU auf Reisen um dich sicher zu fühlen“ inspiriert hat, meine Gedanken zum Sicher Reisen endlich in Worte zu fassen.

 

Favicon 40Du findest meine Reise Tipps interessant? Dann freue ich mich auf Kommentare & auf dein „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

 

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

8 Comments on “Immer sicher reisen! – Völlig frei von Ängsten: Ein ganz anderer Ansatz!

  1. Liebe Petra
    Toller Artikel, der mir gerade zum Reisestart auf meine erste Alleinreise in Ostafrika recht kommt. Im Grunde genommen denke ich genauso wie Du, aber manchmal überkommen mich einfach die verquertesten Ängste. Danke für die tollen Tipps, die Du so ausführlich dargelegt hast. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und „Alles wird gut gehen“.
    Herzlichst Lilli

    • Liebe Lilly,
      lieben Dank für dein schönes Feedback! Das freut mich riesig!

      Es ist ganz normal, dass es ein bisschen dauert, alte Angewohnheiten & Ängste loszuwerden. Es hat ja auch eine „lange“ Zeit gedauert, die Ängste zu etablieren 🙂

      Ein Tipp aus dem NLP: um Vorsätze schneller & effektiver zu machen, immer die Gegenwartsform benutzen und dem Gehirn suggerieren, es ist schon so. Z.B. „Alles geht gut“ 🙂

      Stay Safe! & Wunderbare Begegnungen auf deiner Afrikareise und überall sonst!

      Liebe Grüße
      Petra

  2. Liebe Petra,

    Toll, dass du dir die Zeit genommen hast, und diesen Artikel für meine Blogparade geschrieben hast!)
    Deine Angehensweise ist mir nicht ganz fremd. Ich versuche alles im positiven zu formulieren. Daher die Worte „kein, nicht“ in Sätzen zu meiden, die für mich eine Realität von etwas Negativem ergeben, wenn man sie weglässt. Wie auch das Gesetz der Anziehung. Wenn ich mir einrede, dass alles Schlimme passieren wird, gebe ich mir keine Chance, das Gute anzuziehen.
    Ich denke auch, dass du immer die Menschen treffen wirst die du gerade benötigst, um weiter zu kommen. Sei es um die Persönlichkeit weiterzuentwickeln, oder eine andere Lebenseinstellung kennenzulernen die dich weiterbringen kann.

    Ein Beitrag der eine ganz andere Sicht aufzeigt!
    Vielen Dank!

    Liebe Grüsse und ich wünsche dir weiterhin eine schöne Reise mit vielen grossen und kleinen Glücksmomenten!

    Veronica

    • Liebe Veronica,

      herzlichen Dank für diese Inspiration. Meine Sichtweise zum sicheren Reisen wollte ich schon lange in einem Beitrag zusammenfassen. Deine Blogparade gab den Anlass dies endlich auch zu tun!

      Es ist ein toller Beitrag von dir geworden, mit vielen verschiedenen Anschauungen zum Thema sicher reisen. Wer lieber noch mit herkömmlichen Sicherheitstipps reist, findet in den Beiträgen zur Blogparade jede Menge Tipps!

      Viele Grüße
      Petra

  3. All das obige ist so wahr und so einfach, daß man es immer wieder leicht vergißt, wenn man eine Zeitlang wieder im Hamsterrad mitläuft.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß es wahr ist, man muß es sich aber immer wieder bewußt machen, das ist nicht immer einfach.
    Dabei ist es doch einfach ! 🙂
    Ich hör schon auf. 🙂
    Vielen lieben Dank für die Erinnerung, ich werde das eine Zeitlang täglich lesen müssen, und nebenbei schöne Reisefotos ansehen.

    • Lieber Herbert,

      du hast völlig Recht. Bei vielem was für mich in anderen Bereichen noch nicht so selbstverständlich funktioniert, bewege ich mich auch noch in einem Hamsterrad. Dein Feedback ist damit besonders wertvoll auch für mich! DANKE für die Erinnerung!

      Habe viel Spaß bei meinen schönen Reisefotos. Vielleicht können sie dich für das ein oder andere Reiseziel begeistern. Ansonsten hoffentlich einfach gute Gefühle machen.

      Sonnige Grüße
      Petra

  4. Hallo Petra,
    komisch, dass ich den Artikel erst jetzt finde… Egal, wie du weißt sprichst du mir aus dem Herzen, ich halte es wie du. Und so werde ich dich auch verlinken und den Artikel teilen, teilen teilen!
    Liebe Grüße
    Steffi

  5. Liebe Petra, bei einigen Ansätzen hier bin ich voll dabei, z.B. mit der positiven Grundeinstellung, mit dem vermeiden von negativen Formulierungen (das ist auch im Geschäftsleben sehr spannend!) und speziell auch mit dem Ausstrahlen einer inneren Sicherheit. Ich bin ziemlich überzeugt, dass ich einiges Negatives in meinem Leben nicht mitmachen musste, weil ich ausstrahle, dass ich kein Opfer bin.
    Andererseits nehme ich auch meine Angst und Ängste an als ein guter, natürlicher und wichtiger Indikator meines Unterbewusstseins. Sie erlaubt mir, schnell zu reagieren, oder eine Situation nochmals vernünftig zu analysieren. Alle Ängste komplett zu ignorieren, führt meiner Meinung nach zu einem arglosen kamikaze – Verhalten, was der Sicherheit auch wieder nicht so zuträglich ist. Auch hier bin ich genau so überzeugt, dass mein Leben dadurch positiver verlaufen ist, weil ich schon öfters auf meine (Angst-) Instinkte gehört habe.
    Vielleicht bin ich allgemein ein Typ, der sich vorsorglich (zu?) viele Gedanken macht, andererseits ziehe ich einen grossen Teil meiner Sicherheit daraus, informiert zu sein. Bevor ich durch den Oman gereist bin, habe ich mich über üble Parasiten, Krankheiten, angepasste Kleidung in muslimischen Ländern und die politische Situation in Zusammenhang mit dem Krieg im nahen Jemen informiert. Nicht im Sinne von Panikmacherei, sondern einfach ganz sachlich. „Wissen ist Macht“, sagt man ja manchmal… Dies hat mir sehr geholfen, mich dann im Land sicher und selbstbewusst zu bewegen und zu fühlen.
    Verschiedene Menschen, verschiedene Leitsätze und Methoden – jede(r) soll das für sich selbst richtige finden und bei anderen „reinzuschnuppern“ ist immer interessant und gibt neue Inputs.
    Liebe Grüsse, Miuh

Kommentar verfassen