Katschberger Adventweg – Weihnachtszauber, Winter-Wandern, Ski & Relaxen

Katschberger Adventweg - Schönster Weihnachtsmarkt: besinnlich und leise, ohne Trubel, Kitsch und Kommerz - Kärnten, Österreich

Der Katschberg liegt auf der Südseite des Alpen-Hauptkamms – mit dem  Salzburger Land auf der nördlichen & Kärnten auf der südlichen Seite. Weit über seine Grenzen bekannt, ist der einmalig schöne Katschberger Adventweg, der den Auftakt in die Winter Saison einläutet. Mit der Skischaukel Katschberg-Aineck, Winterwanderwegen, Loipen & viel Wellness ist alles geboten, was die Winterliebhaber begeistern.

Als sonniges Winter-Wonderland begeistert der Katschberg jedes Jahr alle, die sich über Schnee & Winterlandschaften freuen.

Etwas ganz Besonderes ist dabei der Katschberger Adventweg. Eine stimmungsvolle Winterwanderung durch eine grandiose Schneelandschaft, vorbei an Hütten, die zum Verweilen einladen – ohne Kitsch & Kommerz, dafür leise & besinnlich.

Als ich letztes Jahr im schönen Salzburger Lungau zur Adventszeit unterwegs war, habe ich auf einem Prospekt den Katschberger Adventweg gesehen und mich sofort in diesen stillen, ganz anderen Adventszauber verliebt.

Umso schöner, dass ich es heuer geschafft habe, mir anzusehen, ob dieser Adventweg am Katschberg hält, was er auf den Prospekten verspricht.

 

Katschberger Adventweg – Weihnachtszauber jenseits von Kitsch & Kommerz?

Der Katschberger Adventweg lockt zwar jederzeit im Advent zu einem kurzen oder ausgiebigen Spaziergang. Die Türen der Hütten und Heustadeln werden allerdings immer nur 4 mal pro Woche geöffnet: Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag.

Wer die Weihnachtsstimmung im Schnee ganz besonders liebt, ist hier auf dem Katschberger Adventweg genau richtig. Der Adventweg auf dem Katschberg verläuft auf einer Höhe von 1.750 m am Nordhang des Gontals. Die Schneesicherheit ist damit sehr groß, auch wenn unten im Tal noch alles Grün ist.

Der Katschberger Adventweg behauptet von sich beeindruckendes Kontrastprogramm zu den großen, lauten, kommerzialisierten Weihnachtsmärkten zu sein. Dass dies tatsächlich so ist, davon habe ich mich überzeugt und bin begeistert von diesem schönen, besonderen Advents-Spaziergangs-Erlebnis.

 

Kutschenfahrt oder Wichtelweg-Wanderung zum Katschberger Adventsweg

Der Start zur Winterwanderung oder für die Pferdeschlitten-Kutschenfahrt ist der Alpengasthof Bacher oberhalb des Ortszentrums Katschberghöhe.

Von hier oben hat der Besucher auch gleich noch einen der besten Ausblicke hinunter auf das gut 1 km entfernte Ortszentrum Katschberghöhe.

Wer von hier zu Fuß geht, darf ca. 2,3 km über den Wichtelweg zurücklegen bis zum eigentlichen kleinen Adventsweg Rundweg. Alternativ stehen Pferdekutschen den Besuchern zur Verfügung, die von Nachmittags bis Abends durchgehend die Besucher zur Pritzhütte, dem Ausgangspunkt des Adventsweg-Hütten-Erlebnisses bringen.

Ob zu Fuß oder mit der Pferdekutsche – der Ausblick auf die umliegende Bergwelt ist grandios! Die gesamte Länge des Katschberger Adventwegs inklusive des Wichtel-Wanderwegs beträgt 6,8 km (vom Alpengasthof Bacher und wieder zurück).

Über den Wichtelweg zum Katschberger Adventweg

Wer zu Fuß geht, kann sich auf dem 2,3 km langen Wichtelweg vom Alpengasthof Bacher hinüber zur Pritzhütte, noch ein bisschen mehr Zeit nehmen für die vielen kleinen Hingucker, Aufmerksamkeiten und Sprüche, die zum Nachdenken anregen und für die schönen positiven Motivationen am Wegesrand.

Wie der Name schon andeutet sind auf dem Wichtelweg auch immer wieder verschiedenste, liebevoll gestaltete Wichtel zu finden.

Mit ihren schönen Sprüchen wärmen sie schon beim Gehen die Herzen der Wanderer und stimmen schon ganz auf weihnachtlich oder auf eine besinnliche Zeit ein.

So wird schon der Weg hinüber in das Gontal zu einem herrlichen Winterwander- und Landschaftserlebnis.

Beim Schmiedwichtl gibt es sogar noch ein kleines Weihnachts-Labyrinth. Auf den knapp 2,5 km bis zur Pritzhütte wird sowohl den großen wie auch den kleineren Winterwanderer jede Menge Abwechslung geboten.

Auch auf dem Wichtelweg befindet sich schon eine der vielen Tee-Stationen.

In vielen Hotels, bei der Touristeninformation oder dann zu Beginn des eigentlichen Adventweges gibt es kleine, hübsche bunte Thermobecher zu kaufen, die dann überall kostenlos mit Tee gefüllt werden.

Ob zu Fuß oder ganz wildromantisch mit dem Pferdeschlitten, der Wichtelweg zur Pritzhütte begeistert tagsüber – selbst bei nicht allzu genialem Wetter – mit grandiosen Ausblicken in die umliegende Bergwelt und belohnt schon bald mit Ausblicken auf das gegenüberliegende Gontal.

Wer sich von den Bäumen die Sicht nicht versperren lässt, kann von hier aus schon die ersten Ausblicke auf die Hütten und Heustadel des Katschberger Adventwegs erhaschen.

Endstation der Kutschenfahrt und Beginn bzw. Ende des kleinen Katschberger Adventwegs ist die idyllisch gelegene, ganzjährig geöffnete, urig gemütliche Pritzhütte.

Aber auch, wer sich erst in der Dämmerung oder in der Dunkelheit aufmacht zum Katschberger Adventweg, kommt auf schon auf dem Wichtelweg vorbei an herrlichen Lichtinstallationen.

Der wunderschöne Lichterwald zeigt sich erst im Dunkeln von seiner ganzen verzaubernden Pracht.

Aber auch der Blick auf die vielen Laternen entlang dem Wichtelweg und dem Adventweg sorgen für eine ganz besonders schöne Winteratmosphäre.

Katschberger Adventweg - ein ga nz besonderer Adventszauber in den Bergen - Salzberger Lungau - Österreich

Hier in der Dämmerung lässt sich der Katschberger Adventweg Verlauf mit seinen Laternenband am besten erkennen.

 

Die Katschberger Adventweg-Runde

Von der Pritzhütte aus, ist die ca. 2,2 km Katschberger Adventweg-Runde ausschließlich zu Fuß machbar.

Für den kurzen Rundweg, vorbei und hinein in die vielen, kleinen Hütten & Heustadeln wird empfohlen, sich mindestens ca. 1,5 bis 2 Stunden Zeit zu nehmen.

Da ich nur einen Tag für den Katschberger Adventweg habe, möchte ich ihn natürlich sowohl im Tageslicht als auch in der Dunkelheit erleben. Dass er immer – am Nachmittag, in der Dämmerung und bei Nacht – einen Spaziergang wert ist, das möchte ich dir hier zeigen.

 

Katschberger Adventweg bei Tag

Der Katschberger Adventweg bzw. die Hütten und Heustadel öffnen um 14 Uhr. Nur wenige Schritte nach der Pritzhütte wird auch schon das erste, liebevoll restaurierte Heustadel erreicht.

In dieser Hütte kann sich der Adventweg-Besucher neben anderen Kleinigkeiten auch die bunten Thermobecher kaufen und – ganz wichtig – gegen ein Pfand eine Laterne für den Weg ausleihen.

Damit ausgerüstet kann die Rund auf den Katschberger Adventweg losgehen.

Entlang des Weges sind hölzerne Adventskalender aufgestellt, die handgemalte Bilder zu einem ausgewählten Thema zeigen.

Etwas ganz Besonderes sind die Tee-Stationen, die nahezu vor jeder Hütte zu finden sind. Auf selbst zusammengebauten Öfen wird Tee gekocht. Hier können sich die Besucher von außen und innen wärmen. Wer einen dieser Thermobecher mitbringt, bekommt diesen immer wieder kostenlos nachgefüllt.

Auch wenn zu Beginn der Wintersaison noch nicht alles in den winterlich, weißen Mantel getaucht ist, sind die Ausblicke vom Katschberger Adventweg aus dem Gontal in die umliegenden Täler und Berge einfach faszinierend schön.

Statt einer künstlichen Grippe gibt es hier vor allem zur Freude der Kleinen einen Adventstall mit Eseln, Schafen und Ziegen. Diese dürfen auch gestreichelt werden, wenn die Tiere zu den Gittern kommen und ihnen danach ist.

Schon auf den ersten Metern des Katschberger Adventwegs atmet der Besucher diese friedliche Ruhe ein. Auf meine naive Frage, warum es hier kein Glühwein gibt, wird mir gesagt, dass hier bewußt auf Partystimmung und das entsprechende Klientel an Besuchern verzichtet werden möchte.

Einzig bei diesem Heustadel gibt es auch Glühwein und typisch für Österreich einen Glühmost zu kaufen. Gleich daneben sorgen Alphornbläser und  und Weisenbläser für noch mehr weihnachtliche Stimmung.

Das Motto und Ziel des Katschberger Adventwegs ist auf Kommerz und Konsum zu verzichten und die Besucher zurückzuführen, in das was die Adventszeit einmal war: eine besinnliche Zeit, in der man den Stress des vorangegangen Jahres so langsam ablegen kann.

So gibt es auch nur ein liebevoll eingerichteter Heustadel, wo ausschließlich Selbstgebasteltes, Selbstgebautes, Selbstgestricktes und natürlich Selbstgebranntes aus der Region zum Mitnehmen verführen.

Gleich daneben befindet sich das Highlight für all die kleinen Besucher vom Katschberger Adventweg: die Engelwerkstatt oder auch Teddybär-Werkstatt. Hier warten die flauschigen Teddybär-Hüllen darauf zum Leben zu erwachen, von kleinen Händen liebevoll ausgestopft zu werden und ein neues Zuhause zu finden.

 

Katschberger Adventweg bei Dämmerung

Wer sich Zeit lässt, kommt zu dem Privileg den Advent sowohl bei Tag, bei Dämmerung und bei Nacht erleben zu können.

Erst ab der Dämmerung entfalten die vielen Laternen am Wegesrand ihre heimelige Atmosphäre. Sie weisen nicht nur den Weg, sondern suggerieren auch auf dem richtigen, inneren Weg zu sein.

Die Kontraste – Warm und Kalt, Dunkel und Hell, Drinnen und Draußen – werden mit Einbruch der Dunkelheit noch viel intensiver erlebbar. Jetzt wird auch noch viel deutlicher spürbar, wie sehr wir Menschen uns doch nach Licht, Wärme und Geborgenheit sehnen.

Umso einladender werden jetzt die liebevoll restaurierten Heustadel, die nicht nur Aufwärmen, sondern auch einen Einblick in alpenländischen Brauchtum gewähren. In der einen Hütte zieht eine Geschichtenerzählerin ihre Besucher in ihren Bann.

In einer anderen Hütte wird musiziert oder werden Winter- und Weihnachtslieder zusammen gesungen. Wer lieber in die Ruhe in sich selbst einkehren möchte, findet dazu in der Hütte der Stille die besten Voraussetzungen dafür.

Auf alle Fälle wollte ich zumindest auch die Dämmerung nicht missen auf dem Katschberger Adventweg. Vor allem auch, weil die warmen Lichter Laternen und die Holzfeuer einfach eine magische Ausstrahlung besitzen.

 

Katschberger Adventweg bei Nacht

Wer es bis zur Dämmerung auf dem Katschberger Adventweg aushält, der ist sowieso nur noch wenige Minuten von der Nacht entfernt.

Spätesten jetzt kommen auch die ausgeliehenen, mitgebrachten Laternen zum Einsatz. Die Laternen am Wegesrand reichen zwar aus für die Orientierung, aber um sehen zu können, wohin man tritt, dafür sind dann schon auch eigene Lichter notwendig.

Auch wenn man im Dunkel nichts mehr von der Umgebung erkennen kann, so sorgen doch die warmen Lichter für eine ganz besinnlich, friedvolle Winterstimmung.

Die Schaidelhütte heißt jeden willkommen, dem kalt geworden ist, der eine Stärkung braucht oder einfach Lust auf eine warme Stube hat..

Im Licht der wegweisenden, installierten Laternen und mit der Laterne, die ich bei mir trage, ist der Rückweg auch in tiefer Dunkelheit leicht und gut auszuleuchten.

Das ganze erinnert mich ein bisschen an meine Kindheitstage, wo es gefühlt im Advent und um die Weihnachtszeit immer Schnee gab, der Weihnachts-Kommerz auf dem Lande noch keinen Einzug hatte und ich mich über jeden, kleinen Adventsstand riesig gefreut habe.

Für den kurzen, ca. 2,2 km Katschberger Adventsweg habe ich dann doch mehr als 4 Stunden benötigt. Ich habe mir dabei neugierig alle Hütten bzw. Heustadel angesehen, Liedern und Erzählungen gelauscht, viele, viele Fotos gemacht und an den wärmenden Feuern den leckeren, heißen Tee genossen.

Wieder zurück, freue ich mich allerdings doch sehr auf den wunderschönen, riesigen Wellnessbereich meines Hotels, wo ich meine dann letztendlich doch sehr durchgefrorenen Knochen in der Sauna wieder aufwärmen kann.

 

Fazit Katschberger Adventweg

Für mich ist der Katschberger Adventweg das schönste Adventserlebnis. Gerade unter der Woche hat es hier nur sehr wenig Besucher. Er versetzt zurück in Kindertage, wo das Tempo noch viel langsamer war und ich wußte, dass hinter jeder geschlossenen Türe eine große Überraschung auf mich wartet.

Hektik, Trubel, Kitsch und Kommerz gibt es hier tatsächlich nicht. Vielmehr ist es ein besinnlicher Spaziergang zu Werten, die nur allzu oft im Alltag in Vergessenheit geraten.

All die Laternen spenden nicht nur im Dunkeln Licht, es ist vielmehr ein sanftes, weiches Licht, das durch und durch geht. Ich hatte tatsächlich große Erwartungen an die Atmosphäre des Katschberger Adventwegs und es wurde zu einem noch weit stimmungsvolleren Erlebnis. Absolut empfehlenswert!

 

Winterwanderungen, Skipisten & Loipen

Der Katschberger Adventweg ist sozusagen die Winter-Saisoneröffnung der schneesicheren und beliebten Wintersport-Destination Katschberg.

Als beliebte Winterdestination hat der Katschberg natürlich alles anzubieten, was sich Winterurlauber wünschen: Skipisten, Langlauf, Free-Riden, Winterwanderungen, Pferdeschlittenfahrten, Rodeln, Reiten & Skitouren.

 

Schneeschuh- oder Winter-Wanderungen

Auch außerhalb der Adventszeit ist die Winterwanderung zur Pritzhütte oder weiter ein lohnendes Wintererlebnis mit tollen Ausblicken.

Je nach Schneeverhältnissen bietet sich eine Winterwanderung, eine Schneeschuh-Wanderung oder auch eine Schlittenfahrt an. Das Landschaftserlebnis bleibt gleich beeindruckend bzw. beeindruckender, weil bestimmt noch viel mehr Schnee in den Bergen liegt.

Die Pritzhütte ist ganzjährig geöffnet und bietet viele Leckerbissen in uriger Hüttenatmosphäre.

Insgesamt stehen ca. 30 km an Winterwanderwegen, denen zur Verfügung, die zu Fuß die herrliche Winterlandschaft erkunden möchten. Schneeschuh-Wanderungen werden auch im Rahmen von geführten Touren angeboten.

 

Gamshütte – Winterwanderung & Rodelerlebnis

Ein Winter-Highlight am Katschberg ist sicherlich auch die Rodelbahn, die von der Gamshütte auf 1850 m Höhe hinab zur Pizzeria Stamperl (Katschberghöhe) führt.

Die Gamshütte, die direkt auch an der Skipiste liegt, kann ohne Skier/Snowboard nur zu Fuß über den Rodelwanderweg erreicht werden. Der Aufstieg zur Gamshütte beträgt ca. 40 Minuten. Wer will kann sich hier in der Hütte an einem warmen Kachelofen aufwärmen und stärken.

Auf der Gamshütte gibt es die Möglichkeit sich dann einen Schlitten für ca. 4 € auszuleihen und damit hinunter zur Katschberghöhe zu preschen. Zusätzlich wird auch ein Nachtrodeln jeden Dienstag, Donnerstag & Samstag angeboten.

Die Rodelstrecke (und Skipiste) endet bei der Pizzeria Stamperl, die nicht nur die Gaumen mit vielen Schmanckerln verwöhnt, sondern auch beste, hier im Restaurant selbstgebraute Biere anbietet.

 

Skipisten & Loipen am Katschberg

70 km Skipisten in allen Schwierigkeitsgraden (10 Kilometer leichte Pisten, 40 Kilometer mittelschwer, 20 Kilometer schwer) bieten in der Familien-Skiregion Katschberg/Aineck immer wieder neue Abfahrtserlebnisse zwischen 1.066 bis 2.220 Höhenmeter.

Die 6 km lange Abfahrt vom Aineck nach St. Margarethen gehört zu den längsten Pistenabfahrten in den Alpen.

25 km bestens gespurter Loipen warten in der Region Katschberg-Rennweg auf Langläufer. Hinzu kommt das Lungauer Loipennetz Langlauf-Dorado mit ca. 100 km im benachbarten Salzburger Lungau.

Die umliegenden Berge laden auch zu abwechslungsreichen Skitouren ein. Das Kareck im Westen des Katschberges ist ein anspruchvolles und sehr beliebtes Skitourenziel mit Ausblicken in das Pöllatal, das Murtal und weitere Gipfel. Ausgangspunkt ist die Katschberghöhe (1.641 m). Das Kareck (2.481 m) ist der östlichste Gipfel der Hohen Tauern, die am Katschberg enden.

Anmerkung: Grundsätzlich gilt ein generelles Tourenskiverbot auf allen Skipisten der Region Katschberg.

 

[Werbehinweis: Markennennung (unbezahlt)]

Katschberghöhe – der Ort & seine Hotels

Der Katschberg oder die Katschberghöhe verbindet das Katschtal in Kärnten mit dem Lungau im Salzburger Land. Die Straße über die Katschberghöhe führt von der Gemeinde Rennweg am Katschberg über die Passhöhe – Katschberghöhe – nach Sankt Michael im Lungau.

Auf der Passhöhe verläuft die Grenze zwischen den Bundesländern Kärnten und Salzburg. Sie bildet den Übergang von den Hohen Tauern (Hafnergruppe) im Westen zu den Gurktaler Alpen (Nockberge) im Osten.

Der Ort Katschberghöhe ist klein und überschaubar. Einmal angekommen, kann alles leicht zu Fuß gemacht werden und das Auto auf den Hotelparkplätzen einen kurzen Winterschlaf machen.

Im Ort gibt es alles, was man in einem typischen Winter-Ski-Ort so braucht: Sportgeschäfte, Skischulen, Restaurants, Apotheke usw.

Auf der Katschberghöhe gibt es zahlreiche Hotels und Ferienappartements. Im 4-Sterne Hotelbereich wird die Katschberghöhe dominiert von den Großanlagen der Falkensteiner Gruppe und den gefälligeren, persönlicheren, mittelgroßen Hotels der Familie Hinteregger. Von den meisten Unterkünften sind es nur wenige Schritte zu den Skipisten.

Die Hotels der Famile Hinteregger fokussieren sich auf die verschiedenen Anforderungen & Belange ihrer Gäste. Es gibt das Budget Hotel Basecamp, das statt viel Wellness eher das sportlich, minimalistische Publikum anspricht. Gleich gegenüber befindet sich das Familienhotel Hinteregger, das wie der Name schon sagt, vor allem auf Familien und Kinder ausgerichtet  ist.

Nur einen Katzensprung entfernt wurden gerade große Bereiche des Hotels Katschbergerhof neu renoviert. Begeistert haben mich hier die neuen Bergkristall-Zimmer. Alles offen und hell – selbst die Duschen befinden sich hinter teilweise blickdichten Glaswänden. Ganz nach meinem Geschmack.

Übernachtet habe ich im Hotel Lärchenhof, das durch seine familiäre Atmosphäre,

seine immer sehr freundlichen, hilfsbereiten Mitarbeiter,  sein leckeres Essen und vor allem durch seinen zauberschönen, großzügigen Wellnessbereich besticht und begeistert.

In der großen Waldsauna, kann der Gast beim Zwitschern der Vögel und Rauschen der Baumwipfel die Waldatmosphäre so richtig schwitzend erleben.

Gleich daneben gibt es verschiedene, liebevoll dekorierte Ruheräume, Wellness-Schaukeln und romantische Kuschelecken. Der einzige Nachteil: drei Tage / zwei Nächte waren einfach viel zu kurz, um so richtig loszulassen.

Bei einem Spaziergang durfte ich auch noch einen Blick in die Katschberg Lodges der Familie Hinteregger werfen. Ein absoluter Traum!

Die Chalets mit etwas über 100m² befinden sich direkt an der Piste und verfügen über einen kleinen Skiabstellraum, einer winzigen Dampf-/Sauna, einer großen Whirl-Badewanne, offenen Kamin & einer offene Küche. Ein Mix aus viel Gemütlichkeit & modernem, stylischen Komfort.

 

Meine Tipps:

  • Anfahrt zum Katschberg: Die Katschi-Urlaubsregion zwischen Kärnten und Salzburg ist leicht zu erreichen über die A10 Tauernautobahn (E55). Abfahrt von Süden kommend ist Rennweg oder von Norden kommend St.Michael. Von beiden Seiten sind es dann nur noch ca. 5 km bis zur Katschberghöhe.
  • Der Katschberger Adventweg hat 4 mal die Woche im Advent offen: jeweils Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag. Der Eintritt in alle Heustadel ist frei, so wie auch der heiße Tee für alle, die einen Advent-Thermo-Becher besitzen. Die Preise für die Pferdeschlitten-Fahrten und jeweiligen Öffnungszeiten kannst du hier der offiziellen Webseite entnehmen.

Burg Mauterndorf - Stimmungsvoller Adventmarkt - Salzburger Lungau - Österreich

  • Katschberg im Sommer: Der Katschberg ist nicht nur eine Winterdestination. Im späten Frühling bis Herbst finden sich hier viele Wanderwege für jedes Niveau mit atemberaubenden Ausblicken und urigen Hütten zum Einkehren. Aber auch Mountain-Bike-Strecken, Nordic-Walking und andere Outdoor-Action werden auf der Katschberghöhe in alpiner Höhenlage angeboten.
  • Von der Katschberghöhe bieten sich auch Tagesausflüge zu den auch im Winter wunderschönen Kärntner Seen Regionen – Millstätter See, Ossiacher See & Wörthersee – an. Auch hier finden sich schöne Weihnachtsmärkte und viele Kärnten Highlights, die das ganze Jahr über ihre Besucher begeistern.

  • Viele weitere Kärnten-Highlights findest du auf meinen Blog. Eine Vorschläge zeige ich dir am Ende dieses Beitrages unter „Weiterlesen & Inspirieren lassen“. Viel Spaß beim Stöbern!

 

Meinen Blog kannst du übrigens unterstützen, indem du über diesen Link einkaufst. Danke dafür! ❤️

 

Favicon 40Dir gefällt mein Österreich Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte durch Teilen, Kommentieren der Beiträge & werde langfristiger FB Fan. Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

4 Comments on “Katschberger Adventweg – Weihnachtszauber, Winter-Wandern, Ski & Relaxen

  1. Habe jetzt deine Bilder vom Katschberg und Katschbergerhöhe angeschaut ,
    die alle sehr schön sind.

    • Danke, liebe Erika! Freut mich sehr, dass dir meine Fotos vom Katschberg gefallen.
      Definitiv einer der schönsten Weihnachtsmärkte, die ich je gesehen habe.

      Sonnige Grüße
      Petra

  2. Ein (wie nicht anders von dir gekannt) sehr schöner, langer & mit viel Liebe zum Detail geschriebener Betrag. Die Fotos verzaubern einen, nehmen mich mit. Ich glaube das könnte sogar mir als AntiWeihnachtsTroll gefallen .
    Nun suche ich nur noch jmd der da mal mit mir hin kommt denn zu zweit verzaubert es sich ja bekanntlich besonders gut …
    Danke, gefällt mir sehr sehr gut ❤❄

    • Danke, liebe Kerstin, für dein wundervolles Feedback! Das freut mich jedesmal mal wieder ganz besonders!

      Ja, ich würde mich auch als Anti-Weihnachts-Troll bezeichnen (tolle Wortwahl). Aber der Katschberg ist völlig unaufdringlich und eher ein Winterspaziergang mit verlockenden Zwischenstops als einer dieser lauten, verkaufswütigen Weihnachtsmärkte.

      Ich war alleine dort und fand es trotzdem schön! Wenn du dort hin fährst, empfehle ich dir auf alle Fälle auch den oben verlinkten Salzburger Lungau. Auch dort ist die Zeit stehen geblieben und es gibt wunderschöne, ursprüngliche Weihnachtsmärkte.

      Sonnige Sommergrüße
      Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.