Komodo Dragons – Auf der Suche nach den letzten größten Waranen unserer Erde

Komodo Dragon auf Komodo Island Komodo Nationalpark Indonesien

Faszination Komodo Dragon oder Komodo-Warane: sie sind die letzten Überlebenden einer Spezies von Großwaranen, wie sie auch schon vor 5 Mio Jahren existiert haben. Diese giftigen, kannibalischen „Drachen“ gibt es nur noch auf Rinca & Komodo Island. Welche Insel hat was zu bieten & lohnt sich die lange Fahrt?

Wer nach Indonesien kommt, wird die Komodo DragonsKomodo Drachen oder Komodowaran – auf jedem Plakat jedes Touranbieters finden. Und wer will ihnen nicht begegnen: den letzten Überlebenden einer Spezies aus der Familie der Großwarane aus Urzeiten?

In mir zumindest weckt der Gedanke, eine Ur-Echse ein ihrer freien Wildbahn sehen zu können, die es so vor Jahrmillionen auch schon gegeben hat, Entdeckerinstinkte, Faszination und ein Hauch von Abenteuer à la Jurassic Park :)  Da kann auch der lange Weg zu den Inseln Komodo und Rinca nicht abschrecken!

Vor Jahrmillionen lebte diese riesige Echsen-Spezies bereits auf dem australischen Kontinent. Während der letzten Eiszeiten sank der Meeresspiegel und die Riesenwarane sind auf das indonesische Archipel ausgewandert. Vor ca. 900.000 Jahren sind sie auf Flores, Komodo, Rinca und den Nachbarinseln angekommen.

Komodo Dragon im Komodo Nationalpark Indonesieen

Die letzten Komodo Dragons sind heute nur noch in Indonesien auf den Inseln von Komodo (ca. 3.000 Exemplare) und Rinca (ca. 1.800 Exemplare) zu finden. Vereinzelte Komodowarane gibt es auch auf Gili Montang und Padar.

 

Komodo Dragon – ein giftiger Einzelgänger, schneller Jäger und Kannibale

Die ausgewachsenen Komodo Drachen sind die größten und schwersten Echsen unserer Erde. Sie sind Einzelgänger, werden bis zu 3 Meter lang, können bis zu 80 kg wiegen und haben eine Lebenserwartung von ca. 40 Jahren. Die Weibchen sind meist kleiner und leichter. So träge sie auch meist herumliegen, sie können beim Jagen ihrer Beute bis zu 20 km/h erreichen. Das ist schneller als ich rennen kann :D

Komodo Dragon auf Rinca Island Komodo National Park Indonesien

Gejagt und gefressen wird alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist – von lebend Beute über Aas bis hin zu den eigenen Artgenossen. Zum Beuteschema gehören Rehe, Mähnen-Hirsche, Wildschweine, Ziegen, Vögel und deren Eier, verwilderte Hunde und sogar Wasserbüffel! Die Komodowarane können bis zu 80% ihres Gewichtes fressen. Das reicht dann auch für eine ganze Weile vor. Die ausgewachsenen Tiere fressen oft nur alle 2 Wochen.

Komodo Dragon auf Komodo Island Komodo Nationalpark Indonesien

Am ausgeprägtesten und effektivsten ist der Geruchsinn des Komodo Drachens. Er riecht mit seiner gespaltenen Zunge. Ist er dann nahe genug bei seiner Beute kann er ein sich bewegendes Objekt auch sehr gut mit seinen Augen wahrnehmen.

Der Komodo Dragon besitzt im Unterkiefer Giftdrüsen, die wie bei allen Reptilienarten aus einer Reihe von Eiweisen bestehen, die zum einen eine lähmende Wirkung haben und zum anderen die Blutgerinnung der Beutetiere verhindert. Neben diesen Giftdrüsen besitzt der Komodowaran auch noch eine Vielzahl von todbringenden Bakterien in seinem Speichel.giftiger Speichel Komodowaran

Misslingt ein Angriff auf ein größeres Beutetier z.B. auf ein Wasserbüffel und wird dieser gebissen, so führen die Bakterien zu einer Art Blutvergiftung und das Tier stirbt vielleicht erst Wochen später an dem dann letztlich doch nicht misslungen Angriff. So oder so … das Gift plus die Bakterien sind auf alle Fälle ein todbringender Cocktail.

 

Die Komodo Dragons werden erst sehr spät geschlechtsreif ca. nach 4 bis 6 Jahren. Die Paarungszeit ist Juli / August. Die Weibchen legen dann ca. 20 Eier in dafür selbstausgehobene oder bereits vorhandene Nistmulden.

Brutstätten der Komodo Warane Rinca Island

Die Jungtiere schlüpfen nach erst ca. 9 Monaten aus ihren Eiern und klettern dann sofort auf die Bäume (sie bevorzugen diese spezielle Palmenart) vor allem auch zum Schutz vor ihren kannibalischen Eltern und Artgenossen. Sie verbringen ca. 3 Jahre auf den Bäumen und sind nur sehr selten auf dem Boden anzutreffen.

Palmen auf denen die Jungen Komodo Warane leben

Ältere Komodowarane können wegen ihres Gewichts nicht mehr auf die Bäume klettern. Sie sind sehr gute Schwimmer und können bis zu 5 Metern tauchen. Sie können sogar zu den nahe gelegenen Inseln schwimmen und werden dort vereinzeln gesichtet.

 

Komodo Island oder Rinca Island – Welche Insel & welche Tages-/Jahreszeit um Komodo-Warane in freier Wildbahn zu sehen?

Eigentlich suggeriert der Name Komodo Island, dass dies der beste Ort ist, die Komodo Dragons in freier Wildbahn zu sehen. Den Namen erhielt die Insel tatsächlich, weil hier 1910 der erste Komodo-Waran entdeckt wurde.

Komodo Dragon auf Komodo Island Indonesien

Auf Komodo Island gibt es auch die meisten Komodo-Warane, allerdings ist die Insel auch erheblich größer als Rinca und die Brutstätten liegen auf Komodo viel weiter entfernt von den Tracks, die von den Tourguides angeboten werden. Die Wahrscheinlichkeit und auch die Meinung bzw. die Erfahrung der Besucher der beiden Inseln, spricht eindeutig für Rinca.

Komodo Dragon auf Rinca Island Komodo National Park Indonesien

Die richtige Tageszeit erhöht die Wahrscheinlichkeit ebenfalls. Die Komodo Dragons oder Komodo-Warane sind ektotherme Lebewesen, d.h. sie können ihre Körpertemperatur nicht über ihren Stoffwechsel regulieren, sondern sind von der Außentemperatur abhängig. In der Trockenzeit wandern sie morgens erst einmal zu Sonnenplätzen um sich aufzuwärmen – eine gute Wahrscheinlichkeit die Komodo Drachen zu sichten. In der heißen Mittagszeit verziehen sie sich in schattige, kühle Verstecke und gehen erst am nachmittag wieder auf Beutesuche. In der Regenzeit von Januar bis März sind sie überhaupt nur während der Mittagszeit aktiv.

Unser Guide erzählt auch, dass während der Paarungszeit im Juli und August die Komodo-Warane nur schwer zu sehen sind, weil die Paarungsgebiete weiter entfernt von den Wanderwegen liegen.

Und wie es mit Wahrscheinlichkeiten eben so ist, es gibt keine Garantie die Komodowarane in der freien Wildbahn zu sehen :D

 

Komodo Island

Die meisten Touranbieter haben Komodo Island mit auf ihrem Programm – einfach wegen des Names der Insel  8-) Komodo ist die größere Insel mit 390 km² und nur einem kleinen Dorf auf der ganzen Insel.

Komodo Island im Komodo National Park Indonesien

Von den Rangern werden verschiedene lange Wanderungen angeboten. Unsere Gruppe möchte die lange Wanderung gehen. Wir werden allerdings umgestimmt, da uns die Guides bessere Wahrscheinlichkeit auf die Sichtung der Komodo Dragons auf dem mittleren Wanderweg von ca. 4,5 km verspricht. Irgendwie haben wir das Gefühl, dass sie keine Lust haben, den weiteren Weg zu gehen.

Die Wanderung verläuft durch lichte Wälder, an Flussbetten entlang, hinauf auf einen Hügel mit genialen Ausblick. In den Wäldern sehen wir schon einmal das Futter – Mähnenhirsche – für die Komodo Drachen herumliegen. Vielversprechend? :)

Mähnenhirsch im Komodo Nationalpark Indonesien

Die Guides suchen an ein paar sonnigen Lichtungen nach Komodowaranen, leider vergebens. Ein kleiner Trost bietet der herrliche Ausblick auf die Täler und Hügel der Insel, auf der auch viele Vogelarten zu finden sind. Aber wer interessiert sich schon für Vögel, wenn hinter jedem Busch ein hungriger, giftiger Drachen lauern könnte? 8-O

Komodo Island Ausblick von der Wanderung durch den Komodo Nationalpark in Indonesien

Tatsächlich bleibt es bei unserer Wanderung bei den herrlichen Ausblicken. Aber jeder der sich für Komodo interessiert, hat auch irgendwo gelesen, dass spätestens am Ende der Tour bei den Restaurants „immer“ ein paar Exemplare der Urzeit-Drachen herumhängen. Und hier werden wir auch fündig!

Komodowaran auf Komodo Island Komodo Nationalpark Indonesien

Zur Belohnung finden sich dort wirklich zwei gigantisch große Exemplare von Komodowaranen. Die kleine Enttäuschung, sie nicht auf der Wanderung gesehen zu haben, ist wie weggeblasen. Viel zu faszinierend sind die Urtiere!

Aus einer Entfernung von wenigen Metern und im Schutze eines Guides, der mit einem Holzstock bewaffnet ist, werden die Tiere bestaunt und fotografiert. Das Klicken der Kameras beim Auslösen und Ausrufe des Entzückens bilden die Geräuschkulisse.

Komodowaran auf Komodo Island Komodo Nationalpark Indonesien

Die Aufregung wird dann noch größer, als das größere der beiden Tiere sich züngelnd aufmacht und gemächlich los spaziert.

Komodowaran auf Rinca Island Komodo Nationalpark Indonesien

Dass sich die Komodo Dragons bei dem Restaurant aufhalten, soll daran liegen, dass sie zumindest früher hier gefüttert wurden. Heute dürfen sie nicht mehr gefüttert werden, allerdings lockt sie der Geruch von Hühnchen wohl immer noch an?

Früher wurden die Komodowarane auf Komodo für die Touristen angefüttert. Das war natürlich toll, weil jede Menge dieser Urzeit-Tiere dann auch zu sehen war. Die Begleiterscheinung jedoch war, dass die Tiere ihren natürlichen Jagdinstinkt verloren und statt auf die Jagd zu gehen, sich von Hühnchen, toten Ziegen ernährten und sich gegenseitig fraßen, was den eh kleinen Bestand an Tieren schnell noch weiter dezimierte.

Komodo Drachen Komodo Nationalpark Indonesien

Als wir gerade gehen wollen und schon ein paar Meter entfernt sind, gibt es Aufschreie und Gekreische in der anderen Touristengruppe. Eine Frau nähert sich wohl zu sehr einem der Komodo Drachen, was diesem so nicht gefiel. Das ansonsten müde und schläfrig wirkende Tier erhob sich und machte sich blitzschnell auf in Richtung der Frau. Hier kommen dann die Stöcke der Guides zum Einsatz, die durch Schläge das Tier abhalten sollen, ein nicht artgerechtes Mittagessen zu sich zu nehmen :)

 

Im Gegensatz zu der landläufigen Meinung sind in der Regel sind die Komodo-Warane für Menschen nicht gefährlich. Wenn es sich um Attacken handelt, dann in erster Linie, weil die Tiere sich provoziert fühlen. Von den Rangern wird allerdings immer die Gefährlichkeit der Tiere aufgezeigt, in dem sie die Story von dem 1976 von einem Komodo Dragon gefressenen Schweizer erzählen. Übrig blieb nur seine Kamera und seine Sonnenbrille. Ein Unfall eben und die Unterstreichung der Warnung sich nicht von der Gruppe zu entfernen :-D

 

Rinca Island

Rinca Island hat eine Größe von knapp 200 km2 und liegt nur 2 Bootsstunden von Labuan Bajo auf Flores entfernt. Es gibt hier immerhin 3 kleine Orte mit insgesamt knapp 1.000 Bewohnern.

Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Meist wird hier eine 1,5 bis 2-stündige Wanderung angeboten. Wir kommen hier an den Hütten der Ranger vorbei und trauen unseren Augen nicht. Direkt unter den auf Stelzen gebauten Hütten, liegen müde 8 bis 10 der Einzelgänger?! Vielleicht ein Komodo Drachen Meeting?

Komodo Dragon auf Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Wie auch immer wir sind begeistert und zücken unsere Kameras und schießen los – Foto um Foto.

Komodo Dragon auf Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Eines der Tiere will uns gleich mal zeigen, wie die Ur-Echsen Liebe machen – zumindest würde ich das so interpretieren.

Komodo Dragon - Lets make Love auf Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Aber die Drachen-Dame ist wenig von der plumpen Annäherung begeistert und reisst sich los.

Komodo Dragon - Lets make Love auf Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Laut unserem Ranger werden auch diese Tiere von dem Geruch aus den Hütten angelockt.  Hier auf Rinca werden noch weit mehr Komodo Dragons in ihrer ursprünglichen Umgebung gesichtet als auf Komodo, was wohl auch damit zusammenhängt, dass sich die Reviere der Tiere hier näher an den Wanderstrecken befinden als auf Komodo und sie niemals angefüttert wurden.

Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Auch diese Wanderung führt durch Wälder, an Flussläufen entlang auf Anhöhen und Hügel. Schon zu Beginn der Wanderung werden wir ein bisschen entmutigt, weil uns gesagt wird, dass die beste Tageszeit für die Sichtung der Ur-Echsen der frühe Morgen ist. Inzwischen ist es aber kurz nach mittag, es ist super heiß, wir schwitzen und die Komodowarane haben sich in ihre schattigen Verstecke verzogen.

Wir sehen hier auf Rinca weit mehr „Lebend-Futter“ der Komodo Drachen: Hirsche, Wildschweine sogar einen Wasserbüffel, der durch das hohe Gestrüpp hinter uns zieht.

Wildschwein auf Rinca Island Komodo Nationalpark Indonesien

Zu dritt sondern wir uns mit einem Guide etwas von der Hauptgruppe ab, die schon viel weiter ist. Aber auch wir geben schon fast die Hoffnung auf, noch einen Komodowaran in seiner wirklich natürlichen Umgebung zu sehen.

Junger Komodowaran auf Rinca Island Komodo Nationalpark Indonesien

Auf einmal höre ich von Ben ein Flüstern und aufgeregtes Zeigen auf den Weg vor uns. WOW!! Wir sehen ein kleines Jungtier, das gerade auf unserem Wanderweg so herrlich vor sich hin wackelt. So klasse! Bei dem Versuch ihm näher zu kommen, flüchtet es sich allerdings schnell in das hohe Gras und verschwindet im Gebüsch. Einfach zum knuddeln süß!  ;-)

Junger Komodowaran auf Rinca Island Komodo Nationalpark Indonesien

 

Der Komodo National Park – Wo die letzten Komodo-Warane leben

Sowohl Komodo wie auch Rinca sind nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Sie können nur über organisierte Bootstouren oder Boots-Charter erreicht werden. Alle Wanderungen zur Beobachtung der Komodowarane dürfen nur in Begleitung von örtlichen Rangern der Naturschutzbehörde PKA erfolgen. Die Tagesgebühr für den Eintritt in den Komodo Nationalpark kostet 250.000 IDR plus 50.000 IDR für Steuern – das sind ca. 20 Euro (Stand 2015) und gilt für Rinca und Komodo.

Komodowaran Rinca Island im Komodo National Park Indonesia

Komodo und Rinca sind Nachbarinseln im Komodo National Park und liegen in der Kette der Kleinen Sundainseln zwischen den beiden größeren indonesischen Inseln Sumbawa im Westen und Flores im Osten. Es gibt für jedes Reisebudget Möglichkeiten zu den Inseln zu kommen, ob per Boot, Flugzeug oder sogar mit Bus & Fähren. Alle Infos dazu und unsere Erlebnisse auf einer mehrtägigen Bootstour findest du in meinem Beitrag Erlebnis: Low-Budget Bootstour nach Komodo & Rinca – Was erwarten? Welche Alternativen?

Komodo Bootstour Laba Island Indonesien

 

Mein Tipp:

  • Manche Touranbieter wie z.B. Perama Tour bieten nur Komodo an. Ich empfehle unbedingt eine Tour bei der auch Rinca Island mit enthalten ist. Wenn ich nur eine der Inseln wählen müsste, würde ich Rinca Island bevorzugen.
  • Wenn du eine Tour findest, die früh morgens zuerst nach Rinca fährt, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass du die Komodo Dragons irgendwo bei den Sonnenplätzen sehen kannst.
  • Beim Preisvergleich der Touren darauf achten, was alles im Detail enthalten ist und explizit nachfragen, welche Kosten noch zusätzlich hinzukommen. Manche Anbieter haben die Komodo Nationalpark Gebühr nicht enthalten. Es sind keine großen Beträge, können aber bei einem engen Reisebudget ärgerlich sein.
  • Es wird oft von unseriösen oder Billiganbietern für die mehrtägigen Bootstouren gewarnt. Bei guten Wetter ist vermutlich alles sicher, bei Sturm oder starkem Wind möchte ich keine der Low-Budget-Bootstouren machen. Da macht es kaum keinen Unterschied, ob du einen teueren Anbieter nimmst oder den günstigsten.

Komodo Island Komodo Nationalpark Indonesien

  • Für Ben ist damit einer seiner Reise-Wünsche in Erfüllung gegangen! Mich hat die lange Anreise zuerst etwas abgeschreckt und heute bin ich so froh, dass ich die Bootstour zu den Komodo Drachen gemacht habe. Definitiv ein Highlight meines Indonesienaufenthaltes.
  • Wer gerne taucht, kann seinen Aufenthalt auf der Insel Flores – dem Ausgans- und/oder Endpunkt aller Touren zu den Komodo Drachen – verlängern und von Labuan Bajo aus (der halbe Ort besteht aus Dive Centern und der Rest aus Staub :) ) Tauchgänge buchen und im Komodo Nationalpark tauchen. Vermutlich eines der schönsten Tauchgebiete in Indonesien.

 

Und wie findest du diese „Komodo Dragons“, Komodo-Warane oder UrUrUr-Drachen? Lockt es dich, sie in freier Wildbahn beobachten zu wollen oder hast du sie schon gesehen? Schreibe es mir in den Kommentaren!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Indonesien Reisebericht? Dann freue ich mich auf Kommentare & auf dein „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

 

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

4 Comments on “Komodo Dragons – Auf der Suche nach den letzten größten Waranen unserer Erde

  1. Durch deine Beiträge lerne ich Tiere kennen, die ich sonst nie sehen würde.
    Die Komodo Drachen sind ja riesige Echsen einfach toll.

    • Danke, liebe Erika, für dein tolles Kompliment. Ja, die Urechsen sind etwas ganz besonderes und einmalig auf unserem Planeten. Die Reise dorthin lohnt sich auf jeden Fall.

      Liebe Grüße
      Petra

  2. Einmal diese Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen, das ist noch ein großer Traum von mir. Ich hoffe irgendwann kann ich mir den noch erfüllen

    • Ja, Stefanie, diese letzen, riesigen Urechsen sind wirklich absolut faszinierend. Sie sehen müde und träge aus und sind doch wieselflink. Die Komodo Drachen verkörpern eine Welt wie sie vermutlich vor vielen Jahrmillionen einmal war. 😍

      Absolut sehenswert! & ich hoffe du wirst sie auch einmal Auge in Auge sehen können. 👍

      Liebe Grüße
      Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.