Lagoa do Fogo – Natur pur am schönsten Kratersee der Azoren

Lagoa do Fogo - Schönster See der Azoren & herrlicher Ausblick auf die umliegende Kraterlandschaft - Sao Miguel

Für viele gilt der Lagoa do Fogo – Feuersee – als der schönste See der Azoren. Die atemberaubenden Ausblicke auf den See & die Vulkanlandschaft, aber auch eine besondere Art von Magie & Mystik, die der Lagoa do Fogo ausstrahlt, ziehen jeden Besucher in seinen Bann. Ein Kraftort inmitten unberührter Natur von São Miguel.

Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Es ist aber unumstritten, dass der Lagoa do FogoFeuersee – ein atemberaubend schönes Highlight der Azoreninsel São Miguel ist.

Oft liegt der fast 575 m hoch gelegene Kratersee Lago do Fogo eingehüllt von Wolken & Nebel dem Betrachter verborgen. Wer die Chance hat, den Feuersee bei Sonnenschein erleben zu dürfen, wird diesen Anblick nie wieder vergessen.

Schon als ich das erste Mal ein Foto von dem Lagoa do Fogo gesehen habe, wußte ich, das ist „mein“ Kratersee und eines meiner Highlights, die ich auf keinen Fall missen möchte.

Dass sich der Lagoa do Fogo aber tatsächlich die meiste Zeit meines São Miguel Aufenthaltes sein „Unsichtbar-Schleier“ aus Wolken und Nebel überzieht, damit habe ich nicht gerechnet. Bevor ich lernte, dass Fogo im Portugiesischen Feuer bedeutet, war ich der Meinung, dass Fogo von „fog“ = Nebel abstammen müsste. 🙂

Der Lagoa do Fogo ist mit seinen 575 m Höhe der höchste der großen KraterseenSete Cidades und Lagoa das Furnas – auf São Miguel.

 

Lagoa do Fogo – Feuersee – Naturschönheit, Idylle & Kraftort

Der zauberschön und abgeschieden gelegene Lagoa do Fogo (übersetzt Feuersee) ist ein inmitten der Azoreninsel São Miguel gelegener Kratersee. Wegen seiner Höhe von knapp 600 Metern wird er nicht nur gerne von Touristenmassen besucht, sondern oft wollen Nebel und Wolken diese Naturschönheit ganz für sich.

Dem Besucher bietet sich dann nur ein grauer Einheitsbrei aus Nichts. Zu diesen Zeiten kann sich kein Mensch auch nur annähernd vorstellen, welche Farben, vulkanische Naturkraft und Schönheit hierunter versteckt ist.

Ideal ist es daher, das Wetter beim Lagoa do Fogo immer wieder z.B. über eine Life-Wetter-Webcam zu beobachten. Sobald sich zeigt, dass sich die Nebel lichten oder der Lagoa do Fogo von der Sonne angestrahlt wird, nichts wie ins Auto und auf direktem Weg ohne Zwischenstopps zum Feuersee. Denn das Wetter wechselt sehr schnell auf den Hochebenen der Azoren.

Es gibt natürlich eine Vielzahl von herrlichen Ausblicken auf den Lagoa do Fogo. Ob bei den Wanderungen rund um den Feuersee oder von den leicht erreichbaren drei Aussichtspunkten mit Ausblicken wie aus der Vogelperspektive.

Was den Lagoa do Fogo von den anderen – zugegeben ebenfalls wunderschönen – großen Kraterseen abhebt, ist, dass er in einer völlig ursprünglichen Landschaft liegt. Kein Dorf, keine Häuser einfach Natur pur. Vielleicht ist dies ebenfalls ein Grund für seine enorme Anziehungskraft & gefühlte Schönheit.

 

Pico da Barrosa – Schönster & höchster Ausblick auf den Lagoa do Fogo

Der erste Aussichtspunkt von Süden kommend oder der letzte Aussichtspunkt von Norden kommend, liegt auf der Passhöhe zwischen Áqua da Pau und Ribeira Grande. Hier beim Pico da Barrosa befindet sich auch ein Parkplatz. Vom Parkplatz aus führt ein sehr kurzer, steiler asphaltierter Weg nach oben auf das Gipfelplateau des Pico da Barrosa.

Von weitem ist schon der „hässliche“ Sendemast zu sehen, der auf dem 947 m hohen Pico da Barossa steht. Ich überlege mir noch, ob ich überhaupt deswegen hinauf möchte. Gut, dass ich mich nicht abhalten lasse.

Wer bei dem Aufstieg zum Aussichtspunkt auf den Pico da Barrosa einmal durchschnaufen muss oder besser noch beim Abstieg den Kopf frei für andere Eindrücke hat, kann bei idealen Wetterbedingungen vom Weg aus bis über die Westspitze von São Miguel hinaus sehen.

Oben angekommen, suche ich mir ein schönes, ein wenig ausgesetztes Plätzchen. Wie gebannt, blicke ich über den Lagoa do Fogo, um jedes Detail dieser atemberaubenden Naturschönheit aufsaugen zu können.

Erst als ich alles gesehen habe, setze ich mich auf einen kleinen Stein und genieße diese herrlichen Farben, die zauberschöne Küste und diese Energie, die der Lagoa da Fogo ausstrahlt. Ich komme zweimal zu diesem Aussichtspunkt am Pico da Barrosa – einmal mit etwas Wolken über dem Feuersee, ein zweites Mal mit herrlichen blauen Himmel und Sonne pur.

Wer möchte bei diesen Farben nicht auch ein Vogel sein und getragen von den Winden über diese malerische Landschaft einfach nur hinweg segeln? Ich bin zwar kein Vogel, aber ich fühle mich hier oben fast genauso frei. Zumindest kann ich meine Gedanken hier fliegen lassen und viele Glücksmomente sammeln.

Idylle pur! Wer früh dran ist und sich auf dem Pico da Barrosa ein abgeschiedenes Plätzchen sucht, dem gehört der Kratersee und sein leuchtendes Türkis dann fast noch alleine.

Umgeben ist der Lagoa do Fogo noch von dem inzwischen extrem rar gewordenen endemischen Lorbeerwald (Laurisilva). Vor vielen Millionen Jahren in dem sehr viel wärmeren Tertiär war dieser Lorbeerwald auch in anderen Teilen von Europa – vor allem im Mittelmeerraum – heimisch.

Nur vom Pico da Barossa hat der Besucher diesen Ausblick, der über den gesamten Laogo do Fogo bis weit über seine Kraterwände reicht.

An einem leicht bewölkten Tag malen die Wolken ihre tiefblauen Schatten auf die türkisfarbene Wasseroberfläche und die Kraterwände.

Kennst du Orte, wo du das Gefühl hast, dass du dein Glück nicht fassen kannst? Orte, von überwältigender Schönheit, die nach dir greifen, dich aufsaugen und dich fühlen lassen, dass du ein Teil dieser unendlichen Schönheit unseres Planeten bist? Das zumindest entspricht meinem Gefühl und meiner tiefen Dankbarkeit, für diesen atemberaubenden Ausblick auf den zauberschön gelegenen Lagoa do Fogo hier vom Pico da Barrosa aus.

Einer der Orte auf unserem Planeten, die voller Energie strotzen und wo gefühlte Schönheit von einer subjektiven Wahrnehmung zu einer objektiven Wahrheit zu werden scheint. Genau solche Orte erhalten von mir das Attribut „Schönste Orte der Welt„.

Warum die Portugiesen nicht den Lagoa do Fogo zu einem ihrer 7 Naturwunder gewählt haben, sondern den ebenfalls wunderschönen Sete Cidades, bleibt mir ein kleines Rätsel. Ist Schönheit etwa doch etwas Subjektives? 🙂

 

Miradouro da Barrosa – unterhalb dem Pico da Barrosa

Von dem Parkplatz auf der Passhöhe beim Pico da Barrosa geht es nur wenige hundert Meter an der Straße entlang weiter zu dem nächsten tollen Aussichtspunkt, der auch schon vom Aufstieg  auf den Pico da Barrosa aus zu sehen ist.

Dieser Aussichtspunkt liegt am Fuße des Pico da Barrosa und hat den Namen Miradoura da Barrosa. Nur eine handvoll Parkplätze befinden sich bei dem Aussichtspunkt. Wer in der Hochsaison oben einen Parkplatz hat, ist gut beraten, die wenigen Meter zu Fuß zu gehen.

Der Miradouro da Barrosa bietet dem Besucher fast denselben Ausblick auf den Lagoa do Fogo wie oben von Pico do Barrosa. Beim Miradouro do Barrosa befindet sich der Besucher am südwestlichen Rand des Lagoa do Fogo.

Allein ein kleiner Ausschnitt – die südöstliche Bucht – wird von diesem Aussichtspunkt durch einen Hang des Pico do Barrosa verdeckt.

Aber doppelt hält in diesem Falle mehr als besser! Denn Sattsehen ist bei diesen Farben & bei dieser Naturschönheit sowieso nicht möglich.

 

Aussichtspunkt Nordwestseite Lago do Fogo

Einer der kürzesten Zugänge zum Ufer des Lagoa Fogo hat der Besucher von dem am tiefsten liegenden, letzten Aussichtspunkt Richtung Ribeira Grande. Der Aussichtspunkt ist nicht zu übersehen, denn ab dem spätem Vormittag stehen hier in der Hochsaison kilometerlang parkende Autos auf der Straße.

Dieser Aussichtspunkt ist auch bei allen beliebt, die einen kurzen Abstecher zum Ufer des Lagoa do Fogo machen wollen.

Im Sommer lädt der Lagoa do Fogo auch zum Baden oder Picknicken am Strand ein. Immerhin  hat es der Strand vom Lagoa do Fogo zu den 7 Naturwundern von Portugal in der Kategorie „Wilde Strände“ geschafft.

Es muss herrlich sein, in diesem leuchtendem Türkis zu schwimmen. Sicherlich ein bisschen Karibik Feeling!

Der Feuersee oder Lagoa do Fogo mit seinen knapp 600 m Höhe, gilt als ein Vogelparadies auf den Azoren.

 

Aussichtspunkte – Ribeira Grande und Nordküste

Vermutlich werden die meisten Besucher, ihre Augen immer auf den Lagoa do Fogo gerichtet haben. Aber auch die weit nach Westen und zur Nordküste reichenden Ausblicke sind grandios und einen oder mehrere Stopps wert.

Neben den den Lagoa do Fogo Aussichtspunkten gibt es auch zwei oder drei schöne Haltebuchten, um auf die andere Seite der Insel zu blicken.

Von diesen Aussichtspunkten hat der Besucher – je nach Wetter und Sicht – einen ewig weiten Ausblick auf das Inselinnere Richtung Westen und ebenfalls hinunter an die Küste und über Ribeira Grande hinweg.

 

Entstehung des Lagoa do Fogo

Die Entstehung der größten Azoreninsel São Miguel wird in 6 Phasen eingeteilt. Der Vulkankomplex beim  Lagoa do Fogo charakterisiert dabei die zweitletzte der Entstehungsphasen der Insel vor 250.000 – 300.000 Jahren. Bei dem Lagoa do Fogo handelt es sich also um einen sehr jungen Vulkankomplex. Allein die letzte Phase, bei der sich vor wenigen zehntausend Jahren die beiden früher noch geteilten Inseln zu einer Insel, dem heutigen São Miguel vereint haben, ist noch jünger.

Der ehemalige Vulkan Pico do Fogo oder auch Vulkan Água de Pau liegt in dem riesigen Vulkankessel und dem Vulkanmassiv der Serra de Água de Pau. Die jüngste Form dieser Caldeira ist das Ergebnis mehrerer heftiger Explosions- und Kollaps-Phasen vor etwa 15.000 Jahren. In den letzten 5000 Jahren gab es weitere 3 sehr heftige Explosionen. Der letzte heftige und erstmals dokumentierte Ausbruch des Pico do Fogo war im Juni 1563.

Die Lavaströme vernichteten mehrere Siedlungen u.a. Vila Franco do Campo. Durch eine Flankeneruption des Pico do Sapateiro wurde Ribeira Seca zerstört. Aschewolken machten den Tag zur Nacht. Als die Magmakammer leer war, stürzte der Vulkan in sich zusammen. In der Caldeira füllte sich das Regenwasser zum Lagoa do Fogo.

Der Vulkankessel um den Lagoa do Fogo ist die jüngste Caldeira der Azoreninsel São Miguel. Sie hat einem durchschnittlichen Durchmesser knapp 3 km und weist eine maximalen Tiefe von ca. 400 m. Diese vulkanische Vertiefung wird großteils von dem Lagoa do Fogo und einigen Bimsstein-Stränden entlang der Ufer gefüllt.

Der Lagoa do Fogo ist mit seiner Tiefe von max. 30 m der zweittiefste See auf São Miguel.

 

Wanderung um den Lagoa do Fogo

Wer am Lagoa do Fogo entlang wandern möchte, hat mehrere Möglichkeiten um die Wanderung zu beginnen.

Einer der Ausgangspunkte ist der Pico da Barrosa. Von hier führt ein schmaler, bei vorausgegangenem Regen aber rutschiger Weg hinunter zum Feuersee und auf einer Anhöhe (siehe Fotos) weiter bis zum Nordende des Lagoa do Fogo.

Der kürzeste Zugang und dazu noch zum wohl schönsten Uferabschnitt hat der Besucher von dem am tiefsten liegenden, letzten Aussichtspunkt Richtung Ribeira Grande – an der Nordwestseite des Lagoa do Fogo.

Von hier erreicht der Wanderer schon nach 15 Minuten das Ufer des Lagoa do Fogo. Wenn der Wasserstand niedrig ist, kann man auf den Sandstreifen am Ufer des Lagoa do Fogo entlang wandern.

Eine ebenfalls beliebte 11 km lange RundwanderungPRC 2 SMI – führt vom Strand westlich der Ortschaft Água de Alto entlang eines breiten Wasserkanals und dem Oberlauf des Bachs Ribeira da Praia hinauf zum Südufer des malerischen Kratersees Lagoa do Fogo und wieder zurück.

 

[Werbehinweis *: Produkt-Empfehlungen (unbezahlt) &  Affiliate-Links (siehe Fußbereich)]

Quinta da Abelheira – Über den Dächern von Ponta Delgada

Der Stadt ganz nah und doch weit genug weg, mit einem herrlichen Blick auf Ponta Delgada und die Südküste von São Miguel. Die wunderschön gelegene Quinta da Abelheira liegt im Norden von Ponta Delgada umgeben von einem großen, grünen Garten mit Pool.

Quinta da Abelheira - Rural Tourism über den Dächern von Punta Delgada - Sao Miguel, Azoren

Die gesamte Anlage ist neu renoviert. Die liebevoll eingerichteten und luxuriösen Zimmer, sowie die ganze Anlage der  Quinta da Abelheira ** haben alle ihren individuellen Charme.

Quinta da Abelheira über den Dächern von Punta Delgada - liebevoll eingerichtete Zimmer - Sao Miguel, Azoren

Das sehr freundliche Management unterstützt bei allen Belangen und hat viele hilfreiche Tipps für die Gäste.

Quinta da Abelheira in Ponta Delgada - Luxuriöse Zimmer - Sao Miguel, Azoren

Im großen Frühstückszimmer teilen sich alle Gäste – mit genügend Privatsphäre – einen riesigen Tisch teilen oder genießen ihr Frühstück mit einem Blick über die Küste hinweg. Das extrem leckere Frühstück beinhaltet Spezialitäten von den Azoren, Kuchen und Süßes – alles was ein Frühstücksherz begehrt.

Quinta da Abelheira bei Punta Delgada - Wohnzimmer - Sao Miguel, Azoren

Das gemütliche „Gemeinschafts-Wohnzimmer“ oder der Aufenthaltsraum macht die Begegnungen und den Austausch mit anderen Gästen besonders leicht.

Quinta da Abelheira bei Punta Delgada - Schöner Poolbereich & Garten - Sao Miguel, Azoren

Die große Terrasse mit dem herrlichen Ausblick oder der geschützt gelegene Pool-Bereich bieten viel Platz um am Abend das Erlebte vielleicht mit einem Glas Wein oder Bier in völliger Ruhe Revue passieren zu lassen.

Quinta da Abelheira bei Nacht - Ponta Delgada - Sao Miguel, Azoren

Das schöne Quinta da Abelheira bietet sich auch als ein idealer Ausgangsort für alle Unternehmungen auf São Miguel an. Definitiv ein Ort, um sich zu entspannen und um es sich richtig gut gehen zu lassen.

 

Meine Tipps:

  • SpotAzores ist ein Portal mit Wetter-Life-Cams zu den beliebtesten Ausflugsorten auf den Azoren. Gerade für die höhergelegenen Highlights wie Sete Cidades und vor allem den von Wolken und Nebel geliebten Lagoa do Fogo macht es Sinn, vorher zu checken, wie die Aussicht ist. Damit ist für mich SpotAzores auch immer ein Hilfsmittel, die Ausflüge auf den Azoren zu planen.

  • Anfahrt zum Lagoa do Fogo: Zwischen den Orten Lagoa und Áqua führt eine kurvige Passstraße auf die Passhöhe beim Pico da Barrossa und dann hinunter entlang der Westseite des Lagoa do Fogo. Alternativ kann der Lagoa do Fogo natürlich auch vom Norden, von Ribeira Grande aus, erreicht werden. Im Bereich des Lagoa do Fogo wird wild auf der Straße geparkt und oft versperren geparkte Autos, die aus dem Nichts direkt nach einer unübersichtlichen Kurve auftauchen, die ganze Fahrbahnseite. Umsichtiges Fahren ist hier angebracht.

  • Wer den Touristenströmen entkommen will, darf früh hier sein. Ein weiterer Grund für frühes Ankommen am Lagoa do Fogo sind die Parkplätze: Parkplätze in der Nähe von den Aussichtspunkten sind Mangelware am Lagoa do Fogo! Wochenenden sollten vermieden werden, denn dann kommen zu den Touristen noch viele Einheimische dazu, die von dieser Naturschönheit natürlich auch begeistert sind.

  • Mietauto oder Taxi? Mit öffentlichen Bussen sind abgelegenere Sehenswürdigkeiten kaum oder gar nicht zu erreichen. Mietwagen sind auf Sao Miguel sehr günstig. Ansonsten bleibt natürlich auch immer die Option sich ein Taxi zu nehmen. Ich habe meinen Mietwagen sowohl auf Terceira wie auch auf São Miguel von Goldcar gemietet. Dort wo Goldcar Anmietstationen hat, greife ich seit vielen Jahren gerne auf diesen Autovermieter zurück, weil er ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis bietet. Wer in 2018 einen Mietwagen im Goldcar Portal ** bucht, bekommt mit dem mir zur Verfügung gestellten Rabattcode „PASSENGERONEARTH“ 15% Ermässigung auf die Buchung.

Empfohlene Autovermietung Goldcar für Sao Miguel: neuwertige, zuverlässige Fahrzeuge, unschlagbare Preise - Azoren

 

 

 

 

 

Kannst du dich in den Anblick auf diesen zauberschönen Lagoa do Fogo auch verlieben? Hast du dir so die Azoren vorgestellt? Tipps, Fragen, Kommentare?

 

Favicon 40Dir gefällt mein Azoren Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte & werde FB Fan von Passenger On Earth. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.