Malcolm Douglas Crocodile Park: Ein Heim für geächtete Salzwasserkrokodile

Malcolm Douglas Crocodile Park - riesige Salties beim Sonnen - Broome, Kimberley - Western Australia

Der Malcolm Douglas Crocodile Park bei Broome nimmt verstoßene & „kriminelle“ Salzwasserkrokodile auf. Auf Führungen und bei Fütterungen werden den Besuchern alles Wissenswerte zu Salzwasserkrokodilen, Süßwasserkrokodilen und Alligatoren erzählt. Du kannst sogar ein Baby-Krokodil selbst halten. 😊

Malcolm Douglas Crocodile Park and Animal Refuge wurde von dem bekannten Tierfilmer & bedeutendsten Kokodilexperten, Malcolm Douglas, gegründet. Er beherbergt vor allem verstoßene Salzwasserkrokodile, die ansonsten zum Abschuss freigegeben worden wären.

Auf spannenden Führungen sind einige der größten Krokodile Australiens zu sehen, ihre Fressgewohnheiten & ihr Leben erklärt und Besucher können alles hautnah miterleben. Eine großartige, spannende Erfahrung!

Der hauptsächlich für seine Salzwasserkrokodile bekannte Wildpark hat viele riesige Salzwasserkrokodile aufgenommen, die in menschennahe Gebiete vorgedrungen sind und dort Tiere oder Menschen bedroht oder verletzt haben.

Malcolm Douglas Krokodilpark bei Broome - Auge eines Salzwasserkrokodils (Leistenkrokodils) - Kimberley - Western Australia

 

Malcolm Douglas Crocodile Park & Animal Refuge

Der Malcolm Douglas Crocodile Park befindet sich gut 17 km vor Broome, direkt an der Broome Road. Schon der herrlich angelegte Eingang des Crocodile Parks erfordert ein bisschen Mut, denn es geht direkt in und durch das riesige Maul eines Salzwasserkrokodils!

Malcom Douglas Crocodile Park - Eingang durch das Maul eines Krokodils - Broome - Kimberley - Western Australia

Im Eingangsbereich befindet sich ein Shop mit vielen Souvenirs und den Dokumentationen & Tierfilmen von Malcolm Douglas.

Wer den Crocodile Park in Ruhe genießen möchte kommt am besten gleich um 14 Uhr bei der Öffnung des Parks und nutzt die Stunde vor der Fütterung und Führung, um die riesigen Salzwasserkrokodile, Süßwasserkrokodile und Alligatoren zu beobachten und sich von ihnen beobachten zu lassen. 😀

Malcom Douglas Crocodile Park bei Broome - großes Freigehege für Salties - Kimberley - Western Australia

 

Fütterung & Führung durch den Malcolm Douglas Crocodile Park

Bereits kurz vor 15 Uhr wird es dann wuselig im Crocodile Park. Spätestens jetzt strömen viele Besucher und mindestens so viele Kinder durch den Eingang, um die spektakuläre Fütterung der Krokodile miterleben zu können.

Bevor es mit der Führung losgeht, erzählen die Guides von dem Leben Malcolms Douglas und seiner Mission, aber auch schon einiges zu den Verhaltensweisen der Krokodile. Es folgen Sicherheitshinweise zum Verhalten an den Einzäunungen und bei der Fütterung.

Malcom Douglas Crocodile Park - Einweisung vor der Führung - Broome - Kimberley - Western Australia

Für alle so haptisch veranlagten Menschen, wie mich, denen es schwer fällt nicht jedes Tier zu knuddeln, hat der Malcolm Douglas Crocodile Park eine besonders schöne Überraschung: Baby-Salzwasserkrokodile! Jeder der will, darf eines der Krokodil-Babies auf die Hand nehmen! Nicht nur für Kinder ein großartiges Gefühl. Wow, wie süß!

Dann startet die Fütterung an dem riesigen Freilandgelände, das nur zum Schutz der Besucher eingezäunt ist, den Salzwasserkrokodilen aber einen maximal natürlichen Freiraum lässt.

Es ist nicht leicht, einen Platz zu finden, von dem ich gute Fotos ohne Gehege und Menschen machen kann. Zu viele Besucher!

Malcom Douglas Crocodile Park - Fütterung der Leistenkrokodile, Salties - Kimberley - Western Australia

Nach der Fütterung am großen Freigehege werden die Besucher in kleine Gruppen eingeteilt und zu den kleineren Gehegen mit den „kriminellen Salties“ gebracht. Hierbei handelt es sich um Salzwasserkrokodilen, die den Menschen zu nahe gekommen sind und hierher gebracht wurden, um sie nicht töten zu müssen.

Salzwasserkrokodile können nicht umgesiedelt werden. Sie sind standorttreu und würden immer wieder zu ihrem ursprünglichen Standort zurückkehren – auch über mehr als 1000 km.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Saltie mit offenem Maul - Broome, Kimberley - Western Australia

Viele andere Krokodile im Malcolm Douglas Crocodile Park wurden einst verletzt, sind altersschwach oder ihnen fehlen Gliedmaßen, die ihr Überleben in der freien Natur gefährden würden.

 

Salzwasserkrokodile – Leistenkrokodile – Indo-Pacific Estuarine Crocodile – Saltie

All das sind die Bezeichnungen für ein und dasselbe größte lebende Krokodil. Umgangssprachlich wird das Leistenkrokodil (engl. Indo-Pacific Estuarine Crocodile) meist als Salzwasserkrokodil oder in Australien als Saltie bezeichnet. Diese Bezeichnung ist jedoch missverständlich, denn die Leistenkrokodile leben sowohl im Salzwasser, Süßwasser, Brackwasser, Sümpfen wie auch in Fluss-Mündungsgebieten (Ästuare).

Malcolm Douglas Crocodile Park bei Broome - gut getarnte Salzwasserkrokodile im Wasser - Kimberley - Western Australia

Wer sich das große Gehege vor der Fütterung ansieht, entdeckt super gut getarnt einige der Salties in den veralgten Gewässer. Aber auch nur, wenn ihre Augen in der Sonne blitzen, ansonsten sind sie beinahe unsichtbar.

Die männlichen Leistenkrokodile oder Salzwasserkrokodile werden bis zu 6 m lang und wiegen dabei bis zu 1 Tonne, die Weibchen nur max. 4 m groß und wiegen dabei ca. 250 kg.

Der Körper ist sehr breit mit einer großen und breit ausgebildeten Schnauze, das ist das Hauptunterscheidungsmerkmal zu dem Süßwasserkrokodil bzw. Australien-Krokodil.

Malcolm Douglas Crocodile Park bei Broome - Salzwasserkrokodil mit offenem Maul - Kimberley - Western Australia

Die Verbreitung der Salzwasserkrokodile ist sehr groß. Sie sind von Ostindien über Südostasien bis nach Nordaustralien zu finden. Sie sind exzellente Schwimmer und können weit mehr als 1000 Kilometer im Ozean zurücklegen.

Salties – ein Meister im Anpassen seines Stoffwechsels! Salzwasserkrokodile können bis zu einem Jahr ohne Nahrung auskommen, sie versorgen sich dabei von den Fettreserven in ihrem Schwanz.

Salzwasserkrokodile oder Leistenkrokodile können ihren Puls auf zwei Herzschläge in drei Minuten senken! Auf diese Weise können sie bis zu einer Stunde tauchen oder zwölf Monate ohne Nahrung auskommen.

Malcolm Douglas Crocodile Park bei Broome - Färbung der Salzwasserkrokodile (Leistenkrokodile) - Kimberley - Western Australia

Selbst ihre Färbung passt sich der Umgebung an. Salties sind grau bis graubraun oder goldbraun, es sind jedoch auch völlig schwarze oder weiße (Albinos) Exemplare bekannt.

Junge Leistenkrokodile ernähren sich vor allem von Insekten und kleinen Amphibien. Mit zunehmender Körpergröße werden vor allem Fische und Wasserschildkröten, aber auch Säugetiere und Vögel aller Art gefressen. Kannibalismus wird bei Salties ebenfalls beobachtet. Ausgewachsene Salzwasserkrokodile haben keine Fressfeinde, sondern fressen mehr oder weniger alles, was sie erbeuten können.

Malcom Douglas Crocodile Park bei Broome - Spektakuläre Fütterung der Salties, Salzwasserkrokodile - Kimberley - Western Australia

Das Jagdverhalten der Salties ist vielfältig. Sie können mehrere Meter aus dem Wasser schnellen und packen ihre Beute. Handelt es sich um große Beute, ziehen sie diese meist unter Wasser und ertränken sie. Fische werden meist gejagt, indem sich die Salzwasserkrokodile schräg entlang des Ufers legen, einen Trichter bilden und einfach zupacken, wenn der Fisch an ihrem Maul vorbei schwimmt.

Sehr große Tiere wie z.B. Büffel werden von mehreren Leistenkrokodilen gejagt und unter Wasser gezogen.

Malcolm Douglas Crocodile Park bei Broome - Salzwasserkrokodile - Kimberley - Western Australia

So behäbig die riesigen Salzwasserkrokodile auch aussehen, wenn sie reglos am Ufer in der Sonne liegen. Sobald sie genügend Sonne getankt haben, besitzen sie genügend Energie um wieder auf Jagd zu gehen und bewegen sich sowohl an Land wie auch im Wasser blitzschnell.

Malcolm Douglas Crocodile Park: Salzwasserkrokodil sind blitzschnelle Angreifer - Kimberley Western Australia

Wir stehen an einem Pool und das Salzwasserkrokodil ist nirgendwo zu sehen. Der Guide wirft eine Plastikkugel auf das Wasser und binnen einer Sekunde schießt ein riesiges Leistenkrokodil aus dem Wasser und schnappt nach der Kugel.

Unser Guide drückt einen Holzstab auf das Auge eines Salzwasserkrokodils. Dabei wird das Auge nicht verletzt sondern wandert in eine Tasche, die oberhalb und zwischen den beiden Augen liegt. Die Auswölbung kannst du auf dem Foto erkennen.

Salzwasserkrokodil - Auge verschwindet in einer Tasche in der Kopfmitte beim Kampf - Kimberley - Western Australia

Das machen die Salzwasserkrokodile auch bei Angriffen und Kämpfen, um ihre Augen zu schützen.

 

Australien-Krokodile, Freshies oder Süßwasserkrokodile

Auch wenn die Süßwasserkrokodile, liebevoll auch Freshies genannt, immer ein wenig im Schatten, der viel größeren Salties stehen, haben sie doch etwas ganz besonderes an sich: wie der Name Australien-Krokodil schon andeutet, ist das Süßwasserkrokodil endemisch und kommt nur in Australien vor.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Süsswasserkrokodil beim Fressen - Broome, Kimberley - Western Australia

Das Australien- oder Süßwassserkrokodil wird nur bis zu 3 m lang. Das Australien-Krokodil ernährt sich von Fischen, Krebstieren und Insekten. Kleine Reptilien, Wasservögel und kleine Säugetiere gehören aber auch zur Speisekarte.

Malcolm Douglas Krokodilpark - Süsswasserkrokodil beim Ausruhen - Broome, Kimberley - Western Australia

Das leichteste Unterscheidungsmerkmal der Freshies gegenüber den Salzwasserkrokodilen ist ihre schmale, lange Schnauze. Die Färbung der Süßwasserkrokodile ist braun bis grau. Der Rücken und der Schwanz der Australien-Krokodile sind schwarz gebändert, während die Salties eher gefleckt sind.

Süßwasserkrokodile sind für den Menschen nicht gefährlich. Sie sind scheu und fliehen vor Menschen. Sie würden Menschen nur attackieren, wenn sie provoziert werden oder ihren Nachwuchs beschützen wollen.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Australien-Krokodil - Brome, Kimberley - Western Australia

Anders als ihre großen Verwandten können Süßwasserkrokodile wirklich nur im Süßwasser evtl. noch in Flussmündungen leben. Sie kommen ausschließlich im äußersten Norden von Australien vor, hauptsächlich in Northern Territory, aber auch in Teilen Western Australia und Queensland.

 

Mississippi-Alligatoren

Alligatoren gibt es in Australien nicht in natürlicher Umgebung. Diese Exemplare sind einst auf Besuch zum Malcolm Douglas Crocodile Park gekommen und haben dann ein Permanent Residence Visa beantragt. 🤣

Die Alligatoren wie auch Kaimane gehören zwar, wie das Leistenkrokodil und das Australien-Krokodil, zur Ordnung der Krokodile, aber nicht zur Familie der „Echten Krokodile“, sondern zur Familie der Alligatoren.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Alligator Fütterung - Broome, Kimberley - Western Australia

Der Stoffwechsel der Alligatoren ist noch einmal viel langsamer als der, der Krokodile. Diese extrem ruhige Lebensart ermöglicht ihnen doppelt so alt wie die Krokodile und damit über 100 Jahre alt zu werden.

Malcom Douglas Crocodile ParK bei Broome: Alligatoren haben eine U-förmige Schnauze - Kimberley - Western Australia

Die Mississippi-Alligatoren können bis zu 6 m lang werden. Sie unterscheiden sich vor allem über ihre Schnauzenform von den Krokodilen. Während Krokodile eine „V“-förmige Schnauze haben, ist die Schnauze der Alligatoren „U“-förmig.

Malcolm Douglas Crocodil Park - Mississippi Alligator - Broome, Kimberley - Western Australia

Alligatoren leben bevorzugt in Sümpfen und Seen, aber auch in Flüssen und fressen jedes Beutetier, das sie erwischen. Die natürlichen Lebensräume der Alligatoren sind der Amerika (Mississippi-Alligator, sowie die amerikanischen Kaimane) und der China (China-Alligator, der aber nur 2 m lang wird).

 

Faszinierende allgemeine Fakten zu Krokodilen:

Weißt du warum die Krokodile mit weit aufgesperrten Maul in der Sonne herumliegen? Das aufgerissene Maul ist keine Drohgebärde. Das feuchte aufgerissene Maul produziert Verdunstungskälte und dient der Temperaturregulierung bzw. Kühlung des Gehirns.

Temperaturausgleich - Krokodil beim Sonnen mit offenen Maul - Kimberley - Western Australien

Aber warum legen sie sich dann nicht einfach in den kühlen Schatten? Krokodile gehören, wie alle Reptilen, zu den wechselwarmen (poikilothermen) Tieren. Ihre Körpertemperatur ist von der Umgebungstemperatur abhängig. Nach einiger Zeit im Wasser kühlen sie aus und kommen an Land um sich aufzuwärmen.

Säugetiere benötigen bis zu 80% ihrer Nahrung zur Aufrechterhaltung ihrer Körpertemperatur,  Krokodile kommen mit 10% aus.

Salzwasserkrokodil mit offenen Maul & muskulösem Gaumensegel - Krokodil-Park bei Broome - Kimberley - Western Australia

Warum verschluckt sich ein Krokodil nicht, wenn es mit seiner Beute im offenen Maul untertaucht? Sein fleischig muskulöses Gaumensegel oder Rachensegel (siehe Fotos) verschließt im unter Wasser geöffnetem Maul den Rachenraum gegen den Mundraum. Damit wird verhindert, dass Wasser in die Luftröhre eindringen kann. Diese Gaumensegel ermöglicht dem Krokodil auch zu atmen, solange es seine Beute noch im weit aufgerissenen Maul hat.

Malcolm Douglas Crocodile Park: Krokodil - offenes Maul & Gaumensegel - Kimberley - Western Australia

Weißt du, dass ein Krokodil in der Regel nur einmal in der Woche frisst? Selbst die größten der Krokodile, die Salzwasserkrokodile oder Salties, fressen nur einen großen Fisch pro Woche im Durchschnitt. Wenn sie nur Häppchen erwischen, dann jagen sie öfter.

Im Gegensatz zu uns Menschen würde ein Krokodil sterben, wenn es sich überfressen hat! Krokodile kauen nicht, sondern verschlingen ihre Nahrung. Vor allem im Winter, wenn die Temperaturen etwas kühler sind, ist der Stoffwechsel und die Verdauung nicht so effektiv. Das Krokodil muss nämlich Wärme aufnehmen, um verdauen zu können. Wenn die verschluckte Beute zu groß ist, verrottet sie im Magen des Krokodils, was zu Entzündungen, Krankheit und Tod führen kann. Selbst ein Saltie wird dich also nicht verschlucken 😄

Malcolm Douglas Crocodile Park bei Broome - Führung & Krokodil Fütterung - Kimberley - Western Australia

 

Crocodile & Wildlife Park – mehr als Krokodile

Der Malcolm Douglas Crocodile Park hat noch den Zusatz „Wildlife Park“ oder „Animal Refuge“ und es gibt tatsächlich noch mehr Tiere als Krokodile und Alligatoren zu sehen.

Crocodile Park - Seltener Weißer Dingo - Broome, Kimberley - Western Australia

Ein seltener weißer Dingo – den ersten frei lebenden Dingo, den ich gesehen habe, hatte ich für einen streunenden Hund gehalten 😊

Malcolm Douglas Crocodile Park - Red-tailed Black Cockatoo - Broome, Kimberley - Western Australia

Die Zeit ist jedoch sehr knapp bemessen. Die Einweisung und Führung dauern meist mehr als 1,5 Stunden.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Flughund - Broome, Kimberley - Western Australia

Es bleiben dann nach letzten Fragen vielleicht gerade noch eine Stunde für die Dingos, mannshohe Riesen-Kängurus, Wallabies, Euros, Emus, Jaribus, Flughunde, Schlangen, Echsen seltene Kasuare und vielen Kimberley Vögel.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Kasuar - Broome, Kimberley - Western Australia

Auf einem schnellen Spaziergang, auf dem ich mich 2 mal verlaufe, schenke ich den anderen Tieren auch noch einen kurzen Blick. Faszinierend finde ich diese Kasuare, die ich bislang vergeblich versucht habe, im Norden an der Küste von Queensland in der freien Natur zu entdecken.

Malcolm Douglas Crocodile Park - Cassowary oder Kasuar - Broome, Kimberley - Western Australia

 

Malcolm Douglas

1964 gaben Malcolm Douglas und sein Freund David Oldmeadow ihre Jobs als Lager- und Farmarbeiter in New South Wales auf und wollten für ein halbes Jahr durch das Outback von Australien ziehen. Aus einem halben Jahr wurden 2 Jahre. Das kenne ich nur zu gut. 😊

Malcolm Douglas
Fotoquelle: DVD Malcolm Douglas

Während ihrer Reise filmten sie die Pflanzen und Tierwelt, die später Teil des erfolgreichsten australischen Dokumentarfilms „Across The Top“ wurde. Weitere 50+ Dokumentarfilme folgten. Die Welt der Krokodile waren Malcolm Douglas Leidenschaft und er wurde einer der bedeutendsten Krokodilexperten.

Malcom Douglas
Fotoquelle: Buschtaxi.net

2010 starb Malcolm Douglas bei einem Unfall in seinem Crocodile Park bei Broome. Heute führt seine Familie, seine Frau und zwei Kinder, den Crocodile Park in seinem Sinne weiter.

 

Meine Tipps:

  • Der 1983 von Malcolm Douglas gegründete Krokodilpark befand sich zuerst inmitten von Broome, Ecke Cable Beach Road West und Sanduary Road. Heute befindet sich der Malcolm Douglas Crocodile Park 17 km außerhalb von Broome und ist eine der tierischen Attraktionen in der Kimberley Region.
  • Öffnungszeiten: Der Malcolm Douglas Crocodile Park ist nur am Nachmittag von 14 bis 17 Uhr täglich geöffnet. Die Fütterung und Führung durch den Krokodil-Park beginnt um 15 Uhr und ist definitiv ein faszinierendes Highlight! Alle Daten, Informationen und aktuellen Preise findest du auf der hier verlinkten offiziellen Webseite des Malcolm Douglas Crocodile & Wilderness Parks.

Malcolm Douglas Krokodil-Park: Kämpfende Salzwasserkrokodile - Broome, Kimberley - Western Australia

  • Wer Krokodile, vor allem Salzwasserkrokodile, in ihrer freien Umgebung erleben möchte, kommt vor allem in Northern Territory auf seine Kosten. Empfehlen kann ich die Corroboree Wetland Cruise nahe Darwin, ein genialer Mix aus wunderschönen Sumpfpflanzen, bezaubernden Vögeln, Süß- und Salzwasserkrokodilen und mit Glück auch Baby-Krokodilen: Corroboree Billabong – Atemberaubendes & außergewöhnliches Natur- und Tierparadies

Zauberhaftes Krokodil Baby - Corroboree Billabong - Northern Territory

 

Kann ich dich mit meinem Beitrag zu einem Besuch des Malcolm Douglas Crocodile Parks begeistern? Fragen, Anregungen, weitere Tipps? – schreib mir eine Mitteilung in die Kommentare unten.

 

Favicon 40Dir gefällt mein Australien Reisebericht? Dann unterstütze mich mit deinem „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Kommentar verfassen