Narooma & Glasshouse Rocks – Wo Naturschönheit auf Geologie zum Anfassen trifft!

Glasshouse Rocks sind die ältesten Felsen an der Ostküste Australiens - Narooma - New South Wales

Narooma steht für spektakuläre Glasshouse Rocks, Ziehharmonika-Felsen & Kissenlava eingebettet in den schönsten Sandstrand der Eurobodalla Coast.
Wo Surfen, Schwimmen, Sonnen & Faszination Erdgeschichte Hand in Hand gehen.

Für den einen ist Narooma einfach ein Küstenort mit schönen Sandstränden an der Eurobodalla Küste, gekrönt mit einem sensationellen Ausblick auf die pittoresken Glasshouse Rocks im Wasser und das gegenüberliegende Naturreservat Montague Island. Hier treffen sich Surfer, Sonnenanbeter, Schwimmer und Schnorchler.

Für die anderen sprüht es hier von geologisch signifikanten Highlights zum Staunen und Anfassen. Mein Vorschlag: mach das beste daraus & lass dich von beidem begeistern!

Narooma hat einiges an Stränden zu bieten. Das Highlight für mich ist der Surf Beach, weil ich mir mit den Glasshouse Rocks, mit all den anderen extremen Fels- & Lavaformationen und dem Blick auf die Montague Island einfach keine bessere Strandkulisse vorstellen kann.

Faszinierend schöne Glasshouse Rocks am Surf Beach in Narooma - New South Wales

Die Glasshouse Rocks und der Surf Beach sind am Südwest-Ende von Narooma zu finden. Zu beiden Enden des ungefähr 1 km langen Sandstrandes liegen geologisch bedeutende und höchstinteressante, pittoreske Felsformationen.

Am Südende des Surf Beachs liegen die vielen spektakulären kleinen und großen Glasshouse Rocks, die vermutlich die meist fotografierten Felsen der Eurobodalla Coast sind. Wer am Surf Beach Richtung Norden geht, kommt zu den Lavakissen.

 

Ein Spaziergang am Surf Beach von Narooma

Für alle unter euch, die einfach nur die beeindruckende Natur sehen möchten, stelle ich hier in einem Spaziergang vor, was für Naturkunstwerke und Naturschätze hier auf dich warten.

Felszunge, die überklettert werden muss, um zu den Glasshouse Rocks zu gelangen - Narooma - New South Wales

Wer den Surf Beach Richtung Süden entlang geht, kommt nach einigen hundert Metern an eine flache Felszunge, die überwunden werden muss, um zu dem dahinter liegenden Strand zu kommen, von dem der Besucher die beste Aussicht auf die Glasshouse Rocks hat.

Blick vom Friedhof in Narooma Richtung Norden & Surf Beach - New South Wales

Bei Ebbe kann einfach über diese Felszunge hinweg geklettert werden. Bei Flut führt kurz vor der Felszunge ein kurzer Weg zum Friedhof von Narooma hinauf. Ich empfehle dir mindestens einen Weg über den Friedhof zu machen. Er befindet sich auf einer Anhöhe und bietet sich als toller Aussichtspunkt über den ganzen Surf Beach und über die Glasshouse Rocks hinweg an.

Blick vom Friedhof in Narooma nach Süden über die Glasshouse Rocks hinweg - New South Wales

Direkt nach der südlichen Friedhofsumzäunung führt ein Pfad erst einige Meter an der Abbruchkante der Anhöhe entlang, um dann direkt nach unten zu dem Strand mit den Glasshouse Rocks zu führen. Wieviel du von den kleinen Felsen sehen kannst, hängt von den Gezeiten ab. Bei Ebbe sind die meisten kleinen Felsen zu sehen.

Ist das vielleicht die Antwort von New South Wales oder der australischen Ostküste auf die 12 Aposteln an der Great Ocean Road in Victoria?  🙂

Größter der Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Nur wenige Meter entfernt befinden sich hier die Ziehharmonika-Felsen (engl. chevron folded rocks), deren geniale Schichtenstruktur unzählige Male in einem Zick-Zack-Muster gefaltet sind.

Ziehharmonika-Felsen oder Zick-Zack-Rocks bei den Glasshouse Rocks & Narooma - New South Wales

Den ganzen Surf Strand entlang Richtung Norden winkt die kleine Montague Insel und bietet eine weitere bezaubernde Strandkulisse.

Montague Island vom Narooma & Glasshouse Rocks aus gesehen - New South Wales

Das Nordende des Surf Beachs bildet wieder eine Felszunge. Sie leuchtet in vielen Farben und die Felsen zeigen herrliche Muster und faszinierende Formen.

Nördliches Ende Surf Beach in Narooma mit Blick auf Glasshouse Rocks - New South Wales

Die Schönheit dieser Felsen kannst du jedoch noch weit mehr schätzen und spüren, wenn du ein bisschen mehr Hintergrundwissen dazu hast.

Für all diejenigen, die ein bisschen tiefer gehen wollen und interessiert sind, was da vor ihnen steht, habe ich ziemlich mühsam und von Link zu Link stolpernd, versucht zu verstehen und zu beschreiben, was du hier vor dir siehst.

 

Glasshouse Rocks & Narooma Chert

Die Glasshouse Rocks im Süden des Surf Beaches strecken sich als dunkelgraue, beinahe schwarze Felsformationen aus dem Meer oder bei Ebbe auch einfach aus dem Sand empor.

Einige von ihnen sind kantig und spitz, andere abgerundet. Einige sind groß bis riesig andere nur klein und bei Flut noch nicht einmal zu sehen.

Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Das besondere an den Glasshouse Rocks ist, dass sie aus einem Mix aus „Narooma Chert“ und schwarzen Schieferton bestehen. Als Chert  werden sedimentär -also durch Ablagerung nicht Vulkanismus – entstandene Kieselsteine bezeichnet. Die Struktur des Cherts (manchmal auch Hornstein genannt) ist so feinkörnig, dass sie selbst unter dem Mikroskop kaum auflösbar ist. Seine Farbe ist unterschiedlich und variiert zwischen Weiß und Schwarz, meist jedoch ist es Grau, Braun, Graubraun oder Hellgrün bis Rostrot, je nachdem ob Spuren weiterer Mineralien vorhanden sind.

Das Entstehen der Glasshouse Rocks wird auf das Kambrium (engl. Cambrian) und frühes Silurian (Ordovizium) also 510 – 440 Millionen Jahre zurückdatiert!  Über ca. 50 Millionen Jahre haben sich das Narooma Chert und der schwarze Schiefer auf dem Meeresboden angesammelt und schichtförmig komprimiert.

Bunter Fels im Sand - Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Narooma liegt auf dem Narooma-Terran, einem riesigen Krustenblock, der damals viele tausend Kilometer vom „australischen Festland“ getrennt inmitten des Ozeans lag und tief unter der Wasseroberfläche entstanden ist.

Jetzt liegen diese Felsen direkt zu deinen Füßen – ist das nicht der Hammer! Vielleicht hat sich ja die Natur gedacht: „Was für eine Verschwendung diese schönen Felsformation irgendwo tausende Kilometer tief im Meer für niemanden sichtbar rumstehen zu lassen“ und hat sie im Laufe von vielen Jahrmillionen einfach hierher geschoben?

Grandioser Ausblick auf die Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Durch die Kontinentalverschiebung triftete der Narooma-Terran nach Westen und legte sich an den Lachlan-Faltengürtel an, der dann Teil von dem heutigen Australien wurde.

Mylonit - Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Diese Art von Gestein wird Mylonit genannt. Mylonit (griech.: mulon = Mühle) bildet sich aus älteren Gesteinen, die durch tektonische Bewegungen, durch Brechen und Scherspannung bei enorm hohem Druck zerrieben wurden.

 

Die Akkordeon-Felsen oder Zick-Zack-Felsen von Narooma („Chevron Folded Rocks“)

Ebenfalls am Südende des Surf Beachs befindet sich eine weitere sehr außergewöhnliche Fels-Struktur.

Ein großer Felsbrocken über Jahrhunderte vom Meer freigespült, befindet sich ganz in der Nähe von den Glasshouse Rocks. Hier kannst du die Faszination Geologie direkt vor deinen Augen erleben, anfassen und dich von Naturkräften begeistern lassen.

Spektakuläre Akkordeon-Felsen oder Zick-Zack-Felsen - Glasshouse Rocks bei Narooma - New South Wales

Der Felsen fasziniert durch seine Zickzack-Struktur, in der die verschiedenen schmalen Gesteinsstreifen zusammengefaltet sind. Im Englischen wird von einem „chevron fold“ ( engl. chevron = Winkel) gesprochen und wird im Deutschen als Akkordeon-Falte, Ziehharmonika-Falte oder Knickfaltung bezeichnet.

Ziehharmonika-Felsen - Narooma - New South Wales

Die schwarz bzw. dunkelgrauen und hellgrauen Schichten entsprechen den oben erwähnten Schichten von dunkeln Schiefergesteine und hellerem Chert.

Diese kunstvolle Zick-Zack-Faltung ist hier bei einigen der Felsen zu finden. Die gängigste, wissenschaftliche Interpretation der Vorgänge damals besagt, dass durch die tektonische Verschiebung der Pazifischen Platte unter den Ostrand der Gondwana Platte sich diese Gesteinsschichten unter extrem hohen Druck zusammengefaltet haben.

Andere Auslegungen gehen davon aus, dass das Narooma Terran das Albury-Bega Terran bei Batemans Bay aufgerissen hat und unter die Gondwana Platte geschoben hat. Für mich als Laien macht das allerdings keinen großen Unterschied 🙃

Glasshouse Rocks - Zick-Zack-Faltung oder Ziehharmonika-Felsen - Narooma - New South Wales

Diese vor ca. 500 Millionen Jahren aus sedimentären Ablagerungen entstanden Felsen gehören zu den ältesten Gesteinen im Osten Australiens. Durch tektonische Verschiebungen wurde das Narooma-Terran an die kontinentale Platte geschoben. Dort sind sie zuerst zusammengewachsen, dann zusammengequetscht worden, gefaltet und geknickt.

Aber erst nachfolgende tektonische Vorgänge sorgten dafür, dass sich der tief unter Wasser liegende östliche Rand des heutigen Australiens sich irgendwann anheben konnte und sich uns so zeigt, wie wir es kennen und vor uns sehen.

Zick-Zack-Faltung oder Chevron Folded Rocks - Narooma - New South Wales

Narooma Chert ist ein sehr, sehr harter Stein. Wenn er bricht dann weist er scharfe Kanten und Ecken vor. Der ideale Stein für die Aboriginals um früher Jagdwerkzeuge herzustellen.

 

Kissenlava (Pillow Lava) am Surf Beach von Narooma

Wer am Surf Beach von Narooma Richtung Norden geht, gelangt dort nach wenigen hundert Metern zu Felsbrocken, die besondere Lava-Strukturen aufweisen, die vor Jahrmillionen durch Vulkanausbrüche unter Wasser entstanden sind.

Nordende Surf Beach - Narooma & Glasshouse Rocks - New South Wales

Die hier zu finden Strukturen werden als Lavakissen (engl. Pillow Lava) bezeichnet.

Diese Lavakissen sind ebenfalls in der Zeit entstanden als auch das Narooma Chert entstand. Die Lavakissen entstanden tief unten im Meer. Lava tritt aus den Untersee-Vulkanen aus. Bei der Berührung mit dem Wasser, kühlt die Lava extrem schnell ab ohne dass sie weit fließen kann, da Wasser ein Medium mit sehr hoher Wärmekapazität ist. Dabei entstehen zumeist radial angeordnete Gasblasenkränze knapp unterhalb der Kruste.

Lavakissen - Narooma & Glasshouse Rocks - New South Wales

An der schnell abgekühlten Oberfläche bildet sich eine zähe Masse, eine Art Gesteinsglas. Im Innern des Kissens erfolgt die Abkühlung viel langsamer in Form einer kristallinen Masse. Fließt weitere Lava nach, reißt die Hülle an einer Stelle auf und weitere Kissen entstehen. Die 0,2 bis 1 Meter großen Lavakissen bilden auf dem Boden des Ozean bis zu 1000 Meter hohe Schichten.

Lavakissen - Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Wie auch die Glasshouse Rocks kamen diese Strukturen ebenfalls erst mit dem Anheben des Ostrandes des Gondwana Urkontinents über den Meeresspiegel ans Tageslicht.

Wunderschöne seltsame Steinzeichung - Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

Anmerkung: Gerade bei diesem Artikel bin ich von Link zu Link gestolpert. Und all die geologischen Fachausdrücke, haben ein Verstehen für mich als Laien nicht immer leichter gemacht. Falls sich trotz sorgfältiger Recherchen Halbwahrheiten eingeschlichen haben sollten, dann lass es mich bitte wissen.

 

Wagonga Inlet,  Wagonga Head & Australian Rock

Den Gegenpol zu den quirligen Stränden an der Eurobodalla Küste in und um Narooma bildet sein Mündungsgebiet und das angrenzende Wagonga Inlet.

Wagonga Inlet: ideal zum Relaxen - Narooma - New South Wales

Ruhige Plätze bieten wunderschöne Ausblicke auf das Wagonga Inlet, laden zum Fischen oder zu Spaziergängen ein.

Wagonga Inlet - Narooma - New South Wales

Am Südende des Wagonga Head befindet sich der viel fotografierte Australian Rock. Eine Felsformation mit einem Loch, dessen Umriss dem australischen Kontinent gleicht.

Australia Rock - Narooma - New South Wales

Ganz in der Nähe befindet sich hier auch der Bar Rock Lookout, der einen herrlichen Ausblick über das Wagonga Inlet und die Eurobodalla Küste bietet.

Wagonga Head - Narooma - New South Wales

 

Montague Island

Montague Island heißt die kleine Insel, die dem Surf Beach etwa 9 km im Meer gegenüberliegt. Die Insel ist ein Refugium für Robben, Zwerg-Pinguine und viele, viele Vögel. Der Zutritt zur Insel ist limitiert.

Es können Bootstouren auf die Insel gebucht werden. Ranger erzählen auf einen Spaziergang auf der Insel über alles Wissenswerte. Wer die Bootstour am späten Nachmittag macht, kann vielleicht schon sehen, wie die Pinguine aus dem Meer zur Insel zurück kommen.

Blick auf Montague Island vom Surf Beach bei Narooma - New South Wales

Zur richtigen Jahreszeit können mit ein bisschen Glück auch bei der Überfahrt schon Wale oder ganzjährig Delfine gesichtet werden.

 

Meine Tipps:

  • Narooma und damit meine ich vor allem den Surf Beach mit seinen Glasshouse Rocks, seinen Ziehharmonika-Felsen, seinen Kissenlava-Gesteinsformationen hat für mich etwas unwiderstehlich, magisch anziehendes an sich. Ich war bereits zweimal hier und ich werde diesen mystischen Ort niemals auslassen, wenn ich in der Nähe der Eurobodalla Region bin.

Zauberschöner Surf Beach & spektakuläre Glasshouse Rocks - Narooma - New South Wales

  • Aktivitäten und Unternehmungen in Narooma: ganz klar Surfen, Schwimmen, Schnorcheln, Fischen, Strandspaziergänge. Es werden auch Tauchgänge im Batemans Marine Park angeboten. Der Mill Bay Boardwalk führt im Norden von Narooma über eine kleine Ecke des Wagonga Inlets. Mit ein bisschen Glück schwimmen Fischschwärme hier unter dir durch. Außerdem gibt es hier schön angelegte Radwege zu verschiedenen Stränden.
  • Übernachtungsempfehlung: Absolute Beachfront! – direkt an den Surf Beach angrenzend und auf einer Anhöhe das Meer und die Küste überschauend, liegt der Surf Beach Holiday Park. Für alle, die diesen Strandabschnitt lieben, besser gelegen und näher geht nicht.
    Strand & Blick auf den schön gelegenen Surf Beach Holiday Park - Narooma - New South Wales
    Das freundliche Besitzerehepaar unterstützt gerne mit Tipps rund um Narooma. Zu Schulferienzeiten und in der Hochsaison ist hier allerdings oft ausgebucht. Reservieren ist dann notwendig. Preise, Informationen und eine Buchungsseite findest du auf der offiziellen Webseite des Surf Beach Holiday Parks.

Surf Beach Holiday Park - Narooma - New South Wales

  • Weitere Strände in der Gegend sind der Dalmeny Beach, der Narooma Beach, der Bar Beach  und der Yabarra Beach.
  • 70 km im Norden von Narooma liegt das größere Batemans Bay. Ebenfalls ein Touristenort direkt an der Eurobodalla Küste, dem ich allerdings nicht sehr viel abringen kann. Etwas weiter nördlich liegt dann Pebbly Beach und Merry Beach – ein lohnenswerter Abstecher für alle, die Kängurus und Vögel lieben! Was dich dort erwartet kannst du hier nachlesen: Murramarang National Park – Merry Beach – Kängurus, Possums & ihre Freunde zum Sattsehen!

Kängurus - Merry Beach - Murramarang National Park - NSW - Australien

  • Ein lohnender Abstecher nur 20 km südöstlich ist das winzige Goldgräberstädtchen Central Tilba, das fast noch aussieht wie damals. Heute ist es ein touristischer Ort, der die Reisenden mit seiner Charme aus alter Zeit anlockt und durchaus einen Spaziergang wert ist.

Tilba Centre - ehemalige Goldgräberstadt & heuteTouristenidylle - New South Wales

  • Ich empfehle die Küstenstraße von Narooma aus zu nehmen und auf halben Weg nach Tilba noch einen Abstecher an die Mystery Bay zu machen. Ein toller, einladender Strand zum Schwimmen, Schnorcheln und Surfen mit schönen Picknick Plätzen.

 

Wie gefallen dir die Glasshouse Rocks von Narooma, die Zick-Zack-Felsen und die Lavakissen? Ist diese Kombination von Naturschönheit und Geologie nicht ein genialer Mix, der Strandspaziergänge & Strandleben noch viel spannender macht?

 

Favicon 40Dir gefällt mein Australien Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte & werde FB Fan von Passenger On Earth. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Kommentar verfassen