Rom – Spanische Treppe – Trinità dei Monti Kirche – Villa Borghese

Die Spanische Treppe  – Piazza di Spagna & Trinià dei Monti Kirche ist ein Platz, wo sich Menschen treffen in Rom!

Die Spanische Treppe (Ital: Scalinata della Trinità dei Monti) befindet sich im Zentrum von Rom. Die Spanische Treppe ist eine der berühmtesten Freitreppen der Welt mit 138 Stufen und einer Mischung Biegungen, geradem Lauf, Aussichtsplattformen und Terrassen. Sie verbindet den unteren Platz, die Piazza di Spagna, mit der Piazza Trinità dei Monti und der wunderschönen Kirche mit den Doppeltürmen, die aus dem Blau des Himmels heraussticht. Von dem Piazza die Spagna (Spanischen Platz) erhielt die Treppe auch ihren Namen.

Mit ihrem ungleichmäßigen Schmetterlingsdesign, ist die wunderschöne “Scalina Spagna” oder Spanische Treppe ein Touristenmagnet in Rome und ein großartiges Beispiel für den Römisch Barocken Baustil. Ein herrlicher Ort, um sich einfach hinzusetzen und die Atmosphäre und die Aussichten der Ewigen Stadt zu genießen.

Rome-view-from-piazza-Trinita-dei-Monti-on-Piazza-di-Spagna-1024x640

Die Spanische Treppe in Rom wurde 1723 – 1725 von dem damals nur wenig bekannten Architekten Franceso de Sanctis erbaut und finanziert durch einen französischen Diplomaten. Sie wurde erbaut um die Trinità dei Monti Kirche, die unter der Schirmherrschaft des Französischen Königs stand, mit der Spanischen Platz unten zu verbinden.

Die große Piazza Spagna wurde nach der Spanischen Botschaft benannt. Im 17. Jahrhundert, war die Umgebung um die Botschaft sogar Spanisches Hoheitsgebiet.

Die Spanische Treppe mit ihrem einzigartigen Design lockte damals schon immer viele Künstler und Dichter an. Der schöne Ort inspirierte sie. Die Künstler wiederum lockten schöne Frauen an, die hofften als Modelle ausgewählt zu werden. Die schönen Frauen lockten reiche Römer und Reisende an. Nach kurzer Zeit bereits waren die Stufen der Spanischen Treppe bevölkert mit Menschen jeglichen Hintergrunds. Der Tradition – die Spanische Treppe der Treffpunkt in Rom – hat seither alle Jahrhunderte überdauert.

Fontana-della-Barcaccia-in-Rome-at-the-Piazza-di-Spagna

Am unteren Ende der Treppe steht ein früh barocker Brunnen mit dem Namen „Fontana della Baraccia„. Der Brunnen hat die Form eines sinkenden Kahnes. Eine Legende sagt, dass ein Kahn während einer Tiber Überschwemmung an den Weihnachtstagen des Jahres 1598 bis zu diesem Platz getragen wurde und  dann beim  Zurückweichen der Flut liegen geblieben ist.

 

Ein Spaziergang auf der  Viale della Trinità dei Monti bietet eine herrliche Aussicht auf die Dächer von Rom!

Von der Piazza Trinità dei Monti lohnt es sich einen Spaziergang entlang der Viale della Trinità dei Monti in Richtung Villa Borghese oder weiter zur Nordpforte Rom’s, der Piazza del Popolo. Von der  Viale della Trinità dei Monti bieten sich herrlichste Ausblicke auf die Dachgärten und die Dächer von Rom bis hin zum Vatikan. Absolut faszinierend!
View-on-Rome-from-Viale-della-Trinita-dei-Monti

Villa Borghese ist ideal für eine kleine Pause im Schatten eines wunderschönen Gartens

Wer Zeit und Lust hat kann sich auch die Villa Borghese und den wunderschönen Garten der Villa ansehen. Oder den Garten einfach für ein kleines Päuschen nutzen und in der Ruhe und im Schatten der Bäume Energie tanken für das nächste Abenteuer in Rom.

Der Garten der Villa Borghese ist im englischen Stil gehalten inmitten von Rom. Der Park bietet auch ein Anzahl von schönen Gebäuden, Museen und anderen Attraktionen.

Villa Borghese in Rom Italy  Gardens-near-Villa-Borghese-in-Rome

 

 

4 Comments on “Rom – Spanische Treppe – Trinità dei Monti Kirche – Villa Borghese

  1. An der spanischen Treppe war meine Maus schon. Würde gerne mal mit ihr zusammen die Ewige Stadt sehen.

    • Hi Johannes,
      ich bin ja der absolute Städtemuffel, aber einige Städte sind einfach so grandios, dass auch Städtemuffel sich dort wohlfühlen.
      Rom und Venedig gehören für mich dazu.

      Viele Grüße
      Petra

  2. #23 Ich war auch schon einmal auf der spanischen Treppe. Das war total schön :)
    Man hat Menschen aus der ganzen Welt kennen lernen können und am Ende saßen wir mit 15 Leuten auf der Treppe und einer hat Gitarre gespielt, der Rest hat gesungen. Das war ein echt schöner Moment.

    • Hi Marissa,
      herzlichen Dank für dein Feedback! Kann ich voll und ganz nachvollziehen. Ich bin ja gar kein Städtemensch, aber Rom und Venedig sind da die großen Ausnahmen.
      Liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.