Russell Falls, Horseshoe Falls, Lady Barron Falls – Mt Field National Park wunderschön!

Russell Falls - Mt Field National Park - Tasmania - Tasmanien

Die Russell Falls gehören zu den bekanntesten Wasserfällen in Tasmanien. Als Teil des wunderschönen Rundwegs mit Horseshoe Falls, dem Tall Trees Circuit & Lady Barren Falls wird dies zu einem großartigen Mt Field National Park Erlebnis.

Die Russell Falls sind das bekannteste & beliebteste Highlight im Mount Field Nationalpark in den Central Highlands von Tasmanien. Sie sind in nur 20 – 25 Minuten (Hin- & Rückweg) vom Visitor Center am Eingang des Mt Field National Parks zu besichtigen.

Eine ca. 2 bis 2,5 stündige, leichte Rundwanderung bietet einen wunderschönen Einblick in die Vegetationsvielfalt des Mt Field Nationalparks. Sie führt zuerst zu den Russell Falls, dann etwas weiter oben zu den Horseshoe Falls, vorbei an riesigen Baumfarnen und wilder Buschlandschaft durch den Tall Tree Circuit mit den höchsten Hartholz-Bäumen der Welt zu den Lady Barron Falls und zurück zum Startpunkt am Visitor Center.

Die Rundwanderung oder Wanderung zu den Russell Falls startet direkt im Visitor Center :) und führt über die Hintertüre des Visitor Centers hinaus in den Regenwald.

Gigantische Baumfarne bei den Russell Falls - Mt Field National Park - Tasmanien

 

Die bekanntesten Wasserfälle Tasmaniens: die Russell Falls

Die Russell Falls sind die Stars im Mt Field Nationalpark, dem ersten Nationalpark Tasmaniens und sie wurden sogar auf den ersten australischen Briefmarken verewigt.

Vermutlich sind sie auch deshalb so beliebt, weil sie gerade einmal in 10 – 15 Minuten vom Visitor Center aus erreichbar sind :) Der schattige, kühle Weg schlängelt sich durch riesige Swamp Gums (Eukalypten), Myrten und Farnen entlang eines kleinen Baches. Nach etwa einem halben Kilometer findest du Hinweisschilder auf eine Glühwürmchen-Grotte. Hier kannst du in der Nacht zurückkommen und die Glühwürmchen beobachten. Wunderschön!

Blick auf Russell Falls - Mt Field Natioanal Park - Tasmania -Tasmanien

Über eine Holzbrücke geht es dann noch etwas tiefer hinein in den Wald und nach ca. 1 km und ein paar Minuten stehe ich bereits vor den Russell Falls. Zauberhaft! Bis zur Haupt-Aussichtsplattform hier ist der flache Weg auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Als ich die Russell Falls aufsuche, hat Tasmanien die längste Trockenperiode seit vielen, vielen Jahren. Nicht unweit des Nationalparks wüten mehr als 70 Waldbrände. Das ist auch der Grund, warum gerade so wenig Wasser die Wasserfälle hinunter stürzt. Nach viel Regen kannst du die Felsen & Mooswände vor lauter Wasser nicht sehen.

Die Wasser der Russell Falls stürzen ca. 50 m über einige Kaskaden hinunter. Rechts und links werden sie begrenzt durch die riesige Bäume und Farne des Regenwaldes.

Blick auf Russell Falls halbe Höhe - Mt Field NP - Tasmania - Tasmanien

Nach der Haupt-Aussichtsplattform geht der Weg entweder zurück auf der linken Seite des Wasserfall-Baches – ein etwas ursprünglicherer Weg – oder weiter hinauf, um die Wasserfälle von weiter oben zu sehen.

Hier findet sich auch der Wegweiser, der an den Russell Falls entlang nach oben zum Anfang der Russell Falls und dann zu den Horseshoe Falls führt.

 

Die Horseshoe Falls – zart, klein & einen Abstecher wert!

Der Weg zu den Horseshoe Falls führt etwas steiler in einigen Serpentinen entlang des Russell Falls hinauf. Zuerst geht es über Steinstufen, die später in Holzstufen und Holzstege übergehen. Am oberen Ende der Russell Falls angelangt, sind die Horseshoe Falls auch schon in Hörweite. Leider kann man von hier oben nicht die Russell Falls hinunter sehen.

Einige Meter weiter gibt es eine Kreuzung, die links weiter durch den Regenwald in Richtung „Tall Trees Circuit“ führt oder geradeaus weiter zu den Horseshoe Falls.

Die Horseshoe Falls (deutsch: Hufeisen Wasserfälle) haben ihren Namen, weil ihre Krümmung, die mit einem Hufeisen vergleichbar ist.

Blick auf Horseshoe Falls - Mt Field National Park - Tasmania - Tasmanien

Sie sind weit kleiner als die Russell Falls und nur etwa 5 m hoch. Nicht spektakulär und die Horseshoe Falls können auch nicht mit den prächtigen Russell Falls konkurrieren, nichts desto trotz ein schöner Anblick, wie das Wasser über die noch moosigere Wand hinunterfällt.

 

Von den Horseshoe Falls geht es zurück zu der Kreuzung. Der Weg führt dann ca. eine halbe Stunde durch den Regenwald. In den Baumkronen zwitschert es. Einige kleine Vögel huschen über den Waldboden um dann davon zu flattern – entweder in dichteres Gebüsch oder hinauf in die Bäume.

Baum oder Kunst - Umgestürzter Baum - Mt Field National Park - Tasmanien

Umgestürzte Bäume, Natur-Kunstwerke von Wurzeln, Steinen, Erde und Löchern machen den Spaziergang kurzweilig und interessant. Die ideale Umgebung für Geschichten-Erfinder :)

Die Bäume werden von Schritt zu Schritt größer und imposanter. Respekt und Staunen begleiten jeden meiner Blicke nach oben. Die Bäume sind längst zu hoch, um auch nur im Hochformat auf ein Foto gebannt werden zu können.

Giant Trees Baumgiganten im Mt Field National Park - Tasmanien

 

Tall Tree Circuit – Ein Rundgang durch die höchsten Bäume der Welt: „Land of Giants“!

Nach etwa 20 Minuten Staunen und Gehen durch diesen Regenwald stehe ich vor dem Schild „Tall Tree Circuit“ übersetzt „Rundgang durch die Baumgiganten“. Ich habe seit dem Start der Wanderung schon so viele riesige Bäume gesehen und kann kaum glauben, dass sie noch größer werden sollen.

Blick in die Baumkronen - Mt Field National Park - Tasmanien

Die tasmanischen Baumgiganten heißen „Swamp Gum“ (Eucalyptus regnans) und sind eine Eukalyptenart. Diese Swamp Gums sind die höchsten Hartholzbäume und die größten blühenden Bäume der Welt!

Der Rundgang durch die Baumgiganten dauert ca. 30 Minuten und lässt mich teilweise vor Staunen und Respekt erschauern. Kein Foto der Welt kann diese Atmosphäre und Großartigkeit einfangen. Leider – ich hätte das gerne mit dir geteilt.

Größter Swamp Gum im Mt Field National Park - Tasmanien

Dieser gigantische Swamp Gum Baum ist mit ca. 80 m einer der höchsten Bäume der Welt und der höchste hier auf dem Tall Tree Walk. Sein ester Ast befindet sich in einer Höhe von 37 m und er wächst immer noch. „Not that bad“ … würde der Australier dazu sagen :D

Größter Swamp Gum - Mt Field National Park - Tasmanien

Geschützt vor dem Abforsten durch Menschen sind die natürlichen Feinde dieser Baum-Giganten heute Waldbrände, Stürme, Blitz & natürlich ihr Alter. Die größten und ältesten Bäume hier sind ca. 400 Jahre alt!

Aber Vorsicht: Jeder hat den Kopf nach oben gereckt, um irgendwie die Größe dieser Baumgiganten zu erfassen und schätzen zu können. Die Wurzeln und Steine auf dem Weg werden damit leicht zu Stolperfallen :)

Giant Trees - Mt Field National Park - Tasmanien

Kurz nach dem Tall Tree Walk kreuzt der Rundweg die Lake Dobson Road mit Parkplatz. Von hier aus kann der Tall Tree Circuit auch gemacht werden.  Auf der anderen Straßenseite führt der Rundweg durch immer dichteren grünen, feuchten, erfrischenden, sehr moosigen Wald.

 

Anmerkung:

Die einzigen Bäume, die noch größer sind als die tasmanischen Swamp Gums befinden sich im Nordwesten Amerikas – Spruce & Californian Redwood. Die sogenannten „Giant Sequoia Trees“ sind noch größer, vor allem aber dicker und teilweise 1000 – 2000 Jahre alt. Sie zählen allerdings zu den Weichhölzern.

 

Die Lady Barren Falls & ein großartiger Spaziergang entlang des Lake Fenton Bachlaufs

Nach ungefähr einem weiteren Kilometer durch grandiose gigantische Baumfarne liegen die Lady Barren Falls vor mir. Dieser Wasserfall ist schmaler als die beiden anderen und das Wasser fällt auch hier über einige Kaskaden hinunter.

Dieser Wasserfall wurde nach Lady Clara Barron benannt, die Frau von Sir Harry Barron, Gouverneur von Tasmanien von 1909 bis1913 war.

Lady Barron Falls - Mt Field National Park - Tasmanien

Von den Lady Barren Falls führt der Weg dann entlang eines kleinen Bachlaufes der dem Lake Fenton entspringt. Der Wald hier ist weit lichter: Sonne und Schatten zaubern herrliche Effekte. Irgendwie scheint hier kein Mensch außer mir zu sein.

Der kleine Bach plätschert und gurgelt vor sich hin als würde er Geschichten erzählen. Mal wird er laut und polternd und dominiert alle Geräusche des Waldes, dann wiederum nimmt er sich zurück. Sein schüchternes Flüstern ist immer noch zu hören, aber nur schiebt sich das Zwitschern der Vögel in den Vordergrund.

Bach bei Lady Barron Falls - Mt Field NP - Tasmanien

Das Knacksen der sich verheddernden Äste stimmt sich in die Geräuschkulisse ein. Ein Blick nach oben. Alles ok! Nichts wird mir auf den Kopf fallen.

Dann mischt sich das Gurgeln des Bachlaufes wieder ein. Selten habe ich einen Spaziergang so sehr genossen. Ich ganz alleine in dieser grandiosen Natur. Einfach nur hinhören und hinsehen und das Herz jubelt vor Freude.

Holzstufen zum Visitor Center auf dem Lady Barron Falls Circuit - Mt Field National Park - Tasmanien

Nach fast der Hälfte des Weges von den Lady Barren Falls zurück zum Visitor Center verabschiedet sich der Pfad von diesem herrlichen Bächlein. Kurz darauf stehe ich vor einer Holzstufen-Serpentine, die zügig und sehr steil aus diesem wunderschön, fast verwunschenem Tal wieder nach oben führt.

Ein letzter Blick von oben erlaubt u.a. auch noch 2 bis 3 Mal tief durchzuatmen und sich von diesem grandiosen Teil unserer Erde zu verabschieden. Von hier aus führt dann der Weg flach noch ein Stückchen weiter und endet wieder am Visitor Center des Mt Field National Parks.

 

 

Der Mt Field National Park – Vegetationsvielfalt und Skigebiet Tasmaniens

Der Mt Field National Park wurde bereits 1916 gegründet und ist der älteste Nationalpark in Tasmanien. Die meisten der in Tasmanien lebenden Wildtiere sind hier im Mount Field Nationalpark heimisch. Er zeichnet sich über eine besonders große Vegetationsvielfalt aus.

Mount Field National Park - Tasmanien

Neben den spektakulären bis zu 400 Jahre alten Swamp Gums (Eukalyptusart), gibt es hier riesige Baumfarne, Regenwald, der weiter oben in eine alpine Vegetation übergeht. Selbst das kleine Stückchen Wald bei dem Rundgang zeigt schon viele der Gesichter des Mt Field Nationalpark.

Es gibt in Tasmanien keine Termiten wie auf dem australischen Festland. So bleiben alle Bäume, die durch Naturgewalten umgerissen worden, so liegen hier bis sie nach Jahrhunderten? vom Wind abgetragen wurden. Sie bilden aber auch die Basis für neue Bäume, die auf ihren Rinden sprießen und im Laufe der Jahre völlig von den jungen Bäumen „verschlungen“ werden. Mystisch & zauberhaft!

Durchhöhlter Baumstam im Mount Field National Park - Tasmanien

Im Winter sind Mount Mawson zusammen mit Ben Lemond die sichersten Skigebiete in Tasmanien.

 

Einer der schönsten Campgrounds befindet sich im Mt Field National Park

Gleich hinter dem Visitor Center befindet sich ein sehr schöner Nationalpark Campingplatz. Was mir an ihm sehr gut gefällt, ist dass er den Luxus der kommerziellen Campgrounds mit der Schönheit & Wildheit der National Park Campingplätze so gut verbindet.

Camping bei Russell Falls im Mt Field NP - Tasmaninen

Er liegt friedfertig & schön direkt an dem kleinen Tyenna River. Die meisten Camping Sites haben Tisch und Bänke. Es gibt Plätze mit und ohne Strom, Waschmaschinen, Trockner, Duschen, Toiletten, elektrische BBQs und einer Camp Kitchen.

Am frühen Morgen und in der Abenddämmerung wird er besucht von Wallabies, Wombats, Possums und ich habe hier meinen ersten Echidna (Ameisenigel) ewig lang zusehen dürfen wie er sich durch das Laub schiebt und mit seiner superdünnen langen Zungen die Ameisen „aufleckt“. So klasse!

Echidna im Mount Field National Park - Tasmanien

Ein weiteres Highlight für alle, die hier übernachten: Glühwürmchen! Die Glühwürmchen-Grotte befindet sich auf dem Weg zu den Russell Falls. Hier leuchten in der Nacht ganz viele und richtig große Glühwürmchen. Nach dem Licht der Taschenlampen dürfen sich die Augen erst einmal an das Dunkel gewöhnen und dann nach einer kurzen Weile funkeln und leuchten sie in dem feuchten Gebüschen gleich neben dem kleinen Bächlein. Zauberschön!

Als ich wieder zurück gehen, hüpft ein Ring-tailed Possum (das letzte drittel ihres Schwanzes ist auffallend weiß) fröhlich vor mir her. Es wartet immer mal wieder auf mich und wenn ich ihm zu nahe komme, hüpft & hoppelt es einfach ein Stückchen weiter. Das geht fast den ganzen Rückweg so bis es sich dann entscheidet den Weg zu verlassen und es sich auf einem Ast im Dickicht bequem zu machen – zum kringeln :D

 

Meine Tipps:

Unbedingt statt nur den Russel Falls den ganzen Rundweg machen! Mehr Vegetationsvielfalt in 2 Stunden und ca. 6 km Distanz ist wahrscheinlich nicht möglich! Der Rundweg ist in leicht zu machen und ist nur zum Schluß, wenn es von dem Bächlein wieder nach oben geht, ein kurzes Stück sehr steil.

Die meisten Besucher besuchen nur die Russell Falls und die angrenzenden Horseshoe Falls. Nach den Tall Trees hat mir diese wunderschöne Natur fast ganz alleine gehört. Allein dies ist ein Grund den ganzen Rundweg zu machen. Finde ich :D

Russell Falls - Lady Barron Falls - Rundweg im Mt Field National Park - Tasmanien

Wer es einrichten kann, sollte sich hier auch eine Übernachtung gönnen. Ein wunderschöner Nature-Campground mit allem Luxus und am Abend das Glühwürmchen-Programm!

Wer noch ein bisschen mehr Zeit hier verbringen will, findet noch viele weitere schöne Wanderungen um das Gebiet des Lake Dobson herum – ca. 15 km entfernt vom Visitor Center. Ein Stückchen weiter kommt man dann bereits in die Skiregion um den Mount Mawson.

Für den Mount Field National Park – wie auch für viele anderen Nationalparks – muss eine Eintrittsgebühr pro Person bezahlt werden. Für alle, die mehr als 2 – 3 Nationalparks in Tasmanien besuchen wollen, lohnt sich das Nationalpark-Ticket. Es kostet 60$ pro Fahrzeug, ist für 2 Monate gültig und gilt für alle Nationalparks in Tasmanien.

 

Anfahrt zum Mt Field Nationalpark und den Russell Falls:  von Hobart in ca. 75 km in nordwestlicher Richtung. Wer von Hobart aus in Richtung Nordwesten nach Stahan oder in Richtung Cradle Mountains fährt kann diese Tour leicht mit den Russel Falls verbinden (oder umgekehrte Richtung) :)

 

Sind die Russell Falls, Horseshoe Falls, Tall Trees & Lady Barron Falls eine Wanderung, die du auch gerne machen möchtest?

 

Favicon 40Dir gefällt mein Tasmanien-Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte & werde Fan von Passenger On Earth. Danke! Hier findest du noch mehr Welt in Farbe!

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

2 Comments on “Russell Falls, Horseshoe Falls, Lady Barron Falls – Mt Field National Park wunderschön!

  1. Faszinierend sind diese riesigen Bäume , da wird mir wieder bewusst wie viel Macht doch in der Natur steckt.

    • Ja, Erika – genau so empfinde ich auch, wenn ich da stehe und nach oben sehe in die Baumwipfel oder hinaus auf die riesigen Wellen oder …. unsere Natur ist einfach großartig und definitiv steckt jede Menge Energie in ihr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.