Salinen von Maras – Das weiße Gold der Inkas & Die Salzbauern Perus

Maras Salinen Valle de Sagrado Cusco Peru

Die Salinen von Maras – Salinera de Maras – ist die höchstgelegene Salzfarm der Welt. Was früher das weiße Gold der Inkas war, stellt heute nur noch eine kleine Einnahmequelle für die hart arbeitenden Salzbauern in den Anden Perus dar.

Wer den gut versteckten Weg zu der höchstgelegenen Salzfarm – den Salinen von Maras – der Welt findet, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: ein Steilhang voll mit einem Labyrinth aus Salzbeckengrelles, gleißendes Weiß eingebettet in das dunkle Braun der Berge und sich abhebend vom dem fruchtbaren Grün des Valle Sagrado de los Incas, dem Heiligen Tal der Inkas.

Doch der atemberaubenden Ausblick täuscht über das extrem harte Leben der Salzbauern von Maras hinweg.

Maras ist ein armes Bauerndorf und liegt ca. 45 km nordöstlich von Cusco. Die Salinen von Maras sind definitiv eine Attraktion und gehören zum Gebiet des Valle Sagrado, werden aber von den vielen Touranbietern in Cusco meist nicht angefahren, weil sie nur über eine staubige, steile Schotterstraße zu erreichen sind.

Blick auf Maras Salinen und Valle de Sagrado Cusco Peru

Wir haben uns in Cusco für den ganzen Tag ein Taxi gemietet, um uns die Attraktionen des Valle Sagrado auf eigene Faust ansehen zu können.

Bereits von der steilen Schotterstraße, die in Serpentinen hinunterführt zu den Salzpfannen eröffnet sich uns eine gigantische Aussicht. Wir parken vor dem Eingang zu den Salinen von Maras. Hier ist eine kleine Gebühr für den Eintritt zu bezahlen.

Blick auf Salinera de Maras und Valle de Sagrado Cusco Peru

Dann geht es, auf einem sich nach unten windenden Weg, zu den hunderten von Salzbecken, die in allen Schattierungen von Weiß und hellem braun funkeln und leuchten. Auf dem Weg zu den Salzbecken gibt es viele kleine Verkaufsstände bei denen überwiegend kleine Salzsäckchen und kleine, schöne handgefertigte Skulpturen aus Salz angeboten werden.

 

Das Leben & die harte Arbeit der Salzbauern von Maras in 3.380 m Höhe

Als wir eine Weile einfach staunend vor den Salzbecken stehen, gesellt sich ein alter Salzbauer zu uns und beginnt über die Arbeit auf dieser höchstgelegenen Salzfarm der Welt zu erzählen.

Salinera de Maras nahe Cusco Peru

Das Labyrinth aus Salzbecken und Salzterrassen wurde von den Inkas mit Menschenhand erschaffen und ist inzwischen ca. 1.000 Jahre alt.  Im 16. Jahrhundert plünderten die spanischen Eroberer die Silber- und Salzvorkommen Perus.

Salzbauern in den Salinen von Maras nahe Cusco Peru

Die Salzgewinnung heute erfolgt immer noch wie zu Zeiten der Inkas. Der Begriff Salzfarm gewinnt auch eine eigene Bedeutung, da es tatsächlich so etwas wie eine Erntezeit für das Salz gibt 🙂 Die Regenzeit im peruanischen Hochland endet im April. Davor liegen ca. 5 und mehr Monate, wo die Salzterrasse aufgrund des Regens brach liegt.

Die Salzbecken der Salinen von Maras werden zu Beginn der Saison gereinigt. Jeder Salzbauer hat ca. 5 bis 10 Salzbecken. Die Arbeit der Salzbauern beginnt mit Sonnenaufgang und endet mit dem Sonnenuntergang – 7 Tage die Woche.

Salinen von Maras nahe Cusco Peru

Das stark salzhaltige Wasser für die Salzgewinnung kommt aus dem umliegenden Bergmassiv und fließt in extra dafür angelegten Kanalsystemen in kleinen Rinsalen in die Becken. Die Sonne sorgt dafür, dass der Großteil des Wassers verdunstet. In den Becken bleiben eine breiige Masse, die Sole und die kostbare Kruste mit weißen Salzkristalle zurück.

Salzernte - Salinen von Maras nahe Cusco Peru

Von Mai bis August gilt es dann auf Hochtouren und hart zu arbeiten in den Salinen von Maras, um zumindest ein bisschen Geld aus dem Verkauf des Salzes für die Familie zu verdienen. Wirklich ausreichend Geld verdient dabei keiner der Salzbauern aus dem armen Bergdorf.

Die Salzbauern der Salinen von Maras haben sich in ihrer Not zu einem Kollektiv zusammengeschlossen, in der Hoffnung bei den Salzexporteuren bessere Preise durchsetzen zu können. Doch bis heute erzielen nur die großen Exporteure die Gewinne aus dem Geschäft mit dem „weißen Gold“ aus Peru. Und die hart arbeitenden Salzbauern bleiben dabei immer noch auf der Strecke.

 

Das Maras Salz ist weltweit beliebt und als hochwertiges Andensalz geschätzt

Das hochwertige Andensalz findet in Europa und Amerika viel Anklang und wird immer mehr gekauft. Ist zu hoffen, dass der Traum unseres alten Salzbauern möglichst bald in Erfüllung geht und ihr Kollektiv an Macht gewinnt, um gegen den Druck der Exporteure bald ihr Salz selbst in die Industrieländer verkaufen zu können.

Salzernte - Salinen von Maras nahe Cusco Peru

 

Ich drücke zumindest die Daumen dafür und werde darauf achten, wenn ich Andensalz kaufe!

 

Anreise:

Wer die Salinera de Maras – Salinen von Maras – sehen möchte, hat die Möglichkeit sich ein Taxi von Cusco aus zu nehmen oder den Bus, der nach Urubamba fährt. Dem Busfahrer könnt ihr erklären, dass ihr zu der Salinera de Maras wollt. Er setzt euch dann auf halber Strecke ab. An dieser Kreuzung stehen in der Hauptsaison auch immer Taxis, die dich für ca. 30 – 50 Pesos nach Maras und zurück oder nach Maray fahren.

 

Wandern zu den Salinen von Maras

Wer den Besuch der Maras Salinen mit einer wunderschönen Wanderung verbinden will, fährt mit dem Bus von Cusco nach Urubamba. Von hier fahren Busse nach Ollanta. Nach 5 km kommst du nach Tarabamba, das auf knapp 2.900 m Höhe liegt. Hier startet die Wanderung. Auf einer Hängebrücke überquerst du den Rio Urubamba oder in dieser Gegend auch Rio Vilcanota (Heiliger Fluß) genannt, um dann ca. 3 km bergauf bis zu den Salinenbecken zu wandern.

Es gibt auch die Möglichkeit Mountain Bikes im Tal auszuleihen oder von Moray über das Hochland zu den Salzterrassen zu wandern.

Salzfarm bei Maras nahe Cusco Peru

 

Hast du Lust bekommen, die Salinen von Maras zu besuchen, wenn du in Peru bist?

Wie du das ganze mit einer tollen Tagestour verbinden kannst, erfährst du in diesem Artikel: „Valle Sagrado de los Incas & 5 Faszinierende Cusco Highlights: Chinchero, Maras, Moray, Ollantaytambo & Pisac!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Peru-Reisebericht? Dann freue ich mich auf Kommentare & auf dein „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

 

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

4 Comments on “Salinen von Maras – Das weiße Gold der Inkas & Die Salzbauern Perus

  1. Hallo Petra,

    was hat denn das Taxi für einen tag gekostet?
    Hast du öfters ein taxi genommen und wie waren da die Preise?

    Gruß
    David

    • Hi David,

      wir haben nur ab und zu Taxis genommen. In Peru sind die Preise stark abhängig von deinem Verhandlungsgeschick und wie sehr der Fahrer die Fahrt braucht. Wir haben an der Tourist Info ein anderes Pärchen getroffen und haben zu viert ein Taxi für einen ganzen Tag & für das ganze Valle Sagrado de los Incas genommen. Hierfür haben wir mit extra Trinkgeld 80 Dollar gezahlt.

      Das ist ein recht guter Preis – für beide Parteien 🙂 Ich habe es in der Regel so gemacht, dass ich das angeboten habe, was es mir wert war und entweder dann ja oder nein 🙂

      In der Regel orientiere ich mich an Buspreisen und zahle z.B. soviel wie ca. 3-4 Personen mit dem Bus zahlen würden.

      Liebe Grüße

      Petra

  2. Ein schöner Bericht über die Salzgewinnung. Wenn es ok ist, lege ich auf meine Seite einen Link zu dieser ????

    • Danke für dein tolles Feedback! Ja, klar kannst du gerne auf diesen Artikel verlinken. Ich freue mich darüber! ????

      Willst du mir deinen Beitrag verraten, in dem du meinen Beitrag verlinkst?

      Vielen Dank & sonnige Grüße
      Petra

Kommentar verfassen