Santa Bárbara & Serra do Cume – Höchster Gipfel Terceiras & tolle Ausblicke

Serra do Cume eines der Terceira Highlights - schönster Höhenzug & faszinierende Ausblicke über das typische Weideflächen-Patchwork auf Terceira - Azoren

Die Serra de Santa Bárbara und die Serra do Cume zählen zu Highlights im Inselinneren der Azoreninsel Terceira. Serra de Santa Bárbara ist mit 1.021 m Höhe die höchste Erhebung & bietet grandiose Ausblicke über den ganzen Inselwesten. Der Bergrücken Serra do Cume begeistert mit den schönsten Ausblicken ewig grüner Patchwork-Weiden & dem Inselosten.

Serra de Santa Barbara & Serra do Cume sind zwei interessante Bergketten auf Terceira, die zum einen wunderschöne Ausblicke bieten, aber auch viel über die Geologie der Insel erzählen.

Das Inselinnere von Terceira ist geprägt von einem sattgrünen Gras-Puzzle aus Viehweiden gespickt mit Rindern. Eine West-Ost-Durchquerung führt mitten durch Terceira und vorbei an allen Highlights  im Inselinneren.

Das Inselinnere von Terceira

Wie bei vielen der Azoreninseln ist auch das Innere von Terceira – die zur Zentralen Gruppe gehört und die drittgrößte Azoreninsel ist – nicht bewohnt. Stattdessen ist das Inselinnere die Heimat von vielen Zehntausenden von Rindern.

Sie grasen auf schier unendlich vielen, nur durch kleine Trockenmauern aus Lavagestein getrennte, Weideflächen oder gehen auf Straßen spazieren.

Ein riesiges, dreidimensionales Schachbrett aus unförmigen Grasflächen oder doch einfach nur ein Puzzle aus Viehweiden?

Im Inselinnern finden sich ein paar kleine Seen – eigentlich eher Teiche – sie eigenen sich in erster Linie als schöne Picknickplätze, nicht aber zum Baden.

Lagoa Negro bei der Lavahöhle Gruta do Natal - Terceira

Die Insel Terceira wird in ihrer Mitte durchschnitten von der – gerade im Westen mit herrlichen Ausblicken aufwartenden – ER5 (Estrada Regional), die über einen kleinen Autobahnabschnitt dann wieder über die ER2 bis nach Praia da Victoria im Osten der Insel reicht.

Ursprüngliches Terceira - Nebenstrecke Richtung Norden - Azoren

Eine der wohl ursprünglichsten und abenteuerlichsten Routen im Inselinnern führt nahe der einzigartigen Höhle Algar do Carvão mitten durch das wilde Terceira. Mehr zu dieser Route kannst du hier nachlesen.

 

Serra de Santa Bárbara

Die Serra de Santa Bárbara liegt im Westen der Azoreninsel Terceira und ist der höchste Bergkamm der Insel. Leider liegt die Serra de Santa Bárbara allerdings allzu oft in den Wolken verborgen. Wer sich also im Westen der Insel aufhält und sieht, dass die Spitze der Serra de Santa Bárbara wolkenfrei ist, sollte sich auf direktem Wege hinauf zum Gipfel machen.

 

Serra de Santa Barbara – schon der Weg ist hier ein Ziel

Vom Westen Terceiras kommend, führt nördlich von Doze Ribeiras die ER5 ins Landesinnere. Schon von dieser – für mich schönstenHochland-Straße Terceiras erwarten den Reisende grandiose Ausblicke in Richtung Süden hinab zur Küste und je nach Weitsicht weit ins Meer hinaus.

Dass diese landschaftlich so schöne Strecke nicht für die wenigen Touristen gemacht wurde, die es auf Terceira gibt, erkennt man daran, dass es kaum Haltebuchten gibt. Und tatsächlich würde ich am liebsten alle 200 m anhalten, um den Ausblick zu genießen.

Lustig schlängeln sich kleine, oft nur gepflasterte Stichstraßen – vermutlich die kurzen Bauern-Highways – von jedem der kleinen Siedlungen und Dörfer hinauf zur ER5. Dort wo sie in die ER5 einmünden, kann meist auch kurz angehalten, um die Ausblicke zu genießen.

Nach ca. 5 km von der Küstenstraße aus, zweigt eine schmale, asphaltierte Straße ab, die ebenfalls auf knapp 5 km über viele Serpentinen den Höhenzug hinauf zum Gipfel der Serra de Santa Bárbara führt.

 

Gipfel & Miradouro da Serra de Santa Bárbara

Diese Stichstraße führt bis ganz hinauf zur Aussichtsplattform und dem Gipfel der Serra de Santa Bárbara. Wobei es keinen Gipfel im eigentlichen Sinne gibt, sondern nur die Überreste der längst überwucherten Kraterwände des größten Vulkans der Insel.

Die Spitze und höchste Erhebung Terceiras der Serra de Santa Bárbara liegt auf 1.021 m und wird damit bequem per Auto erreichbar. Oben angekommen warten zwar erst einmal recht häßliche Antennen- und Sendemasten, aber wir wollen ja auch Mobilfunknetz und Fernsehen, also müssen sie auch an solchen Positionen stehen.

Das größte Vulkanmassiv auf Terceira hat hier den gesamten Westteil der  Insel Terceira geschaffen. Es hat einen Durchmesser von knapp 13 km.

Die Caldeira da Serra de Santa Bárbara besteht aus einem Doppel-Vulkankessel von ca. 2 km und eine Tiefe von ca. 150 m. Vom niedrigen Rand des Kraters des schweift der Blick über diese noch so ursprüngliche Landschaft.

 

Miradouro da Serra de Santa Bárbara

Wer die Sendemasten ignoriert, kann von der Aussichtsplattform – Miradouro da Serra de Santa Bárbaraherrliche Ausblicke hinunter über die Küste und weit über das Meer hinaus genießen.

Bei guter Sicht ist sogar die Nachbarinseln São Jorge und Pico am Horizont zu erkennen.

Richtung Küste, sobald es flacher wird, finden sich hunderte von Weideflächen-Parzellen. Leider ist es heute ziemlich diesig in Küstennähe. Ansonsten sieht dieser grüne Flickenteppich vermutlich gigantisch schön aus.

Das letzte Mal war der Vulkan Santa Bárbara 1867 aktiv. Damals ergoß sich die Lava aus einer Seitenflanke des Vulkans. Die begleitenden Beben zerstörten den Küstenort Serreta.

Es gibt keine Spazier- oder Wanderwege auf der Serra de Santa Bárbara. Die Vegetation oben auf dem Bergkamm wird dominiert von den Kleinblättrigen Walcholder und den herrlich bunten Torfmoosen.

Die Torfmoose sind ein wichtiger Süßwasserspeicher für die Azoreninseln und wie auch der Kleinblättrige Wacholder eine gefährdete Spezies.

Darauf solltest du achten, wenn du hier ein paar Schritte spazieren gehst. Am besten nur Trampelpfade benutzen, die bereits existieren.

Die Serra de Santa Bárbara ist eines der besten Gebiete, um diese herrlich bunten – meist orange, kräftig rot oder auch hellgrüne – Torfmoose zu finden. Die Torfmoose bilden ein weiches, nasses Kissen oder Schwamm und entwässern über kleine Bäche oder in kleine Seen.

 

Reserva Florestal Natural da Serra de Santa Bárbara e dos Mistérios Negros

Von dieser höchsten Erhebung der Serra de Santa Bárbara lässt sich mehr oder weniger der ganze Westen von Terceira überblicken. Die Serra de Santa Bárbara liegt in einem der zwei großen Naturschutzgebiete von Terceira: dem Reserva Florestal Natural da Serra de Santa Bárbara e dos Misterios Negros.

Misterios Negros - Anspruchsvolle 2stündige Wanderung bei der Gruta do Natal - Terceira - Azoren

Wie der Name schon sagt, gehört zu diesem über 1.800 ha großem Naturschutzgebiet der Serra de Santa Bárbara auch das Gebiet um das Mistérios Negros, das den eindrucksvolle Lavatunnel Gruta do Natal und der dort angrenzende See Lagoa do Negro.

Bei dem großen Ausbruch des Vulkans Santa Bárbara 1761 entstanden die trachytischen (raues, scharfkantiges Vulkangestein mit vielen Lufteinschlüssen) Felskegel. Sie sind heute als grüne Hügel- oder Kuppel-Landschaft besonders gut in der Region um den Lagoa do Negro zu sehen.

Bei dem Naturschutzgebiet handelt es sich um einen sehr ursprünglichen Nebelwald. Die beständig feucht-kühle Witterung sorgt auch dafür, dass die Serra de Santa Bárbara fast immer in Wolken oder Nebel eingehüllt ist.

Die jährliche Niederschlagsmenge liegt hier bei immerhin 3.000mm (3,5 bis 4 mal so hoch wie in Deutschland) und die durchschnittliche Luftfeuchte bei 98%. Die Temperaturen schwanken zwischen 3°C im Winter und 22,6°C im Sommer.

Das ist auch ein Grund, warum das Naturschutzgebiet Reserva Florestal Natural da Serra de Santa Bárbara e dos Mistérios Negros eines der größten und am besten erhaltenen, natürlichen Vegetationsgebiete der Azoren ist. Eine große Vielfalt an geschützten, endemischen Pflanzenarten, Lebensräumen und Ökosystemen wie z.B. dem Kleinblättrigen Wacholder (Juniperus brevifolia), dem Azoren-Heidekraut (Calluna vulgaris), Lorbeer-Wald (Laurus sp.), Azoren-Heildelbeere (Vaccinium cylindraceum), Lorbeerschneeball (Viburnum Tinus), Stechpalme (Ilex perado azorica) u.v.m.

Vor allem aber auch natürliche Wiesen, bewaldete Moore und die herrlichen Sphagnum-Torfmoore.

 

Centro de Interpretação da Serra de Santa Bárbara

Wieder zurück auf der ER5 zweigt nur ca. 1 km weiter östlich eine kleine Straße ab, die hinauf zum Besucherzentrum der Serra de Santa Bárbara führt.

Das neu angelegte Centro de Interpretação da Serra de Santa Bárbara (CISSB) liegt auf einer schönen, lichten Terrasse mit einem herrlichen Ausblick über die Küste hinüber zu den Nachbarinseln der Zentralen Gruppe.

Leider kann ich nur von diesem Ausblick erzählen, denn kurz bevor ich dort ankomme, sind Nebel- und Wolkenwände aufgezogen. Der Ausblick für mich reicht nur ins tiefe, weiße Nichts und ein kalter Wind sorgt dafür, dass ich mich schnell in das schöne Besucherzentrum verziehe.

Die Besucher erfahren hier in einer liebevoll gestalteten Ausstellung alles Wissenswertes über den Entstehungsprozess und die Entwicklung der Insel, wie auch über die Pflanzen und Tierwelt von Terceira.

Wußtest du z.B. dass die Pflanzen und Gräser auf den Azoren dunkler grün sind? Warum? Weil sie damit das Sonnenlicht effizienter absorbieren können, was bei dem vielen Nebel und wolkenverhangenem Himmel wichtig für die Photosynthese ist. Das ist auch neben der nicht vorhandenen Luftverschmutzung ein Grund, warum das Grün so intensiv auf den Azoren leuchtet.

So kahl geschlagen Terceira auch ist, mit den zwei großen Naturschutzgebieten – Reserva Florestal Natural da Serra de Santa Bárbara e dos Mistérios Negros und Reserva Florestal Natural do Biscoito da Ferraria sowie der südlich angrenzenden Terra Brava – konnte sich die Insel wohl die größte auf den Azoren vorkommende Artenvielfalt an Pflanzen erhalten. 80% aller auf den Azoren vorkommenden endemischen Pflanzen sind hier auf Terceira zu finden.

Vielleicht aber auch nur, weil die Naturparks weit abgelegen sind und kaum erreichbar sind. Zumindest nicht per Auto oder offiziellen Wanderwegen. Eine Ausnahme: PRC1 TER – eine ca. 2,5 stündige Wanderung durch das Mistérios Negros und vorbei an den beim Ausbruch 1761 entstanden trachytischen Felskuppeln.

 

Serra do Cume

Eine weitere, höchst interessante Anhöhe liegt auf den Überresten der Kraterwände eines anderen großen Schichtvulkans im Westen von Terceira – der Serra do Cume. Für mich die schönste Strecke im Hochland von Terceira.

Auf einer fast geraden Nord-Süd-Linie erhebt sich der Höhenzug der Serra do Cume bis auf 545 m hoch.

Je nachdem, wo auf dem Vulkankamm sich der Besucher gerade befindet, hat er entweder einen grandiosen Panorama-Ausblick über die Ostküste und hinab nach Praia da Vitória oder die Blicke schweifen über eine weite Ebene mit einem sattgrünen Flickenteppich aus Weideflächen im Inselinneren, die mit niedrigen Trockenmauern von einander getrennt sind.

Im Hintergrund und bei guter Sicht sind die flachen Riesenkrater Caldeira da Guillerme Moniz auf der einen Seite, die Serra do Moriao und Serra do Riberinha in Richtung Südwesten und sogar Angra do Heroismo zu sehen.

 

Auf dem Weg zur Serra do Cume

Von Praia da Victoria kommend führt die ER2 zu der Straße – Estrada Serra do Cume -, die sich dann über den Höhenzug der Serra do Cume Richtung Süden zieht.

Die landschaftlich schöne ER2 schlängelt sich ins Inselinnere von Terceira hinauf. Bereits bei der Anfahrt zur Hochebene bieten sich immer faszinierende Ausblicke hinab an die Küste und auf Praia da Vitoria.

Oben auf der Hochebene angekommen, laden windgeschützte Picknickplätze zu einer Rast ein. Nach gut 6 km von Praia da Vitoria aus, wird die Abzweigung – Estrada Serra do Cume – erreicht.

 

Der Miradouro da Serra do Cume

Es gibt nicht nur einen Miradouro da Serra do Cume, sondern eigentlich zwei. Auf einer einspurigen Schleife wird die Hauptaussichtsplattform erreicht. Ein Beton-Balkon ragt hoch über dem grünen Patchwork-Ebene ins Freie hinein.

Nur unendlich grüne Parzellen reihen sich aneinander bis hinüber zu den erloschenen Vulkankegeln im Westen und die Gebirgsausläufer befinden dahinter. Bei guter Sicht ist von hier aus sogar die Überreste der Kraterwände des Vulkans Santa Bárbara zu erkennen.

Auf schmalen Pisten gelangen die Bauern zu ihren Weiden und Rindern. Diese landwirtschaftlich geprägte Hochebene ist das größte Milcherzeugungsgebiet von Terceira. Die saftigen Weiden sind u.a. so fruchtbar, weil sie immer mit genügend Wasser aus den Bergen versorgt werden.

Die Aussichtsplattform Serra do Cume ist auch ein beliebter Spot, um Sonnenuntergänge auf Terceira zu fotografieren.

Gleich gegenüber dem Ausgangspunkt der Wegschleife zum Miradouro da Serra do Cume liegt eine weitere Aussichtsplattform. Diese schenkt dem Besucher einen Panorama-Ausblick weit über Praia da Vitoria und die ganze Ostküste Terceiras.

 

Vom Miradouro da Serra do Cume zur Südküste Terceiras

Vom Miradouro da Serra do Cume führt die Estrada Serra do Cume weiter in Richtung Süden. Was schon bei der Anfahrt zu sehen war, ist dass sich hier eine großer Windpark befindet. So unschön ich Windparks finde, Terceira gewinnt immer 75% seiner Energie aus erneuerbaren Energien.

Die bessere Fahrtrichtung für die Serra do Cima ist von Norden Richtung Süden. So hat der Reisende, wenn er langsam von oben hinabfährt immer einen faszinierenden Ausblick über das weite Weideland und bis hinüber auf die Ostküste.

Während auf der einen Seite die Küste den grünen Patchwork-Teppich begrenzt, reichen auf der gegenüberliegenden Seite die Weideflächen bis hinauf zum Horizont. Sattsehen geht auf alle Fälle gar nicht.

Auf dem kleinen Sträßchen kommen mir nur ein paar Traktoren entgegen, die zu ihren Viehweiden wollen. Ansonsten gibt es hier nur neugierige Rinder und vorlaute Vögel. Das verquere dreidimensionale Schachbrett aus Viehweiden fühlt sich völlig surreal und märchenhaft an.

Aber genau das ist wohl die Atmosphäre, was für mich diese Serra do Cume mit zum schönsten Hochlandabschnitt von Terceira macht.

 

Algar do Carvão, Gruta do Natal & Furnas do Enxofre

Zu den wohl bekanntesten Highlights im Inselinnern von Terceira gehört die definitiv schönste und eine der größten Höhlen auf den Azoren, die Algar do Carvão.

Gruta Algar do Carvao - Atemberaubend schöne und riesige Höhle auf Terceira - Azoren

Dicht daneben befinden sich die dampfenden Schwefelquellen, die Furnas do Enxofre. Ein weiterer interessanter Zeitzeuge aus der Unterwelt Terceiras ist die Lavaröhre Gruta do Natal.

Gruta do Natal oder Weihnachtshöhle: der schönste Abschnitt in der Lavagrotte - Vulkangeschichte Terceira - Azoren

Da es schon so viel zu diesen Höhlenwelten und dampfenden Schwefelquellen zu erzählen gibt, habe ich dies in einem eigenen Beitrag zusammengefasst, den du hier nachlesen kannst: Algar do Carvão, Gruta do Natal & Furnas do Enxofre – Höhlen & vulkanisches Terceira

 

[Werbehinweis: Produktempfehlungen (unbezahlt) & Affiliatelinks siehe Fußbereich)] 

Meine Tipps:

  •  Die Führungs- und Öffnungszeiten des Centro de Interpretação da Serra de Santa Bárbara findest du hier. Es wird eine kleine Eintrittsgebühr von ca. 3 € fällig (Familien und Kinder ermäßigte Preise). Auch außerhalb der Führungen stehen freundliche, professionelle Angestellte zur Verfügung, die gerne alle Fragen beantworten. Sehr empfehlenswert!

  • Die Serra do Cume Tour beginnt bzw. endet in der Nähe von São Sebastião. Terceira ist bekannt für seine unzähligen, wunderschönen Imperios (Heilig-Geist-Kapellen). In Zentrum von São Sebastião befindet sich eine der schönsten Imperios. Zudem laden die kleinen Cafés und Bars zu einem kleinen Päuschen ein.

Vale dos Milhafres idyllisch bei Angra do Heroismo gelegen - Übernachtungsempfehlung Terceira - Azoren

  • Übernachtungsempfehlung für Terceira: Das idyllisch gelegene Vale dos Milhafres thront auf einer kleinen, grünen Insel im Westen von Angra do Heroísmo mit grandiosem Ausblick über grüne Felder, den blauen Atlantik & hinüber zu dem idyllischen Fischerdorf São Mateus da Calheta. Auf dem großzügigen Anwesen gibt es nur zwei liebevoll eingerichtete Bungalows zu mieten. Henry, der Eigentümer, liest seinen Gästen jeden Wunsch von den Augen ab und hat viele tolle Tipps für die nur 3-4 km entfernte historische Altstadt von Angra und für Inselerkundungen. Ein wunderschöner Ort mit einem perfekten Mix aus Stadtnähe und Landidylle.

Übernachtungsempfehlung: Vale dos Milhafres - Angra do Heroismo auf Terceira - Azoren

Vale dos Milhafres: Bungalow Black Kyte - Übernachtungsempfehlung für Angra do Heroismo - Terceira - Azoren

Vale dos Milhafres - Garten mit tollem Ausblick - Übernachtungsempfehlung für Terceira - Azoren

  • Mietwagen-Empfehlung für Terceira: Goldcar hat seit kurzem auch eine Abholstation am Flughafen. Ich miete schon seit vielen Jahren meine Autos immer gerne von Goldcar, weil sie ein unschlagbar günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis und einen guten Service haben. Für alle Passenger on Earth Fans, die 2018 ein Auto – unabhängig von der Destination – über das Portal von Goldcar mieten, kann ich aus meiner Kooperation mit Goldcar einen Rabattcode von 15% anbieten. Einfach als Promotion-Code PASSENGERONEARTH angeben.

Mietwagen-Empfehlung: Goldcar Autovermietung Terceira - Azoren

   

 

 

 

 

 

Kann ich dich mit diesem Beitrag für die Serra da Santa Barbára & die Serra do Cume begeistern? Fragen,  deine Tipps? Ich freue mich auf deine Kommentare am Ende dieses Beitrages!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Azoren Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte & werde ein dauerhafter FB Fan von Passenger On Earth. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.