Südaustraliens Geheimtipp: Whalers Way – Furiose Klippen, Antarktis Felsen & 1. Wildlife Sanctuary

Faszinierende Klippen an der Blue Whale Bay - Whalers Way auf Eyre Peninsula - South Australia

Geheimtipp wider Willen: Whalers Way – Südspitze Eyre Peninsula – schönstes Südaustralien! Eine spektakuläre Küste, mit 2642 Mio älteste Cape Carnot , Blowholes, gigantische Felsspalten, Wildlife & sensationelle Ausblicke

Whalers Way – wer nicht nach Port Lincoln kommt und im Visitor Center nachfragt, wird vermutlich nie etwas über einen der schönsten Flecken in South Australia erfahren. Es gibt keine Broschüren, keine Webseite, keine Facebook Seite für Whalers Way, sondern in erster Linie Mundpropaganda.

Ich durfte einen ganzen Tag mit Robert Theakstone, dem Gründer dieser ersten und größten Wildlife Sanctuary in privaten Besitz unterwegs sein. Was für ein grandioser Tag! Lass dich begeistern von seiner Geschichte, seiner Motivation, einem Hauch Wahlfang-Geschichte zur Pionierzeitenüberwältigend schöne Fotos von Whalers Way.

Whalers Way ist vermutlich in kaum einem Reiseführer, sicher aber in keinen Prospekten oder Broschüren über die Eyre Peninsula in Südaustralien zu finden. Die Besucher, die dieses Juwel für sich entdecken wollen, haben dies entweder von anderen Reisenden gehört oder bekommen im Visitor Center von Port Lincoln einen Flyer von „The Magnificent Whalers Way“ in die Hand gedrückt.

Küste - Whalers Way auf der Eyre Peninsula - South Australia

Eine Touristenattraktion über die sich jeder glücklich schätzen kann, der den Weg zu Whalers Way findet! Das Visitor Center hat mir erzählt, dass Robert Theakstone (oder Bob wie ihn alle nennen), der Gründer der Whalers Way Wildlife Sanctuary manchmal auch am vor Ort anzutreffen ist.  Ich habe Bob einfach angerufen und gefragt, ob ich ihn vielleicht dort treffen könnte, um mehr über diese größte private Wildlife Sanctuary zu erfahren für meinen Artikel auf.

Was für eine grandiose Intuition! Ich werde sogar von Bob und seiner Frau Sandra zu ihnen nach Hause eingeladen und mit frisch gebackenen Scones (brötchenartiges, kleines Gebäck), Marmelade, Sahne & Kaffee verwöhnt. Dabei erzählt mir Bob, die Geschichte wie er vor 48 Jahren dazu kam aus diesem zauberschönen Flecken Erde die erste Wildlife Sanctuary in South Australia zu gründen.

 

Fishery Bay – Früher eine Walfangstation, heute der Surfstrand von Port Lincoln

Als erstes fahren wir zu der „Old Whaling Station“ an der Fishery Bay. 1837 – 1841 gab es hier eine landbasierte Walfangstation, die der South Australian Company gehörte, aber nur mäßig erfolgreich war.

In der Walfangstation arbeiteten 30 Männer „Bay Whalers“ – mit 3 kleinen Ruderbooten um die Southern Right Whales (deutsch: Südkapper Wale) zu jagen. Genau hier an der Südspitze der Eyre Peninsula in der Sleaford Bay, im Osten von Fishery Bay und Whalers Way und dem angrenzenden Southern Ocean kamen die Southern Right Whales sehr nahe an die Küste und ermöglichten den Walfang in den kleinen Ruderbooten.

Old Whaling Station - Fishery Bay südlich von Port Lincoln - South Australia

Überbleibsel dieser Walfangstation sind heute immer noch sichtbar. Es gibt einige Ruinen von Steinhütten und die Feuerstellen sind auch noch erkennbar.

Surfbeach Fishery Bay - Port Lincoln - South Australia

Wir machen kleine Spaziergänge und ich genieße den grandiosen Ausblick auf die wunderschöne Fishery Bay.

Heute ist Fishery Bay vor allem bekannt als die beste Bucht zum Surfen bei Port Lincoln. Vor allem morgens und abends kommen die Einheimischen hierher um zu surfen.

Right Point Lookout

Statt von Port Lincoln von der Fishery Bay Road links auf die Whaling Station Road abzubiegen, geht es rechts über die Right Whale Road zum Right Point Lookout.

Ausblick vom Right Point Lookout - Fishery Bay - Port Lincoln - South Australia

Von hier haben die Besucher einen herrlichen Ausblick über die ganze Bucht. Gegenüber dem Right Point Lookout befindet sich die Old Whaling Station und dahinter erstrecken sich unzählige Hügel und noch unzähligere Buchten.

 

Faszinierendes Whalers Way – Wildlife Sanctuary & Historical Nature Reserve

Bob fährt mit mir zum Eingang der Whalers Way Wildlife Sanctuary. Wir stehen vor einer Schranke, die sich mit einem Schlüssel öffnen lässt. Da das Gate von Whalers Way nur zu Ferienzeiten besetzt ist, kann der Besucher das Permit von $30 pro Auto (gültig für 5 Tage) beim Visitor Center in Port Lincoln kaufen. Er erhält dann auch einen Schlüssel mit dem sich die Schranke öffnen lässt.

Whalers Way - Relikte vom Walfang - Port Lincoln -South Australia

Gleich am Eingang sind einige Relikte aus der Pionierszeit des Walfangs zu sehen z.B. Teile eines Southern Right Whales Schädels und Pötte, in denen das Fett der Wale gekocht wurde. Die frühen Walfangaktivitäten hier haben auch der Wildlife Sanctuary ihren Namen gegeben.

Zusammen mit Bob mache ich mich auf zu einigen der Attraktionen in seiner Whalers Way Wilderness Sanctuary.

The Swimmin‘ Hole

Das Swimmin‘ Hole ist ein natürlicher Pool auf und umgeben von Felsbrocken. Hierher ist Bob schon als kleines Kind mit seiner Familie gekommen um Abkühlung an heißen Sonntagen zu finden.

Kristallklares Wasser im Swimming Hole - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Der Rock-Pool bietet an weniger stürmischen Tagen eine fabelhafte Möglichkeit für ein erfrischendes Bad in geschützter Umgebung.  Das kristallklare Wasser des natürlichen Swimmingpools und das tosende blau-türkise Meer im Hintergrund bieten eine Kulisse, die kaum schöner sein könnte!

Ausblick auf die Küste vom Swimming Hole - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Von hier eröffnet sich auch schon ein grandioser Ausblick über die faszinierende Küstenlandschaft des Whalers Way Wilderness Parks.

Cape Wiles & Neuseeländische Seebären

Unser nächster Stopp ist Cape Wiles. Ein kurzer Spaziergang führt zu einer Aussichtsplattform. Von hier aus bietet sich dem Betrachter einen grandiosen Ausblick von den 110 m hohen Klippen auf das brodelnde Meer und die vorgelagerten Fels-Inselchen.

Ausblick vom Cape Wiles auf den wilden Southern Ocean - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Die vorgelagerten Felsen sind das Zuhause einer Neuseeländischen Seebären Kolonie. Es ist herrlich den Seebären zuzusehen wie sie spielen, sich in der Sonne recken oder flugs in das Wasser gleiten.

Cape Wiles & Seebären Kolonie - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Osprey Nest – Das Fischadler Nest

Sie sind selten geworden in Südaustralien, die Nester der Fischadler (engl. Osprey). Ein kleiner Spaziergang führt hier von der Straße an die wildschönen Klippen von Whalers Way.

Felsen & Osprey Nest - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Ich würde natürlich nichts lieber sehen, als 2 Fischadler-Babies oder Jungen. Dieses Nest existiert jetzt seit ca. 30 Jahren und befindet sich auf der Spitze eines vorgelagerten Felsen, der noch mit den Klippen verbunden ist.

Blick auf Osprey Nest - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Ich glaube etwas Kleines erkennen zu können und freue mich riesig. Erst als ich in mein Foto zoome, erkenne ich, dass dies keine Osprey Babys sind, sonder nur ein paar Felsspitzen, die durch das Nest sich bohren. Schade!

Osprey - Fischadler - Port Lincoln - South Australia

Ich komme 4 Mal hierher, aber obwohl gerade Brutzeit ist, kann ich das Fischadler-Paar nicht entdecken. Aber wer kann es ihnen verdenken, wenn sie bei dem stürmischen Wetter irgendwo anders Unterschlupf suchen 🙂

Cape Carnot – Der älteste Felsen in Südaustralien mit 2643 Millionen Jahren!

Cape Carnot ist der südwestlichste Punkt der Eyre Peninsula. Cape Carnot wurde von Nicholas Baudin, der mit Flinders zusammen diese Gebiete erkundete benannt nach dem französischen Politer & Mathematiker -Lazare Nicolas Marguerite Carnot.

Blick auf Cape Carnot - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Wer auf Cape Carnot hinzu fährt, sieht sich vielleicht dem faltigen Gesicht einer alten, missmutig dreinschauenden Schildkröte sich nähern. Das war zumindest meine erste Assoziation 🙂

Cape Carnot ist nicht nur ein spektakulärer, den Wellen des Southern Ocean trotzender Felsen, sondern Südaustraliens ältester Felsen überhaupt und wird von Geologen auf 2643 Millionen Jahren geschätzt.

Eine Führung von Bob Theakstone - Cape Carnot bei Port Lincoln auf der Eyre Peninsula - South Australia

Bob erzählt mir, das die führenden Antarktis Spezialisten aus aller Welt sich hier am Cape Carnot trafen, um den Felsen zu untersuchen und zu bestätigen, dass das Pendant zu diesem Felsen in der Antarktis zu finden ist. Ein weiter Beweis dafür dass diese Kontinente einmal zusammen gehörten.

Zeitungsausschnitt - Cape Carnot - Whalers Way - South Australia

Ist das nicht großartig auf so viel Erdgeschichte direkt blicken zu können? Irre – finde ich!

Direkt neben dem Cape Carnot befindet sich der Baleen Pool und das spektakuläre Baleen Blowhole. Hier zu stehen, auf das Meer hinauszusehen und die dem Donnern des Blowholes mit seinen nach oben drückenden Wasserfontänen zuzusehen, lässt alle Zeit vergessen.

Baleen Pool & Blowhole - Cape Carnot - Whalers Way bei Port Linclon im Süden der Eyre Peninsula - South Australia

Mindestens genauso beeindruckend sind allerdings die bloßen der Wellen des Southern Oceans, die gegen die ur-uralten Felsen peitschen und sich laut knallend in großartigen Wasserfontänen entladen. Ein magischer Ort, dessen Kraft und Energie die Besucher fesselt und kaum mehr loslässt.

Tosende Wellen des Southern Ocean - Cape Carnot - Whalers Way auf der Eyre Peninsula - South Australia

Sink Hole – die Erdlöcher Südaustraliens

Wer den Süden von South Australia besucht, kommt nicht umhin zu bemerken, dass es hier unterhalb der Erdoberfläche wie in einem Schweizer Käse aussieht 🙂

Sink Hole oder Erdloch - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

Wie so oft, gibt es auch hier ein bemerkenswertes Sink Hole oder Erdloch, das 1970 durchgebrochen ist, als die Straße hier mit schweren Maschinen angelegt wurde. Unterhalb des Erdloches befindet sich eine Höhle mit 30 m Tiefe & einer Länge von 91 m.

Theakstone’s Crevasse (Spalte)

Diese außergewöhnlich kerzengerade, tiefe Erdspalte hatte verschiedene Namen. Seit 1930 trägt sie den Familiennamen der Theakstones, die hier dieses Gebiet 1889 besiedelten.

Highlight: Theakstone's Crevasse - Whalers Way bei Port Lincoln auf Eyre Peninsula - Southern Australia

Diese Bruchstelle der Theakstone’s Crevasse ist mit eines der Highlights des Whalers Way Wilderness Parks. Hier riss die Erde vor vielen Millionen Jahren auf und übrig geblieben ist eine Spalte von13 – 35 m Tiefe unterhalb der Wasseroberfläche und 9 m oberhalb. Absolut grandios!

Es ist eine wahre Freude mit Bob all die wunderschönen Spots von Whalers Way erleben zu dürfen und all seinen spannenden Geschichten zu lauschen. Wir entscheiden wieder zurück zu fahren, weil mich Bob seiner Schwester vorstellen will, die die Mikkira Station leitet, wo unendlich viele Koalas so nah wie sonst nirgendwo erlebt werden können.

Pelamis Point

Ich komme am Abend wieder nach Whalers Way zurück und übernachte direkt an den Klippen am Pelamis Point mit einem grandiosen Ausblick auf den Küstenverlauf von Whalers Bay und auf den Southern Ocean!

Ausblick von Pelamis Point - Whalers Way Südspitze Eyre Peninsula - Southern Australia

Moonlight Bay – Groper Bay

Schon am Tag zuvor hat mir Bob erzählt, dass er den Namen der Bucht von Groper Bay (Zackenbarsch Bucht) zu Moonlight Bay geändert hat, weil zuvor die Schilder als Trophäen immer gestohlen wurden 🙂

Groper Bay oder Moonlight Bay - Whalers Way - Southern Australia, Eyre Peninsula

Obwohl es heute morgen etwas bewölkt ist, zeigt sich der Southern Ocean von dem Plateau bei der Moonlight Bay in einzigartigen, irre leuchtenden Farben. Natur um Verlieben schön – finde ich!

Blick auf Moonlight Bay - Whalers Way - South Australia

Die Moonlight Bay ist bei den einheimischen Fischern sehr beliebt – vor allem für den schwer zu bekommenden Zackenbarsch (engl. groper).

Flinder’s Crevasse And Cave

Ich fahre noch einmal zum Cape Carnot und verweile auch heute wieder einige Zeit einfach beim Beobachten der wilden Wellen, die auf die Küste peitschen. Ganz in der Nähe von Cape Carnot befindet sich die die Flinder’s Crevasse, die über einen kurzen Spaziergang erreicht werden kann.

Kleiner Spaziergang zur Flinder's Crevasse - Whalers Way - South Australia, Südspitze Eyre Pensinsula

Auch hier findet sich wieder eine markante Felsspalte (engl. Crevasse), in die die wilden Wellen des Southern Ocean peitschen und schäumend, donnernd, krachend sich gegen die Felsen entladen.

Flinders Crevasse & der wilde Southern Ocean - Whalers Way auf der Eyre Pensinula - South Australia

Ein unerklärbare Besonderheit sind hier auch die vielen riesigen, schwarzen, zum Teil tonnenschweren Balsaltbrocken, die überall verstreut liegen. Die Basaltgesteine sind sonst nirgendwo in dieser Gegend zu finden.

Ungewöhnlich: Basaltbrocken - Whalers Way nahe Port Lincoln - South Australia

Bei etwas weniger windigem Wetter lassen sich hier auch die Höhlen und Felsüberhänge leichter erkunden. Heute ist die See einfach zu wild und lässt es nicht zu den Überhängen zu nahe zu kommen.

The Caves & Old Whaler’s Grotto

Auf der anderen Seite von Cape Carnot gibt es ebenfalls Höhlen, die bei ruhiger See leicht erkundet werden können. Auch diese überhängenden, mit Stalaktiten und Stalagmiten geschmückten Höhlen sind eine weitere Besonderheit von Whalers Way.

The Caves & Whalers Grotto - Whalers Way - South Australia

An etwas geschützteren Stellen klettere ich die Klippen hinunter zu den bunten, herrlich in der Sonne schillernden Rock Pools.

The Caves - Rock Pools - Whalers Way - South Australia

Selbst wenn bei starken Wind und ein paar Regentropfen die Erkundung in diesem Gelände etwas schwieriger ist, der Spaziergang oben entlang der Klippen lohnt sich auf alle Fälle. Die Ausblicke sind einfach gigantisch!

Küste - Old Whalers Grotto - Whalers Way - Southern Australia

Und das Gute: der Wind kommt direkt von der Meeresseite. Ich kann also gefahrlos nahe an den Abgrund treten, da ich höchsten ins Landesinnere geblasen werde 🙂

Redbanks & Redbanks Beach

Für mich ebenfalls eine Besonderheit des wunderschönen Whalers Way ist Redbanks und der nahegelegene Redbanks Strand.

Redbanks: die roten Klippen von Whalers Way auf der Eyre Peninsula - South Australia

Die rote Farbe der Klippen an dieser Stelle haben ihnen diesen Namen gegeben. Hier an dieser wunderschön gelegenen Stelle von Whalers Way gibt es ebenfalls eine Camping Area. Ist das hier nicht hammer-schön?

Wer will kann über die Sanddünen weiter Richtung Redbanks Beach fahren. Da ich nicht weiß, wie weich der Sand ist, lasse ich mein Auto stehe und gehe zu Fuß. Der Wind ist allerdings so heftig, dass ich völlig gesandstrahlt werde 🙂 Ein bisschen später hat der Wettergott mit mir erbarmen und schenkt mir als Entschuldigung einen Regenbogen. So toll!

Sanddünen & Regenbogen - Redbanks - Whalers Way - South Australia

Um zum Redbanks Beach zu kommen, darf der Besucher über eine Leiter die Felsklippen ein kleines Stück hinuntersteigen und kommt dann nur kurze Zeit später an dem wunderschönen, einladenden Sandstrand an, der von 150 m hohen roten Felsklippen eingerahmt ist.

Der wunderschöne Redbanks Beach - Whalers Way - Port Lincoln - South Australia

Hier wie auch an so vielen weiteren Stellen und Lookouts können zur richtigen Jahreszeit auch Southern Right Whales (Südkapper Wale) beobachtet werden.

Blue Whale Bay

Einer meiner letzten Abstecher ist die Blue Whale Bay. Irgendwie nehme ich allerdings die falsche Straßenseite und gehe und gehe durch die herrlich grüne, niedrig wachsende Buschlandschaft wie sie hier auf Whalers Way so typisch ist.

Buschlandschaft - Whalers Way - South Australia

Irgendwie finde ich immer wieder Wege, die allerdings nicht eindeutig sind. Nachdem ich nach einer ganzen Weile meinen Kopf einschalte merke ich, dass ich auch gar nicht Richtung Küste gehe, sondern landeinwärts. Also wieder zurück! Leichter gesagt, als getan, denn alles sieht aus wie ein Weg und ist dann eben doch nur eine Känguru oder Emu Straße. Die Straße und damit mein Auto nicht längst nicht mehr zu sehen. Also navigieren nach Sonne und Gefühl 🙂

Eine knappe Stunde später bin ich wieder bei meinem Auto und finde auch den richtigen Weg, der natürlich auch schon vorher ausgeschildert war 😉

Ausblick auf die atemberaubenden Klippen der Blue Whale Bay - Whalers Way auf Eyre Peninsula - South Australia

Auch wenn ich keine Blauwale hier sehe, gehört auch dieser Spot für mich zu einer der schönsten Lookouts auf Whalers Way. Die 122 m tiefen Steilklippen und das blau-türkise Meer sind einfach atemberaubend! Wie wunderschön ist diese Welt, unser Planet, unsere Erde! Manchmal kann ich es kaum fassen.

Ausblick von Blue Whale Bay - Whalers Way nahe Port Lincoln - South Australia

Ich kann mich kaum sattsehen! Ich bleibe hier bis die Sonne so tief sinkt, dass die Klippen nur noch von Schatten eingelullt werden und es kalt wird.

Felsküste an der - Blue Whale Bay auf Whalers Way - Eyre Pensinsula - South Australia

Whalechaser Crevasse

Was heute nach einem kurzen Spaziergang nur noch eine beeindruckende weitere Felsspalte auf Whalers Way ist, wurde einst als eine Sackgasse für Walfangzwecke genutzt.

Whalechaser Crevasse - Whalers Way - South Australia

Die Wale wurden in diese Spalte getrieben und gejagt. Ein Schauer läuft mir über den Rücken. Auf der anderen Seite weiß ich, dass der Walfang wie er von den kleinen Ruderbooten damals betrieben wurde, sicher niemals zu der Dezimierung und beinahe Ausrottung der Southern Right Whales geführt hat.

Seit 1930 sind diese Glattwale, die bis zu 18 m lang und 80 Tonnen schwer werden, streng geschützt und der Bestand erholt sich langsam wieder.

 

Robert Theakstone: der erste private Wilderness Park zum Schutz der Natur & Tierwelt

Bob erzählt mir, dass er vor 48 Jahren damit begonnen hat, dieses wunderschöne Fleckchen Erde, das für mich zu den schönsten der Welt gehört, zu einer privaten Wildlife Sanctuary zu machen. Ich bin erst ein bisschen erstaunt, denn das würde ja heißen, dass Bob schon mindestens 70 Jahre alt sein müsste?

Bob Theakstone - Whalers Way - South Australia

Tatsächlich ist Bob inzwischen 78 Jahre und immer noch topfit und kümmert sich nahezu alleine um alles was den Whalers Way Wilderness Park betrifft. Selbst die Schotterstraße ebnet immer noch er selbst!

Vor 50 Jahren ging es hier im Süden von South Australien ein bisschen anders zu – vielleicht vergleichbar mit dem wilden Westen: Einheimische kamen mit ihren Gewehren und schossen auf alles was sich bewegte. Nur so zum Spaß.

Die einzige Möglichkeit dieses wunderschönen Landstrich und seine Tiere (Seelöwen, Emus, Känguru, Vögel, Fische) vor dem Vandalismus zu schützen, war daraus eine Wildlife Sanctuary zu machen: der Whalers Way Wilderness Park. Jeder seiner Freunde und Bekannten riet ihm ab, zu viel Papierkrieg, niemals profitabel, ein Projekt ohne Erfolgschancen.

Dinner Party Queen - Whalers Way - South Australia

Aber Bob lies sich von seiner Idee nicht abbringen. Er errichtete einen Zaun rings um seinen Besitz und bekam vor 48 Jahren den ersten privaten Wildlife Park genehmigt von Australien genehmigt. Es war damals ein solch außergewöhnliches Projekt mit so viel Engagement, dass selbst die Queen darauf aufmerksam gemacht wurde und er und seine Frau von der Queen von England zu einer Garten Party eingeladen wurde. Ist das nicht toll!

Bob ist ein unendlich charismatischer, intelligenter, engagierter und positiver Mensch. So schön, dass ich ihn kennenlernen darf! Er macht keine Werbung für sein Whalers Way in irgendwelchen Reisemagazinen, Broschüren der Region. Er hat keine Webseite und schon gar keine FB Seite. Das Who-Is-Who aus der Filmszene, Politik & öffentlichen Leben kennt ihn, wie auch die Reisenden, die von anderen Reisenden über diesen wunderschönen Ort erfahren.

Herman Monster - Whalers Way - South Australia

In seiner Schatzkiste befinden sich viele anerkennende Worte von Persönlichkeiten, die jeder kennt, aber noch nie kennengelernt hat – wie z.B. Mel Gibson, der Direktor von Panasonic, Fred Gwynne, den ich in seiner Rolle als Herman Monster einfach klasse finde & viele mehr!

Whalers Way war auch der Ort, der von der Serie „Australien Survivor“ von Channel 9 wegen seiner dramatischen & außergewöhnlichen Schönheit ausgesucht wurde für einen 10 wöchigen Dreh. 16 Australier mussten sich hier in der Wildnis zurecht finden ohne irgendwelche Tools & Hilfen.

DANKE Bob, für diesen unvergesslich schönen Tag & dafür dass ich einen der schönsten Orte der Welt erleben durfte!

Bob Theakstone Carer of Whalers Way - South Australia

 

Meine Tipps:

  • Der Zutritt bzw. das Permit für den Whalers Way kostet $30 pro Fahrzeug und erlaubt dem Besucher bis zu 5 Tage in der Wilderness Sanctuary zu verbringen. Das Permit ist bei dem Visitor Center in Port Lincoln erhältlich. Der Besucher bekommt hier auch den Schlüssel, mit dem die Schranke geöffnet werden kann. Das Deposit von $10 erhält der Besucher nach Rückgabe des Schlüssel wieder zurück.
  • Whalers Way liegt knapp 40 km südwestlich von dem schönen Port Lincoln an der Südspitze der wunderschönen Eyre Peninsula in Südaustralien. Die Hälfte der Strecke ist geteert. Die Fishery Bay Road ist eine Schotterstraße, die in einem sehr guten Zustand ist und ist von jedem Fahrzeug & Camper leicht befahrbar.

Whalers Way - Eingang - Port Lincoln - South Australia

  • Durch den Whalers Way Wilderness Park führt eine ca. 14 km lange Schotterpiste, die ebenfalls leicht befahrbar und in einem guten Zustand ist. Bob sorgt immer noch selbst für die Straße in seinem Wilderness Park.
  • Es gibt derzeit noch 2 einfache Campgrounds, die wunderschön liegen und Toiletten und BBQs haben. Bob ist gerade dabei einen weiteren schönen Campground sogar mit Duschen und schattigen, windgeschützten Plätzen direkt beim Parkeingang anzulegen. Fertigstellung ist vermutlich 2017/2018.
    Das wird der Ausblick des neuen Campgrounds sein 🙂

Neue Campgrounds - Whalers Way bei Port Lincoln - South Australia

  • Da es für Whalers Way keine Werbung gibt, darfst du im Visitor Center von Port Lincoln direkt nachfragen. Für mich gehört Whalers Way zu einem der „schönsten Orte der Welt“, ein Tag das ich für Orte vergebe, die außergewöhnlich & ganz besonders sind 🙂
  • Für einen ersten Eindruck von Whalers Way reicht ein voller Tag aus. Wer aber auch nur annähernd alles sehen möchte, benötigt mindestens 2 Tage. Es lohnt sich vieles zu verschiedenen Tageszeiten wieder zu besuchen, weil es je nach Sonne & Wetterstimmung immer wieder anders aussieht.

Straße - Whalers Way - South Australia

  • Kurz vor dem Whalers Way befindet sich der Lincoln National Park und der Sleaford Mere Conservation Park, die allerdings nicht annähernd so grandios sind wie Whalers Way. Wenn es also aus Zeitgründen für dich nur ein „entweder oder“ gibt, dann empfehle ich dir ganz klar Whalers Way!
  • Für Koala Liebhaber empfehle ich die nahe gelegene Mikkira Station. Nirgendwo in Australia können jede Menge Koala aus nur einer Armlänge Entfernung in freier Wildbahn beobachtet werden. So klasse!
  • Für alle, die eine ihrer letzten Ängste loswerden wollen oder einfach nur auf atemberaubende Erlebnisse mit Adrenalin-Kick stehen, empfehle ich das Käfig-Tauchen mit Weißen Haien (der Klick zum lohnt sich!). Aus eigner Erfahrung möchte ich dir Adventure Bay Charters in Port Lincoln an Herz legen, weil sie die einzigen sind, die die Weißen Haie mit Rockmusik anlocken und keine Fressköder oder Blut benutzen. Sie haben auch als einzige ein gläsernes Aqua-Sub mit dem sich die Weißen Haie bequem ohne nass zu werden beobachten lassen!
  • Für alle, denen das Tauchen mit Weißen Haien ein bisschen zu viel Adrenalin bedeutet oder nicht genug ist, Adventure Bay Charter bieten auch das Schnorcheln mit den seltenen Australischen Seelöwen an. Ein herrlich lustiges Erlebnis!

Schönste Orte der Welt: Whalers Way - South Australia

 

Wie gefällt dir der Whalers Way Wilderness Park? Schafft er es auf deine Reise-Wunschliste? Schreibe es mir bitte die Kommentare unten. Für mich eines der großartigsten & schönsten Erlebnisse in Südaustralien!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Australien-Reisebericht? Dann freue ich mich auf Kommentare & auf dein „Gefällt mir“ meiner Passenger On Earth – FB Seite. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

Kommentar verfassen