Trinidad – EinTraum von Kuba, wo Leben ein Tanz auf dem Kopfsteinpflaster ist!

Ausblick auf Kirche von Plaza Mayor Trinidad Kuba

Trinidad ist die kubanische Kolonialstadt, in der an jeder Ecke musiziert wird, Vögel in Käfigen spazieren getragen werden & die pure Lebensfreude zuhause ist. Alles eingebettet in eine Kulisse von leuchtenden Pastellfarben! Kuba als leichte Kost & von seiner schönsten Seite.

Trinidad ist wohl das Kuba, was sich die meisten erträumen. Wer schon zuvor einiges von Kuba gesehen hat, taucht hier – wie nirgendwo sonst – in malerischen Farben ein, in eine fast heile Welt, die Lebensfreude, Fülle und Leichtigkeit ausstrahlt.

Der Plaza Mayor ist tatsächlich einer der schönsten Plätze in Trinidad und erinnert an die Blüte der Kolonialzeit . Er ist umgeben von prachtvollen Gebäuden und eingerahmt von bunten Häusern. Alles scheint zusammengehalten zu werden durch ein Spinnennetz von Gassen mit altem, groben Kopfsteinpflaster.

Plaza Mayor in Trinidad Kuba

Die riesigen Fenster dieser prachtvollen Gebäude laden zum Eintreten ein, wären sie nicht allesamt mit kunstvoll gestalteten schmiede-eisernen Gittern geschützt. So schreit es aber zumindest nach einen kurzen schüchternen Blick in das Leben und hinter die Fassade der Kubaner, dem sich einfach keiner beim Vorbeigehen entziehen kann und der meist mit einen freundlichen Lächeln oder einem stillen Gruß erwidert wird.

Häuser in Trinidad Kuba

Zum Teil sind es großartige Paläste und Villen mit herrlichen großen begrünten Innenhöfen, die in der Blütezeit von Trinidad einst von den Zuckermagnaten Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Das große Geld wurde damals vor allem mit Zuckerrohrdas Gold Kuba’s -, Tabakanbau, Viehzucht und vor allem auch Sklavenhandel verdient.

Häuser in Trinidad Kuba

Mit dem verstärkten Anbau der Zuckerrübe im Europa Ende des 19. Jahrhunderts ging die Zuckerproduktion aus Zuckerrohr drastisch zurück und Trinidad verlor seine Vormachtstellung.

Ausblick auf Kirche von Plaza Mayor Trinidad Kuba

Vom  Aussichtsturm des Museo Histórico Municipal kann man einen oft fotografierten, herrlichen Blick über die Dächer der Stadt und die umliegenden Berge erhaschen. Von hier zeigt sich auch schon deutlich der Unterschied zwischen dem restaurierten Stadtzentrum und den Außenbezirken.

View from museum in Trinidad Cuba

Trinidad hat den großen Vorteil, dass es seit 1989 als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO steht und viele Fördergelder schon lange in die Restauration der Gebäude – zumindest im Stadtzentrum – fließen. Die Häuser im Zentrum sind in allen Farben eines Aquarell-Kastens gehalten.

View from museum in Trinidad Cuba

Die meisten Touristen in Trinidad bleiben nur für einen Tag. Sie  werden von Varadero in Bussen morgens hergefahren und abends fahren sie wieder zurück. Seltsam!? Trinidad hat trotz des starken Tagestourismus und hohen Bekanntheitsgrades seinen kubanischen, relaxten Charme beibehalten können.

Straßen und Oldtimer in Trinidad Kuba

Trinidad zeigt sich von seiner schönsten Seite, wenn die Tagestouristen die Stadt wieder verlassen, das „Marktgeschrei“ ein Ende hat und es Zeit wird für das „wahre“ Trinidad .

Die Männer stellen Tische und Stühle auf die Gassen und  treffen sich zum Romme oder Domino spielen. Das wird mit einer Begeisterung und Konzentration so schnell gespielt, so schnell kann ich nicht einmal schauen.  😃

Männer Domino spielend in Trinidad Kuba

Nach Feierabend sitzen die Menschen oft auf ihren Haustreppen, rauchen kubanische Zigarren, halten ein Schwätzchen, posieren für einen CUC (kubanischen Touristen-Dollar) für die Urlaubsfotos.

Die Damen des Hauses sitzen ebenfalls auf den Treppen der Häuser putzen das Gemüse für das Abendessen, häkeln oder sticken und besprechen das Tagesgeschehen mit den vorbeikommenden Kubanerinnen oder Nachbarn. Kinder spielen Fußball auf den Kopfsteinpflaster-Gassen. Fast wie inszeniert und trotzdem herrlich schön!

Playa Anchor in Trinidad Kuba

Casa de la Música ist der Name ist Programm und der Tipp für abends! Im Freien gleich hinter der Plaza Mayor lassen Kubaner und Touristen zu heißen kubanischen Klängen ihre Hüften und Schultern kreisen. Ein Rhythmus, ein Swing, Vibrationen, denen sich keiner entziehen kann. Auch wer nicht aktiv mittanzt, ertappt sich dabei auf dem Kopfsteinpflaster mit zu tippeln – natürlich so, dass es keiner merkt :)

Casa Musica Trinidad Kuba

Wem das zuviel Action ist kann die Musik und das Spektakel auch bei einem Cocktail auf den Stufen und  mit einer Zigarre in der anderen Hand genießen  :-D Oder du besuchst eine der netten Bars, wo du etwas über kubanischen Rum lernen kannst und ihn auch gleich probieren kannst.

Straßenmusik in Trinidad Kuba

Es gibt einige – auch sehr schicke – Hotels in Trinidad, vor allem gibt es aber eine sehr große Auswahl an „Casas Particulares„. Das sind private Zimmer bei kubanischen Familien, die oft auch eine Art privates Restaurant „Paladares“ bzw. ein zubereitetes Abendessen bei der Familie  mit anbieten. Ja, richtig gelesen – auch in Kuba ist inzwischen die Privatwirtschaft angekommen! Bei den Zimmern lohnt es sich umzusehen, da sie alle ziemlich dasselbe kosten, vom Standard und der Einrichtung aber extrem abweichen – von richtig toll, bis zu einem umgeräumten Abstellraum  :lol:

Für mich ist Trinidad neben Havanna – das mit einer ganz anderen Atmosphäre aufwartet – der faszinierendste Ort auf Kuba!

Straßen und Oldtimer in Trinidad Kuba

 

Ausflugsziele in der Gegend um Trinidad

Beliebte Ausflugsziele in der Nähe von Trinidad sind der Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray, das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios und die Halbinsel Ancón mit Sandstränden und Schnorchelmöglichkeiten.

Oft wird ein gemütlicher Ausritt zu Pferde in dem Nationalpark Topes de Collantes oder auch zu anderen Orten angeboten. Hier sind wir zu einem Wasserfall geritten. Wer findet ihn auf dem Foto :lol:

Wasserfall in der Nähe von Trinidad Kuba

Playa Ancón bietet einen wunderschönen, endlos langen, weißen Sandstrand. Es lässt hier sich wunderbar entspannen und schnorcheln . Busse oder Taxen fahren die Touristen zu den Stränden und holen sie wieder ab.

Playa Anchor Trinidad Kuba

Trinidad ist eine Stadt in der Provinz Sancti Spíritus an der zentralen Südküste Kubas. Von Havanna sind es ca. 320 km. Es gibt 2 Touristenbus-Linien, die diese Strecke täglich mehrmals fahren. Es können entweder offizielle oder „inoffizielle“ Taxis gebucht werden. Die offiziellen Taxis sind sehr einiges teuerer.  Die „inoffiziellen“ Taxis sind einfach Kubaner, die Touristen von einen Ort zum anderen fahren und sich damit etwas dazu verdienen. Wenn sie mit 4 – 5 Fahrgäste fahren und sind meist gleich teuerer als die Busse. Ich bin in Kuba fast ausschließlich mit diesen „inoffiziellen“ Taxis gefahren.

 

Warst du schon in Kuba? Wie hast du Kuba erlebt? Wie gefällt dir Trinidad? Ich freue mich auf deine Kommentare!

 

Favicon 40Dir gefällt mein Kuba Reisebericht? Dann werde bitte FB Fan von Passenger On Earth damit ich noch mehr Leser erreichen kann. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

14 Comments on “Trinidad – EinTraum von Kuba, wo Leben ein Tanz auf dem Kopfsteinpflaster ist!

  1. Liebe Petra,
    es muss schon faszinierend sein, dies alles in Natura zu sehen und
    erleben zu dürfen :) Ich freue mich auf die nächsten Berichte!
    Viele Grüße
    Erika

    • Danke, liebe Erika – ja, es ist wunderschön, vielen tollen Flecken und Menschen auf dieser Welt zu begegnen. Mehr wird folgen :)
      Liebe Grüße
      Petra

  2. Trinidadad hat sich ja herausgeputzt. Wir waren 2001 da, haben einige Tage dort gewohnt. Nächtelang waren wir unterwegs, obwohl wir nicht tanzen war es herrlich der Musik zu lauschen, den Menschen beim Tanzen zuzusehen.

    • Schön das zu lesen! Am Nachtleben hat sich dann nichts geändert ;)
      Trinidad lädt geradezu jeden ein, nachts durch die Straßen zu ziehen. Ob jetzt mitgetanzt wird, nur zugesehen und leicht mit gewippt wird. Eine Bar aufgesucht wird oder einfach nur die herrlich freundlich fröhliche Atmosphäre der Stadt eingeatmet wird – Trinidad ist wunderschön!
      Und die ganzen finanziellen Hilfen scheinen tatsächlich auch anzukommen – zumindest im Zentrum und hoffentlich auch vermehrt in den Außenbezirken.
      Danke, Kibris!

  3. Trinidad ist auch mein liebster Ort auf Kuba. Genauso entspannt wie du ihn beschreibst habe ich ihn auch wahr genommen.

    Die Farben der Fassaden gepaart mit den spielenden Kindern und in Hauseingängen sitzenden Erwachsenen machen die Stadt zu dem tollen Ort, der sie ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Orten in Kuba ist Trinidad tatsächlich sehr „heil“, was natürlich den Wohlfühlfaktor um einiges erhöht. Diesbezüglich hat Trinidad wohl echt Glück, ein Weltkulturerbe zu sein. Wenn ich so zurückdenke, ist es nämlich der einzige Ort unserer Rundreise über die ganze Insel, an dem professionell (!) gebaut wurde.

    Mein witzigstes Erlebnis in Trinidad war das Abendessen in der „Taberna la Botija“ in der Altstadt, bei dem fast jeder unserer 4 Gänge mit Ketchup garniert war, inklusive eines Hummercocktails. (Ausnahmen waren der obligatorische Kuba-Salat aus Weißkraut und Bohnen und der Obstteller am Ende.)
    Mein schmerzhaftestes war der Sonnenbrand, den ich mir an einem faulen Tag auf der Halbinsel Ancon geholt habe. (Ich sage nur „Lady in Red“.)
    Mein kubanischstes Erlebnis in Trinidad war einer der täglichen Wolkenbrüche am frühen Nachmittag und wie die Straßen innerhalb weniger Minuten nach dem Regen wieder voll bevölkert waren als wäre nichts passiert.

    Ich hoffe wirklich, Trinidad kann seinen Charme noch sehr lange bewahren!

    • Danke, liebe Anika für deinen tollen Kommentar!

      Schön, dass du Trinidad auch so erlebt hast :) und ich glaube die Kubaner dort haben verstanden einen Mix aus Business und Charme zu kreieren und erhalten. Natürlich trägt auch die Fröhlichkeit der Häuserfarben bei, einfach gute Laune zu haben. Zumindest bei mir.

      Ich kann mir den Sonnenbrand von dir gut vorstellen. Ab und zu verfalle ich dem Sonnenanbeten auch ein bisschen zu sehr :) Meist unbewusst. Und Lady in Red klingt doch vielversprechend sexy :) Zumindest wenn du im Dunkeln dann auch „gefühlt“ noch geleuchtet hast :)

      Auf das bunte, fröhliche Trinidad!

      Liebe Grüße
      Petra

  4. Wir sind vor drei Tagen aus unserem 3-wöchigen Urlaub auf Kuba zurückgekommen. Nachdem wir zunächst eine Woche im Vinales verbracht hatten waren wir von Trinidad sehr enttäuscht. Wir konnten weder große Lebensfreude noch musizierende Menschen ausmachen. Zweiteres haben wir auf Kuba sowieso nur dort gesehen, wo man damit Geld verdienen und Touristen in die Lokale locken konnte. Die Farben und die Architektur sind natürlich im Vergleich zu anderen kubanischen Gegenden sehr schön. Aber irgendwie hatten wir uns davon mehr erwartet. Aber das war wahrscheinlich das Problem: wir hatten häufig ganz andere Erwartungen und haben es nicht immer geschafft aus unserer Komfortzone herauszutreten. Aber dafür mache ich nicht das Land verantwortlich, sondern unsere westlich geprägten Vorstellungen.

    • Liebe Katrin,
      danke für deinen tollen Kommentar! Ja, das kannte ich auch: ich komme mit einer Erwartung an einen Ort, in ein Land und dann ist es ganz anders. Noch bevor ich dem Ort dann eine Chance gegeben habe, war ich schon enttäuscht. Obwohl alle anderen nur so geschwärmt haben.
      Inzwischen kann ich damit ein bisschen besser umgehen und die meisten Erwartungen außen vor lassen. Das hilft enorm – da hast vollkommen recht.
      Was das Geld verdienen mit Musik und irgendwelchem Service angeht, stimme ich dir auch zu. Ich denke nur, dass ich es an ihrer Stelle auch so machen würde. Sie haben eigentlich nur den Tourismus um wirklich Geld zu verdienen und sie haben erkannt wie es geht. Unter dem Aspekt kann ich es gut verstehen.
      Solange es nicht aufdringlich ist und ich mich noch entscheiden kann, stehen zu bleiben und ein Trinkgeld zu geben oder einfach weiter zu gehen, ist das für mich ok.
      Kuba hat definitiv mehr als das nur bunte, fröhliche Gesicht. Ich habe auch die andere Seite erlebt. Sicher ein Spagat, der nicht immer einfach ist. Auch wenn Salsa Rhythmen, Oldtimer, Rum und Zigarren leicht darüber hinwegtäuschen.

      Liebe Grüße
      Petra

  5. Danke Petra für den inspirierenden Post und die fantastischen Bilder. Ich bin grade dabei, mich über Kuba zu informieren, weil es ganz oben auf meiner Liste steht. Nach einigen Salsa-Kursen will ich unbedingt erleben, wie Musik und Tanz im Ursprungsland zelebriert werden…

    • Liebe Heike,
      das freut mich sehr, wenn ich dich ein bisschen inspirieren kann! Mit Salsa und ein bisschen Lachen, gehört das Land schon fast dir – zumindest nach Sonnenuntergang :)
      Trinidad ist sehr touristisch, sonnig, bunt und für kubanische Verhältnisse leicht zu erleben und leicht einzusteigen in ein doch sehr gespaltenes Land. Santiago de Cuba hat ebenfalls tolle und bekannte Salsa Clubs und einen ganz anderen, weit weniger touristischen Flair. Zum Einsteigen sind Havana und Trinidad so ungefähr die beste und leichteste Droge ;)

      Viel Vorfreude und dann ganz viel Spaß in Kuba!
      Petra

  6. Trinidad ist einfach genial! Abends vor der Casa de la Música der Musik lauschen und dazu einen „Best Ever Cocktail“ vom nahen Straßenstand ist ein echtes Erlebnis!

    • Ja, liebe Marion, da bin ich ganz bei dir: Trinidad ist klasse!

      Den „Best Ever Cocktail“ habe ich leider nicht probiert – vielleicht muss ich noch mal hin und es nachholen.

      Viele Grüße
      Petra

  7. #3 Hallo Petra,
    dein Blog ist wirklich toll!

    So stelle ich mir auch KUBA vor, aber habe schon ganz oft mitbekommen, das dies in Wirklichkeit nicht so ist, bzw. dass viele Gebiete sehr verschmutzt sind etc. Aber auch das gehört ja irgendwie dazu.

    • Danke, liebe Marissa!
      Über dein Kompliment freue ich mich riesig! Wer auf eigene Faust Kuba bereist, wird viele Gesichter kennenlernen. Das schön restaurierte Trinidad ist wohl die schönste Stadt in Kuba … zumindest für mich.
      Wer sich auch in Gebiete außerhalb der Touristenregionen traut, wird auch viel Armut und Not kennenlernen. Und gerade in diesen Gegenden sind die Menschen noch einladender, als in den Städten wo jeder mit den Touristen das schnelle, große Geld verdienen will.
      Kuba ist definitiv eine Reise & eine Erfahrung wert. 😍

      Viele Grüße
      Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.