Venedig – Eine Gondelfahrt mehr als nur ein Hauch von Romantik

Venedig Gondelfahrt zur Seufzerbrücke

Gondeln einst Transportmittel für Reiche und Waren auf Venedig’s Kanälen

Gondeln waren in einst das gebräuchlichste Transportmittel in Venedig für die alltägliche Auslieferung von Waren und den Personentransport  in den Wasserstraßen. Heute dienen die ca. 500 Gondeln vor allem den Touristen als Transportmittel, um sich für Besichtigungstouren durch die Wasserstraßen Venedigs gondeln lassen.

Gondola ride in Venice Italy

Lange Zeit bezeichnete der Begriff alle flachen Boote in der Lagune, die im 11. Jahrhundert noch weniger elegant geformt waren als heute.
Im 15. Jahrhundert fuhren kleine, in der Mitte mit einem Tuch überspannte, an Bug und Heck metallen verzierte Boote durch die Wasserstraßen der Stadt. Gegen Ende des Jahrhunderts wurden die Boote länger und leichter, Bug und Heck erhöht und die sogenannten „felze“ hinzugefügt: abnehmbare Häuschen, die die Gondel-Passagiere vor Regen und Wind schützten.

Enge kleine Kanäle - Gondelfahrt in Venedig Italien

Im 16. Jahrhundert war die Gondel das Fortbewegungsmittel Nummer 1 auf Venedigs Wasserstraßen: 10.000 waren damals in Betrieb. Sie dienten nicht nur dem Transport, sondern fungierten auch als Statussymbol für reiche Venezianer. Diese schmückten ihre Boote mit Vergoldungen, bezogen ihre Sitze mit Brokat oder Seide und bemalten sie bunt.
1562 wurde die Farbe Schwarz für alle Gondeln vorgeschrieben. Den Einheitslook verordnete als Stadtoberhaupt der Doge Girolamo Privli, weil er der ausufernden Prunksucht venezianischer Bürger Einhalt gebieten wollte.

Blick von den Wasserstraßen auf die Hotels in Venedig

 

Gondelfahrten heute: eine wunderschöne, romantische Art Vendig zu erleben!

Die Gondeln sind genau 10,85 Meter lang und 1,42 Meter breit. Sie wiegen etwa 400 bis 500 Kilogramm. Gebaut werden sie noch immer nach traditioneller Art aus sieben verschiedenen Hölzern: Eiche, Nussbaum, Ulme, Lärche, Mahagoni, Tanne und Kirsche. Die Verwendung von Kunststoff ist verpönt. Der Gondelboden besteht aus Tannenholz, weil dieses sich im Wasser ausdehnt und damit dicht ist.

Venedig Gondelfahrt auf den Kanälen

Für die Außenwände verwendet der Squerariole – der Gondelbauer – Eiche. Dieses Holz ist besonders hart und bietet bei unsanftem Zusammentreffen mit anderen Booten oder Hauswänden ausreichend Widerstand – denn auch auf den Wasserstraßen von Venedig kracht es hin und wieder.

Gondelfahrt in Venedig Italien

Die „forcola„, die Rudergabel wiederum wird aus Walnussholz geschnitzt. Sie erinnert in ihrer Form an ein abstraktes Kunstwerk und wird auf den Gondoliere maßgeschneidert. Ihre Abmessungen richten sich nach Statur und Körpergröße des Ruderers. In ihre Einbuchtungen wird das Ruder je nach Manöver eingelegt: vorwärts, rückwärts, abbremsen oder beschleunigen.

Die Gondel ist auf der linken, der Backbordseite um 16 Zentimeter länger und 24 Zentimeter breiter als auf der Steuerbordseite. Durch diese schiefe Bauweise wird das Gewicht des Gondoliere ausgeglichen, der hinten auf der linken Seite steht.

Venice Waterfront near Piazza San Marco

Jedes Jahr muss eine Gondel neu lackiert werden und kommt nach ca. 14 Jahren zu einer Generalüberholung zurück in die Werft. Im Salzwasser der Lagune biegen die Gondeln sich nämlich von selbst wieder gerade und ihr Lack wird durch Kollisionen und Feuchtigkeit beschädigt. Nach zirka 35 Jahren ist eine Gondel nicht mehr fahrtüchtig. Eine Neuanschaffung kostet mittlerweile 20.000 bis 30.000 Euro – so viel wie ein gut ausgestatteter Mittelklassewagen.

 

Die Preise für die Gondelfahrt findet ihr am besten auf der offiziellen Webseite der Venezianischen Gondoliere (gondolavenezia.it) oder bei Visit Venice . Sie variieren leicht je nach Tageszeit und ein bisschen nach Saison. Gebucht werden kann über Internetportale oder am besten direkt bei der Rialto Brücke am Canal Grande.

Alle anderen Absprachen oder Versprechungen sind meist zum Nachteil des Kunden. 2014 betrugen die Preise ab 80 € pro Gondel für 40 Minuten – max. 4-6 Personen.

 

Weitere Beiträge zu dem Glanz dieser sagenumwobenen Lagunenstadt findest du hier oder unter „Weiterlesen & Inspirieren lassen„.

 

 

Hast du schon einmal eine Gondelfahrt in Venedig gemacht und wie fandest du sie? Oder steht eine Gondelfahrt noch auf deiner Wunschlist? Schreibe es mir bitte in den Kommentaren – ich freue mich!

 

Dir gefällt mein Beitrag? Du möchtest mehr Welt in Farbe? Dann werde ein Fan von Passenger On Earth mit deinem „Gefällt mir“ auf Facebook und sei immer mit dabei. Danke für deine Unterstützung!

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

2 Comments on “Venedig – Eine Gondelfahrt mehr als nur ein Hauch von Romantik

  1. #19 Wir haben uns schweren Herzens dagegen entschieden. Es ist einfach unglaublich teuer, auch wenn es bestimmt das Erlebebnis „Venedig“ noch authentischer gemacht hätte. Nach meinem Urlaub hab ich leider zu spät den Tipp von einem Freund bekommen, dass es wohl einen Kanal ohne Brücke gibt, an dem eine Gondel für einen kleinen Obolus als Fähre genutzt wird. Quasi das Gondelerlebnis light für arme Studenten wie mich. Leider habe ich wie gesagt diese Info zu spät erhalten.

    • Hallo Tamara,
      danke für die Info. Davon habe ich auch noch nicht gehört und es wäre eine tolle Option.
      Ich glaube ich wäre auch nicht mit der Gondel gefahren, aber mein damaliger Freund ist Australien und für ihn war es noch viel mehr Besonders als für mich.

      Sonnige Grüße
      Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.