Venedig – Ist die ganze Stadt auf Pfählen gebaut?

Brücken & Kanäle der Lagunenstadt - Ist ganz Venedig auf Pfählen gebaut? - Italien

Venedig hat viele Gesichter & viele Namen: Stadt auf Pfählen, Stadt der Masken , Stadt der Brücken, Schwimmende Stadt, Stadt der Kanäle. Sie gilt als die romantischste Stadt Europas! Aber wie wurde dieses Venedig eigentlich erbaut? Können Venedigs Paläste & Häuser nur auf Pfählen stehen?

Venedig (ital: Venezia) ist im Wasser zu Hause. Inmitten einer Lagune eines flachen Binnenmeeres wurde die Stadt bzw. die Provinz auf mehr als 100 Inseln erbaut. Diese Inseln sind durch über 400 Brücken miteinander verbunden.

Mehr als 150 Kanäle dienen als Straßen – der gesamte Verkehr findet auf dem Wasser statt. Zwar gibt es auch Straßen in Venedig, genau genommen über 3000 Gassen und Gässchen, doch diese können nur zu Fuß benutzt werden. Autos, Motorroller und Fahrräder sind in der italienischen Lagunenstadt verboten.

Bridges-and-canals-in-Venice-Italy

Venedig ist eine einzigartige Stadt mit einer einzigartigen Geschichte: mit prachtvollen historischen Bauten, zahlreichen Kunstschätzen und einem ganz eigenen romantischen Charme – wie ein Gemälde, in dem man spazieren gehen kann. Die Stadt mit ihrem historischen Zentrum von ca. 7 km² und der Lagune von Venedig zählt seit 1987 zum Unesco Weltkulturerbe.

Früher waren Gondeln das traditionelle Fortbewegungsmittel in Venedig. Heute lassen sich damit hauptsächlich Touristen fahren. Die Einheimischen dagegen nutzen überwiegend Motorboote.

Bridges-and-canals-in-Venice-Italy

Es ist recht schwierig einen Erkundungsplan in Venedig einzuhalten. Immer wieder tauchen neue Brücken, Plätze, Kanäle auf, die die Neugier ergreifen und schon bald befindet sich der Besucher in einer ganz anderen Ecke als geplant. Und dies ist auch das Schöne an Venedig! Eine Stadt, die für den Besucher wie ein Labyrinth aufgebaut ist und hinter jeder Ecke einen neuen herrlichen Anblick bietet.

Einfach treiben lassen. In den kleinen Läden nach Souvenirs stöbern. Sich von dem bekannten Murano Glas begeistern und befunkeln lassen. Dazwischen immer mal wieder anhalten, die herrliche Atmosphäre und die schönen Häuser wirken lassen. Oder eine kleine Pause in einem der vielen Cafes oder Restaurants.

Bridges and Canals in Venice Italy

Venedig ist längst viel zu teuer für die Venezianer geworden. Statt eines Supermarktes gibt es nur die touristisch sehr hochpreisigen kleinen Läden und Restaurants. Mieten betragen das 3-4 fache vom Festland. Die Gebäude sind renovierungsbedürftig. Gerade die jungen Venezianer treiben die hohen Kosten in Venedig auf Festland. So liegt der Altersdurchschnitt der Venezianer anscheinend bei 46 Jahren!

 

Steht Venedig wirklich ausschließlich auf Pfählen?

Lange glaubte man, Venedig stehe auf einem Wald von Baumstämmen. Das stimmt allerdings nur zum Teil: Die Stadt steht großteils auf dem sandigen, matschigen Boden der zahlreichen Inseln.

In dem dichten Schlick reichte eine einfache Ziegelsteinmauer, die ca. 80 cm im Boden sitzt, als Fundament. Das typische venezianische Gebäude wird von vier parallelen Mauern getragen, die senkrecht zum Kanal stehen. Auf allen Etagen wurden die separaten Mauern durch Holzbalken miteinander verklammert – fertig war das tragende Gerippe.

Bridges-and-canals-in-Venice-ItalyNur die kanalseitigen Fassaden ruhen tatsächlich auf Baumstämmen.

Um zu verhindern, dass die Mauern an den Ufern abrutschten, rammte man drei Meter lange, aber nur 14 cm dicke Pfähle aus Eiche, seltener aus Erle oder der weichen Pappel mit jeweils einem halben Meter Abstand in den Boden. Die Zwischenräume wurden dann mit Lehm und Schlick gefüllt und bildeten so ein solides Fundament.

Es wird geschätzt, dass für den Bau der Santa Maria della Salute ca. 1.160.000 Pfähle in den Boden gerammt wurden, für die Rialto Brücke immerhin ca. 12.000 Pfähle.

Bridges and Canals in Venice ItalySo entstand ein kompakter Holz-Schlamm-Block, der im Wasser eine Auftriebstendenz bekam – denn Holz schwimmt ja bekanntlich.

Auf die Stamm-Enden wurden Lärchenbohlen genagelt. Entscheidend ist, dass dieser Teil der Konstruktion immer komplett unter Wasser liegen musste. Ohne Kontakt mit der Luft ist Holz praktisch unbegrenzt haltbar. Selbst Mikroorganismen und Industrieabfälle im Wasser greifen die Stützen nicht an.

Auf den Lärchenbrettern wurde ein ca. 1,5  m hohes Fundament gemauert. Es bestand entweder aus Ziegeln oder aus dem teureren Kalkstein aus Istrien. Für alle Gebäude gleich ist aber ein 30 cm  hoher Sockel aus Quadern des weißen istrischen Steins, der extrem wasserdicht ist.

Diese horizontale Sperre, deren Bereich genau zwischen tiefster und höchster Wasserlinie lag, schützt die darauf gebaute Prunkfassade vor aufsteigendem Wasser, das sonst in die Gemäuer ziehen würde.

Venice waterfront near Piazza San MarcoDie Stämme sind im Laufe derJahrhunderte eisenhart geworden. Bis heute besteht kein Anlass, die Pfähle auszutauschen.

Die Gebäude selbst sind zum großen Teil Konstruktionen aus Holz, Kalkstein und Ziegelsteinen aus Ton.

Eine weitere venezianische Besonderheit: Die Vorderwand ist nicht starr mit dem Gebäude verbunden, sondern mit plastisch verformbaren Ankern an die tragenden Wände geklammert. Diese besondere Bauweise ist so stabil, dass sie Jahrhunderte überdauert hat.

Bridges and Canals in Venice Italy

Da die Wände nicht starr verbunden sind, können selbst die Erdbeben der Region dieser Bauweise nichts anhaben.

 

Warum ist Venedig dann dem Untergang geweiht?

Vertiefungen von Schiffsfahrrinnen außerhalb der direkten Lagune führen heute dazu, dass die Flut schneller einfließt und sich höher auftürmt. Daher liegen Hoch- und Niedrigwasser heute 90 Zentimeter auseinander.

Die Sperre aus Kalksteinblöcken im ursprünglich kritischen Bereich ist vielfach nutzlos geworden. Auch die von ihnen lange Zeit geschützten Fassaden ziehen heute Wasser und viele Erdgeschosse sind heute nicht mehr nutzbar.

Die Instandhaltung ist kaum zu bezahlen. Mehr und mehr Einheimische verlassen die Venedig, weil die Gebäude marode sind. Wird diese zauberschöne, historisch bedeutende Stadt zu retten sein?

 

Venedig „Stadt auf Pfählen“ oder „Schwimmende Stadt“ – welchen Namen trägt diese be- und verzaubernden Lagunenstadt für dich? Weitere interessante Beiträge zu Venedig findest du unten bei „Weiterlesen & Inspirieren lassen“.

 

Favicon 40Dir gefällt mein Italien Reisebericht? Dann unterstütze mich bitte & werde FB Fan von Passenger On Earth. Danke! Alle Reiseberichte nach Ländern -> Menü: Welt in Farbe

Weiterlesen & Inspirieren lassen:

Facebookgoogle_pluspinterestmailby feather

10 Comments on “Venedig – Ist die ganze Stadt auf Pfählen gebaut?

  1. #6 interesant wie damals gebaut wurde, über die Pfäle liest man ja öfter, aber das mit der Vorderwand höre ich zum ersten Mal, für mich geht es nächstes Jahr das erste Mal nach Venedig, dann kann ich mir das Ganze selbst mal anschauen
    liebe Grüße

    • Liebe Melanie,

      ja, ich hatte das auch nicht ganz verstanden und mir viele Artikel auch von Unis durchgelesen habe, um zu verstehen, wie die Paläste & Häuser in Venedig wirklich gebaut werden.

      Ich bin ja kein Städte-Fan und Venedig ist da eine der wenigen Ausnahmen. Wirklich ganz außergewöhnlich und immer wieder eine Reise wert 😍

      Viele Grüße
      Petra

  2. Mittlerweile gibt es viele große Supermärkte in denen die Einheimischen billig einkaufen können!!

    • Und was willst du damit sagen? Ist es damit nicht mehr weit teuerer in der Lagunenstadt Venedig zu leben als auf dem Festland?

  3. #13 Für mich ist es definitiv die Stadt der Masken. Das hat gar nicht viel mit meinem realen Besuch in Venedig zu tun, sondern vor allem mit den ganzen Romanen, die in Venedig spielten und mein Bild von der Stadt geprägt haben.
    Deine Hintergrundinfos sind sehr interessant. Über die Haltbarkeit der Stadt hatte ich mir auch viele Gedanken gemacht bei meinem Besuch dort. Ich hatte gedacht, dass Holz wäre der Grund. Das es unkaputtbar ist unter Wasser ist ja fasziniernd. Definitiv was dazugelernt. Danke für deine Recherche :)

    • Liebe Tamara,

      ja, Venedig als Stadt der Masken ist ein Traum. Leider habe ich den Karneval mit all seinen Masken noch nicht erleben können. Bleibt noch ein lang gehegter Wunsch.

      Danke für das liebe Feedback!

      Sonnige Grüße
      Petra

  4. Hallo Petra,
    welche Quellen hast du für diesen Beitrag verwendet, woher entnimmst du die Infos?
    Liebe Grüße :)

    • Hallo Luisa,

      ich habe tagelang in Untersuchungen, die an italienischen Uni veröffentlicht wurden gelesen, weil ich verstehen wollte, wie das genau ist. Zu der Zeit, wo ich meinen Beitrag veröffentlicht habe, gab es keinen Beitrag in deutsch oder englisch, der den Sachverhalt genau beschrieben hätte.
      Jetzt bin ich auf einen Link aufmerksam geworden, der einfach meinen Beitrag abgeschrieben hat.
      Auf was zielt deine Frage nach den Quellen ab?

      Gruß Petra

  5. Hallo, ich war heuer zum 1. Mal in Venedig! Es gab so viel zu schauen, dass ich mir erst im Nachhinein darüber Gedanken gemacht habe, wie Venedig wohl entstanden ist!
    Mir hat es wahnsinnig gut gefallen, von den Bauwerken und dem Canale Grande her, das Einzige was für mich furchtbar war, ist diese Hektik der Millionen Touristen! Wir musste anstehen, um von der Rialto Brücke hinunter zu sehen! Ich dachte bei mir, es muss Horror sein, dort zu leben! Menschenmaßen wohin man sieht!
    Trotzdem wird mir diese Stadt in guter Erinnerung bleiben!
    Schön das ich nun auch etwas über die Entstehungsgeschichte erfahren konnte, Dankeschön und herzliche Grüße aus der Steiermark,
    Gabi Novak, Holzweltbotschafterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.